Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das iPhone Xr ist ab dem 26. Oktober 2018 bei Apple erhältlich, entweder im Onlineshop oder in den Apple Stores. Die günstigste Version ist die mit 64 GByte Speicher, für die Apple 850 Euro haben will. Das 128-GByte-Modell kostet 910 Euro, die 256-GByte-Variante 1.020 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Wer 2018 auf ein Einsteiger-iPhone gehofft hat, wird auch in diesem Jahr wieder enttäuscht: Das iPhone Xr ist technisch in weiten Teilen so ausgestattet wie die Xs-Modelle und entsprechend teuer. Wer nicht mindestens 850 Euro für ein iPhone ausgeben will oder kann, dem bleibt weiterhin nur, ein älteres Modell zu kaufen.

  • Ein mit dem iPhone Xr aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildeindruck ist nahezu identisch mit dem des iPhone Xs Max. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträtaufnahmen merken wir vor allem den Unterschied in der Perspektive: Das iPhone Xs Max verwendet das Teleobjektiv, ...
  • ... während das iPhone Xr einen Weitwinkel verwendet. Dadurch gibt es eine ganz andere Persepktive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gehen wir so nah heran, dass wir den gleichen Bildausschnitt wie mit dem iPhone Xs Max haben, wirkt das Gesicht unnatürlich verzerrt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xr sieht auf den ersten Blick aus wie ein iPhone Xs, es ist aber ein wenig größer und hat einen breiteren Rahmen um das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xr-Reihe kommt in verschiedenen Farben, unser Testgerät ist hellblau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone Xr hat eine einzelne Kamera anstelle einer Dualkamera. Die Bildergebnisse sind dennoch sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie die anderen iPhones der X-Reihe hat aus das iPhone Xr eine Notch, in der die Frontkamera und Face-ID-Technik untergebracht sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das restliche Design unterscheidet sich nicht von dem des iPhone X, iPhone Xs und iPhone Xs Max. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist kein OLED-Bildschirm, sondern ein LCD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Qualität ist sehr gut - bis auf die in unseren Augen viel zu niedrige Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der breitere Rahmen um das Display ist aufgrund der Beleuchtung notwendig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone Xr kostet ab 850 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone Xr hat eine einzelne Kamera anstelle einer Dualkamera. Die Bildergebnisse sind dennoch sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone Xr bietet jedoch Interessenten, die nicht mindestens 1.150 Euro für das kleinste iPhone Xs ausgeben wollen, die Möglichkeit, sich ein sehr ähnliches Gerät für 300 Euro weniger zu holen. Wobei es einer der Hardwareunterschiede in sich hat: Das Display kann kein Full HD nativ anzeigen, was wir bei einem Smartphone dieser Preisklasse nicht adäquat finden. Im Alltag ist das Display natürlich dennoch gut nutzbar, beim genauen Hinschauen erkennen wir die geringere Pixeldichte aber durchaus.

Das ist umso ärgerlicher, als dass das Display ansonsten sehr gut ist. Apple konnte früher bereits gute LC-Bildschirme bauen, beim iPhone Xr ist es nicht anders. Die Verarbeitung des iPhone Xr ist ebenfalls gewohnt gut, die neuen Farben sind schön umgesetzt.

Die Kamera funktioniert auch ohne zweites Objektiv sehr gut und macht gute Bilder, die eine ausgeglichene Bilddynamik haben. Die leichten Schärfeunterschiede sehen wir besonders bei Tageslicht nur unter starker Vergrößerung.

Das iPhone Xr ist ein gutes Smartphone und könnte sich angesichts des 300-Euro-Preisunterschiedes tatsächlich gut verkaufen. Wir hätten uns allerdings gewünscht, dass Apple dem Display eine etwas bessere Auflösung und einen etwas schmaleren Rand spendiert hätte.

 Kamera lässt fehlendes zweites Objektiv nicht vermissen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand

JaJonanet 05. Jan 2019

Servus ist mein erstes Video was ich erstellt habe schreibe nicht so gern Texte deswegen...

JaJonanet 04. Jan 2019

https://youtu.be/L6wRnvmtzlY Ich habe ein Video darüber gemacht ist mein erstes und habe...

FreiGeistler 30. Okt 2018

Halte ich bei der Grösse für Wunschdenken. Witzigerweise hat auch mein Galaxy S3 von...

jo-1 29. Okt 2018

Du hast nicht gemerkt, dass es hier nicht um Argumente und Fakten sondern um...

Niaxa 29. Okt 2018

Beim S7 Edge war das vielleicht noch so. Beim 8er und 9er hab ich das nie erlebt oder...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /