Abo
  • Services:

iPhone X: Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Ein vietnamesisches Sicherheitsunternehmen behauptet, Apples Gesichtsentsperrung Face ID mit Hilfe einer selbst hergestellten Maske ausgetrickst zu haben. Die Maske wurde mit Hilfe eines 3D-Druckers, eines Maskenbildners und mit speziellen Materialien hergestellt und soll 150 US-Dollar gekostet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske (Bild: Bkav)

Das Sicherheitsunternehmen Bkav behauptet, die Gesichtsentsperrung des neuen iPhone X ausgetrickst zu haben. Das vietnamesische Unternehmen will dafür eine Maske verwendet haben, die den biometrischen Daten eines Mitarbeiters nachempfunden wurde. Diese Möglichkeit hatte Apple eigentlich ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Die Maske ist nicht darauf ausgelegt, wie ein echtes Gesicht auszusehen, sondern soll offenbar explizit die biometrischen Merkmale des Originalgesichts wiedergeben. Der Rahmen stammt aus einem handelsüblichen 3D-Drucker, die Augen wurden in 2D ausgedruckt. Die Nase soll von einem Maskenbildner stammen, zum Mund macht das Unternehmen keine Angaben.

  • Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)
Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)

Die Details der Maske sind insgesamt vage. So gibt Bkav zwar an, für die Herstellung ungefähr fünf Tage gebraucht zu haben und dass die Kosten der Maske bei ungefähr 150 US-Dollar liegen würden. Wie das Unternehmen allerdings die Hautpartien "speziell behandelt" habe, bleibt unbekannt.

In einem Video zeigt Bkav, wie sich das iPhone X des Mitarbeiters durch die Maske entsperren lässt. Beim konkreten Entsperrvorgang hat Bkav offenbar nicht geschummelt: Im Video ist bei Aktivieren des iPhones das Schlosszeichen zu sehen, anschließend wird der Startbildschirm geöffnet - das ist die herkömmliche Vorgehensweise bei der Gesichtsentsperrung.

Bkav will keinen Entsperrcode verwendet haben

Bkav versichert, bei der Entwicklung der Maske nicht den Entsperrcode eingegeben zu haben. Der Hintergrund ist, dass das iPhone X bei der Gesichtsentsperrung lernen kann: Ist sich das System bei sehr ähnlichen Gesichtern nicht sicher, ob es sich um das ursprünglich eingescannte handelt, fragt es nach dem Entsperrcode. Wird dieser einige Male richtig eingegeben, verlässt sich das System darauf, dass es sich bei der zunächst nicht erkannten Person um den Besitzer des iPhones handelt.

Auf diese Weise könnte eine sehr ähnlich aussehende Maske "angelernt" werden. Genaue Aufzeichnungen zur Entwicklung seiner Maske hat Bkav allerdings nicht veröffentlicht, insofern lässt sich das nicht genau nachprüfen.

Bkav sagt selbst, dass sich der Durchschnittsnutzer wegen der Maske keine Sorgen machen müsse, da die Entwicklung doch recht aufwendig sei. Allerdings könnte sich dies bei Geräten von Prominenten oder Politikern lohnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

helgebruhn 15. Nov 2017

Nein, bisher gab es KEINEN nachgewiesenen und dokumentierten Fall des Entsperrens mit...

helgebruhn 15. Nov 2017

Die ganze Geschichte war nett, hat der beteiligten Firma auch weltweite Aufmerksam...

tingelchen 14. Nov 2017

Geheimdienste sind an dieser Stelle komplett außen vor. Die haben ganz andere...

Hotohori 13. Nov 2017

Und ich würde behaupten, würden wir alle uns im INet siezen, könnte das INet vielleicht...

razer 13. Nov 2017

https://www.golem.de/ticker/ da sind dutzende nachrichten. klick nicht auf die, die dich...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /