iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab

Mit dem iPhone X hat sich Apple verkalkuliert. Die Nachfrage ist deutlich geringer als erwartet. Eine aktuelle Befragung zeigt, warum: Apple-Kunden sehen keinen triftigen Grund für den Kauf des teuren Spitzen-iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielen ist Apples iPhone X zu teuer.
Vielen ist Apples iPhone X zu teuer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei entscheidende Gründe gibt es dafür, dass iPhone-Besitzer nicht zum neuen iPhone X greifen: Der hohe Preis und die Zufriedenheit mit dem bisherigen Smartphone der Nutzer. Das kam in einer aktuellen Befragung von 1.500 iPhone-Besitzern heraus, die das Marktforschungsunternehmen Piper Jaffray durchgeführt hat und über die Business Insider berichtet.

Das iPhone X ist das teuerste Apple-Smartphone, seitdem der Exklusivvertrag zwischen Apple und den Mobilfunknetzbetreibern ausgelaufen ist. Der hohe Preis schreckt 31 Prozent der Befragten ab. US-Kunden müssen dabei für ein iPhone X deutlich weniger bezahlen als Käufer in Deutschland.

Preis für iPhone X in Deutschland um die 200 Euro höher

In den USA kostet das günstigste Modell des iPhone X mit 64 GByte Flash-Speicher 1.000 US-Dollar, das Spitzenmodell mit 256 GByte gibt es für 1.150 US-Dollar. Bei den US-Preisen kommt noch die Mehrwertsteuer dazu. In Deutschland verlangt Apple für das Basismodell 1.150 Euro, beim Topmodell erhöht sich der Preis auf 1.320 Euro. Im Vergleich zum US-Preis ist das bei aktuellem Wechselkurs ein Aufschlag von 190 Euro für die 64-GByte-Ausführung und 220 Euro beim 256-GByte-Modell.

44 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen ihr bisheriges Gerät ausreiche, sie sehen keine Veranlassung, auf ein neues Modell zu wechseln. In dem Bericht wird nicht darauf eingegangen, welches iPhone-Modell die Befragten nutzen. Möglicherweise wurde das auch nicht abgefragt.

Das mäßige Interesse am iPhone X hat Apple bereits zu spüren bekommen. Ende Januar 2018 wurde bekannt, dass Apple die Produktionszahl für das iPhone X halbiert hat. Statt der ursprünglich geplanten 40 Millionen Stück werden bis März dieses Jahres nur noch 20 Millionen iPhone X gefertigt. Der Grund soll in den vergleichsweise schwachen Verkaufszahlen liegen.

Besonderheiten des iPhone X

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das mit einem OLED-Bildschirm erschienen ist. Zudem hat Apple das Design des Gerätes verglichen mit den vergangenen drei Generationen verändert: Das iPhone X hat an allen vier Seiten sehr schmale Ränder, anders als noch das iPhone 8, das mit sehr breiten Rändern erschien.

Das iPhone X verwendet zudem Face ID, Apples neue Gesichtsentsperrung. Diese arbeitet mit Infrarotkameras und einer Tiefenerkennung, die das Gesicht des Nutzers auch bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln erkennt.

Im Test von Golem.de funktionierte das auf dem iPhone X gut: Auch in stockdunklen Umgebungen konnten wir das iPhone X mit unserem registrierten Gesicht entsperren. Zwillinge können das System allerdings austricksen, was Apple aber von vornherein zugegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lost_bit 09. Mär 2018

[...] Gerade unter Studenten und Akademikern beobachte teilweise genau das Gegenteil. Da...

TTX 08. Mär 2018

Was fürn Hardwarekampf haben sie denn verloren? Der SD845 kann dem A11 immer noch nicht...

TTX 08. Mär 2018

Naja man muss kein Marktforscher sein um zu wissen warum WindowsPhone wirklich...

nachgefragt 08. Mär 2018

Apple reduziert also Jahr für Jahr die Produktionmenge ihres Topmodels auf die Hälfte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  2. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  3. Arcelor Mittal: Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl
    Arcelor Mittal
    Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl

    Der zweitgrößte Stahlproduzent der Welt unterstützt die Firma Boston Metal aus Massachusetts bei ihrem Vorhaben, grünen Stahl auf den Markt zu bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /