Abo
  • Services:

iPhone Xr im Test: Apples günstigeres iPhone ist nicht günstig

Apple versucht es 2018 wieder einmal mit einem relativ preisgünstigen iPhone - weniger teuer als die Xs-Modelle, aber mit 850 Euro auch nicht gerade preiswert. Käufer bekommen dafür allerdings auch ein Smartphone mit sehr guter Ausstattung, in einigen Punkten wurde jedoch auf Hardware der teuren Modelle verzichtet.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue iPhone Xr von Apple
Das neue iPhone Xr von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Wunsch nach einem iPhone für Einsteiger ist nicht neu: Im Grunde wird seit der Vorstellung des ersten iPhones darüber spekuliert, ob und wann Apple sich auch an Nutzer mit geringeren finanziellen Ressourcen wenden wird. Mit dem iPhone 5C und SE hat es Apple mit eigenständigen Modellen versucht, seitdem dienen als Einsteigergeräte aber die veralteten Smartphones der vergangenen Jahre.

Bei der Vorstellung der neuen Xs-Modelle hat Apple das iPhone Xr präsentiert. Das Gerät kostet mit 850 Euro immerhin 300 Euro weniger, als das günstigste iPhone Xs. Welche Abstriche Käufer dabei machen müssen, haben wir uns im Test angeschaut.

Rein äußerlich sieht das iPhone Xr aus wie ein aktuelles Gerät im randlosen Design des iPhone X. Verglichen mit den beiden aktuellen Topmodellen Xs und Xs Max fallen aber bereits im ausgeschalteten Zustand einige Unterschiede auf. So kommt das Xr in verschiedenen bunten Farben: Unser Testmodell ist hellblau, zudem gibt es noch Gelb, Korallenrot, Dunkelrot, Weiß und Schwarz.

Der metallene Rahmen ist nicht auf Hochglanz poliert wie beim iPhone Xs. Das iPhone Xr ist aus Aluminium, was wir nicht zwingend als Nachteil empfinden. Ein weiterer optischer Unterschied bei ausgeschaltetem Display ist die Kamera, die beim iPhone Xr nur ein Objektiv hat. Dualkameras gibt es bei den neuen iPhones nur in der Xs-Serie. Apple verspricht aber ähnlich gute Bildergebnisse, auch der Porträtmodus steht Nutzern zur Verfügung - dazu später mehr.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Schalten wir das iPhone Xr ein, bemerken wir sofort einen weiteren Unterschied: Der Ladebildschirm der iPhones ist schwarz, daher ist leicht zu erkennen, dass das günstigere Modell keinen OLED-Bildschirm verwendet. Stattdessen hat Apple ein LC-Display verbaut und diesem den Fantasienamen Liquid Retina verpasst.

  • Ein mit dem iPhone Xr aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildeindruck ist nahezu identisch mit dem des iPhone Xs Max. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträtaufnahmen merken wir vor allem den Unterschied in der Perspektive: Das iPhone Xs Max verwendet das Teleobjektiv, ...
  • ... während das iPhone Xr einen Weitwinkel verwendet. Dadurch gibt es eine ganz andere Persepktive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gehen wir so nah heran, dass wir den gleichen Bildausschnitt wie mit dem iPhone Xs Max haben, wirkt das Gesicht unnatürlich verzerrt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xr sieht auf den ersten Blick aus wie ein iPhone Xs, es ist aber ein wenig größer und hat einen breiteren Rahmen um das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xr-Reihe kommt in verschiedenen Farben, unser Testgerät ist hellblau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone Xr hat eine einzelne Kamera anstelle einer Dualkamera. Die Bildergebnisse sind dennoch sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie die anderen iPhones der X-Reihe hat aus das iPhone Xr eine Notch, in der die Frontkamera und Face-ID-Technik untergebracht sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das restliche Design unterscheidet sich nicht von dem des iPhone X, iPhone Xs und iPhone Xs Max. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist kein OLED-Bildschirm, sondern ein LCD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Qualität ist sehr gut - bis auf die in unseren Augen viel zu niedrige Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der breitere Rahmen um das Display ist aufgrund der Beleuchtung notwendig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone Xr kostet ab 850 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone Xr sieht auf den ersten Blick aus wie ein iPhone Xs, es ist aber ein wenig größer und hat einen breiteren Rahmen um das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Gutes LC-Display ohne Full-HD-Wiedergabe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

JaJonanet 05. Jan 2019

Servus ist mein erstes Video was ich erstellt habe schreibe nicht so gern Texte deswegen...

JaJonanet 04. Jan 2019

https://youtu.be/L6wRnvmtzlY Ich habe ein Video darüber gemacht ist mein erstes und habe...

FreiGeistler 30. Okt 2018

Halte ich bei der Grösse für Wunschdenken. Witzigerweise hat auch mein Galaxy S3 von...

jo-1 29. Okt 2018

Du hast nicht gemerkt, dass es hier nicht um Argumente und Fakten sondern um...

Niaxa 29. Okt 2018

Beim S7 Edge war das vielleicht noch so. Beim 8er und 9er hab ich das nie erlebt oder...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /