Abo
  • Services:

iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab

Mit dem iPhone X hat sich Apple verkalkuliert. Die Nachfrage ist deutlich geringer als erwartet. Eine aktuelle Befragung zeigt, warum: Apple-Kunden sehen keinen triftigen Grund für den Kauf des teuren Spitzen-iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielen ist Apples iPhone X zu teuer.
Vielen ist Apples iPhone X zu teuer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei entscheidende Gründe gibt es dafür, dass iPhone-Besitzer nicht zum neuen iPhone X greifen: Der hohe Preis und die Zufriedenheit mit dem bisherigen Smartphone der Nutzer. Das kam in einer aktuellen Befragung von 1.500 iPhone-Besitzern heraus, die das Marktforschungsunternehmen Piper Jaffray durchgeführt hat und über die Business Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien, Nürnberg
  2. Hays AG, München

Das iPhone X ist das teuerste Apple-Smartphone, seitdem der Exklusivvertrag zwischen Apple und den Mobilfunknetzbetreibern ausgelaufen ist. Der hohe Preis schreckt 31 Prozent der Befragten ab. US-Kunden müssen dabei für ein iPhone X deutlich weniger bezahlen als Käufer in Deutschland.

Preis für iPhone X in Deutschland um die 200 Euro höher

In den USA kostet das günstigste Modell des iPhone X mit 64 GByte Flash-Speicher 1.000 US-Dollar, das Spitzenmodell mit 256 GByte gibt es für 1.150 US-Dollar. Bei den US-Preisen kommt noch die Mehrwertsteuer dazu. In Deutschland verlangt Apple für das Basismodell 1.150 Euro, beim Topmodell erhöht sich der Preis auf 1.320 Euro. Im Vergleich zum US-Preis ist das bei aktuellem Wechselkurs ein Aufschlag von 190 Euro für die 64-GByte-Ausführung und 220 Euro beim 256-GByte-Modell.

44 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen ihr bisheriges Gerät ausreiche, sie sehen keine Veranlassung, auf ein neues Modell zu wechseln. In dem Bericht wird nicht darauf eingegangen, welches iPhone-Modell die Befragten nutzen. Möglicherweise wurde das auch nicht abgefragt.

Das mäßige Interesse am iPhone X hat Apple bereits zu spüren bekommen. Ende Januar 2018 wurde bekannt, dass Apple die Produktionszahl für das iPhone X halbiert hat. Statt der ursprünglich geplanten 40 Millionen Stück werden bis März dieses Jahres nur noch 20 Millionen iPhone X gefertigt. Der Grund soll in den vergleichsweise schwachen Verkaufszahlen liegen.

Besonderheiten des iPhone X

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das mit einem OLED-Bildschirm erschienen ist. Zudem hat Apple das Design des Gerätes verglichen mit den vergangenen drei Generationen verändert: Das iPhone X hat an allen vier Seiten sehr schmale Ränder, anders als noch das iPhone 8, das mit sehr breiten Rändern erschien.

Das iPhone X verwendet zudem Face ID, Apples neue Gesichtsentsperrung. Diese arbeitet mit Infrarotkameras und einer Tiefenerkennung, die das Gesicht des Nutzers auch bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln erkennt.

Im Test von Golem.de funktionierte das auf dem iPhone X gut: Auch in stockdunklen Umgebungen konnten wir das iPhone X mit unserem registrierten Gesicht entsperren. Zwillinge können das System allerdings austricksen, was Apple aber von vornherein zugegeben hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  4. 254,95€

lost_bit 09. Mär 2018

[...] Gerade unter Studenten und Akademikern beobachte teilweise genau das Gegenteil. Da...

TTX 08. Mär 2018

Was fürn Hardwarekampf haben sie denn verloren? Der SD845 kann dem A11 immer noch nicht...

TTX 08. Mär 2018

Naja man muss kein Marktforscher sein um zu wissen warum WindowsPhone wirklich...

nachgefragt 08. Mär 2018

Apple reduziert also Jahr für Jahr die Produktionmenge ihres Topmodels auf die Hälfte...

Bill S. Preston 08. Mär 2018

Stimmt leider. Ich hatte früher ein Nexus 4 wegen der Updates. Dann LG G4 als es billiger...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /