Abo
  • Services:

iPhone X: Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Ein vietnamesisches Sicherheitsunternehmen behauptet, Apples Gesichtsentsperrung Face ID mit Hilfe einer selbst hergestellten Maske ausgetrickst zu haben. Die Maske wurde mit Hilfe eines 3D-Druckers, eines Maskenbildners und mit speziellen Materialien hergestellt und soll 150 US-Dollar gekostet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske (Bild: Bkav)

Das Sicherheitsunternehmen Bkav behauptet, die Gesichtsentsperrung des neuen iPhone X ausgetrickst zu haben. Das vietnamesische Unternehmen will dafür eine Maske verwendet haben, die den biometrischen Daten eines Mitarbeiters nachempfunden wurde. Diese Möglichkeit hatte Apple eigentlich ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen, Freiberg
  2. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte

Die Maske ist nicht darauf ausgelegt, wie ein echtes Gesicht auszusehen, sondern soll offenbar explizit die biometrischen Merkmale des Originalgesichts wiedergeben. Der Rahmen stammt aus einem handelsüblichen 3D-Drucker, die Augen wurden in 2D ausgedruckt. Die Nase soll von einem Maskenbildner stammen, zum Mund macht das Unternehmen keine Angaben.

  • Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)
Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)

Die Details der Maske sind insgesamt vage. So gibt Bkav zwar an, für die Herstellung ungefähr fünf Tage gebraucht zu haben und dass die Kosten der Maske bei ungefähr 150 US-Dollar liegen würden. Wie das Unternehmen allerdings die Hautpartien "speziell behandelt" habe, bleibt unbekannt.

In einem Video zeigt Bkav, wie sich das iPhone X des Mitarbeiters durch die Maske entsperren lässt. Beim konkreten Entsperrvorgang hat Bkav offenbar nicht geschummelt: Im Video ist bei Aktivieren des iPhones das Schlosszeichen zu sehen, anschließend wird der Startbildschirm geöffnet - das ist die herkömmliche Vorgehensweise bei der Gesichtsentsperrung.

Bkav will keinen Entsperrcode verwendet haben

Bkav versichert, bei der Entwicklung der Maske nicht den Entsperrcode eingegeben zu haben. Der Hintergrund ist, dass das iPhone X bei der Gesichtsentsperrung lernen kann: Ist sich das System bei sehr ähnlichen Gesichtern nicht sicher, ob es sich um das ursprünglich eingescannte handelt, fragt es nach dem Entsperrcode. Wird dieser einige Male richtig eingegeben, verlässt sich das System darauf, dass es sich bei der zunächst nicht erkannten Person um den Besitzer des iPhones handelt.

Auf diese Weise könnte eine sehr ähnlich aussehende Maske "angelernt" werden. Genaue Aufzeichnungen zur Entwicklung seiner Maske hat Bkav allerdings nicht veröffentlicht, insofern lässt sich das nicht genau nachprüfen.

Bkav sagt selbst, dass sich der Durchschnittsnutzer wegen der Maske keine Sorgen machen müsse, da die Entwicklung doch recht aufwendig sei. Allerdings könnte sich dies bei Geräten von Prominenten oder Politikern lohnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 39,99€ statt 59,99€

helgebruhn 15. Nov 2017

Nein, bisher gab es KEINEN nachgewiesenen und dokumentierten Fall des Entsperrens mit...

helgebruhn 15. Nov 2017

Die ganze Geschichte war nett, hat der beteiligten Firma auch weltweite Aufmerksam...

tingelchen 14. Nov 2017

Geheimdienste sind an dieser Stelle komplett außen vor. Die haben ganz andere...

Hotohori 13. Nov 2017

Und ich würde behaupten, würden wir alle uns im INet siezen, könnte das INet vielleicht...

razer 13. Nov 2017

https://www.golem.de/ticker/ da sind dutzende nachrichten. klick nicht auf die, die dich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /