• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab

Mit dem iPhone X hat sich Apple verkalkuliert. Die Nachfrage ist deutlich geringer als erwartet. Eine aktuelle Befragung zeigt, warum: Apple-Kunden sehen keinen triftigen Grund für den Kauf des teuren Spitzen-iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielen ist Apples iPhone X zu teuer.
Vielen ist Apples iPhone X zu teuer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei entscheidende Gründe gibt es dafür, dass iPhone-Besitzer nicht zum neuen iPhone X greifen: Der hohe Preis und die Zufriedenheit mit dem bisherigen Smartphone der Nutzer. Das kam in einer aktuellen Befragung von 1.500 iPhone-Besitzern heraus, die das Marktforschungsunternehmen Piper Jaffray durchgeführt hat und über die Business Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Das iPhone X ist das teuerste Apple-Smartphone, seitdem der Exklusivvertrag zwischen Apple und den Mobilfunknetzbetreibern ausgelaufen ist. Der hohe Preis schreckt 31 Prozent der Befragten ab. US-Kunden müssen dabei für ein iPhone X deutlich weniger bezahlen als Käufer in Deutschland.

Preis für iPhone X in Deutschland um die 200 Euro höher

In den USA kostet das günstigste Modell des iPhone X mit 64 GByte Flash-Speicher 1.000 US-Dollar, das Spitzenmodell mit 256 GByte gibt es für 1.150 US-Dollar. Bei den US-Preisen kommt noch die Mehrwertsteuer dazu. In Deutschland verlangt Apple für das Basismodell 1.150 Euro, beim Topmodell erhöht sich der Preis auf 1.320 Euro. Im Vergleich zum US-Preis ist das bei aktuellem Wechselkurs ein Aufschlag von 190 Euro für die 64-GByte-Ausführung und 220 Euro beim 256-GByte-Modell.

44 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen ihr bisheriges Gerät ausreiche, sie sehen keine Veranlassung, auf ein neues Modell zu wechseln. In dem Bericht wird nicht darauf eingegangen, welches iPhone-Modell die Befragten nutzen. Möglicherweise wurde das auch nicht abgefragt.

Das mäßige Interesse am iPhone X hat Apple bereits zu spüren bekommen. Ende Januar 2018 wurde bekannt, dass Apple die Produktionszahl für das iPhone X halbiert hat. Statt der ursprünglich geplanten 40 Millionen Stück werden bis März dieses Jahres nur noch 20 Millionen iPhone X gefertigt. Der Grund soll in den vergleichsweise schwachen Verkaufszahlen liegen.

Besonderheiten des iPhone X

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das mit einem OLED-Bildschirm erschienen ist. Zudem hat Apple das Design des Gerätes verglichen mit den vergangenen drei Generationen verändert: Das iPhone X hat an allen vier Seiten sehr schmale Ränder, anders als noch das iPhone 8, das mit sehr breiten Rändern erschien.

Das iPhone X verwendet zudem Face ID, Apples neue Gesichtsentsperrung. Diese arbeitet mit Infrarotkameras und einer Tiefenerkennung, die das Gesicht des Nutzers auch bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln erkennt.

Im Test von Golem.de funktionierte das auf dem iPhone X gut: Auch in stockdunklen Umgebungen konnten wir das iPhone X mit unserem registrierten Gesicht entsperren. Zwillinge können das System allerdings austricksen, was Apple aber von vornherein zugegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

lost_bit 09. Mär 2018

[...] Gerade unter Studenten und Akademikern beobachte teilweise genau das Gegenteil. Da...

TTX 08. Mär 2018

Was fürn Hardwarekampf haben sie denn verloren? Der SD845 kann dem A11 immer noch nicht...

TTX 08. Mär 2018

Naja man muss kein Marktforscher sein um zu wissen warum WindowsPhone wirklich...

nachgefragt 08. Mär 2018

Apple reduziert also Jahr für Jahr die Produktionmenge ihres Topmodels auf die Hälfte...

Bill S. Preston 08. Mär 2018

Stimmt leider. Ich hatte früher ein Nexus 4 wegen der Updates. Dann LG G4 als es billiger...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /