Abo
  • Services:
Anzeige
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske (Bild: Bkav)

iPhone X: Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Die von dem Unternehmen hergestellte Maske
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske (Bild: Bkav)

Ein vietnamesisches Sicherheitsunternehmen behauptet, Apples Gesichtsentsperrung Face ID mit Hilfe einer selbst hergestellten Maske ausgetrickst zu haben. Die Maske wurde mit Hilfe eines 3D-Druckers, eines Maskenbildners und mit speziellen Materialien hergestellt und soll 150 US-Dollar gekostet haben.

Das Sicherheitsunternehmen Bkav behauptet, die Gesichtsentsperrung des neuen iPhone X ausgetrickst zu haben. Das vietnamesische Unternehmen will dafür eine Maske verwendet haben, die den biometrischen Daten eines Mitarbeiters nachempfunden wurde. Diese Möglichkeit hatte Apple eigentlich ausgeschlossen.

Anzeige

Die Maske ist nicht darauf ausgelegt, wie ein echtes Gesicht auszusehen, sondern soll offenbar explizit die biometrischen Merkmale des Originalgesichts wiedergeben. Der Rahmen stammt aus einem handelsüblichen 3D-Drucker, die Augen wurden in 2D ausgedruckt. Die Nase soll von einem Maskenbildner stammen, zum Mund macht das Unternehmen keine Angaben.

  • Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)
Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)

Die Details der Maske sind insgesamt vage. So gibt Bkav zwar an, für die Herstellung ungefähr fünf Tage gebraucht zu haben und dass die Kosten der Maske bei ungefähr 150 US-Dollar liegen würden. Wie das Unternehmen allerdings die Hautpartien "speziell behandelt" habe, bleibt unbekannt.

In einem Video zeigt Bkav, wie sich das iPhone X des Mitarbeiters durch die Maske entsperren lässt. Beim konkreten Entsperrvorgang hat Bkav offenbar nicht geschummelt: Im Video ist bei Aktivieren des iPhones das Schlosszeichen zu sehen, anschließend wird der Startbildschirm geöffnet - das ist die herkömmliche Vorgehensweise bei der Gesichtsentsperrung.

Bkav will keinen Entsperrcode verwendet haben

Bkav versichert, bei der Entwicklung der Maske nicht den Entsperrcode eingegeben zu haben. Der Hintergrund ist, dass das iPhone X bei der Gesichtsentsperrung lernen kann: Ist sich das System bei sehr ähnlichen Gesichtern nicht sicher, ob es sich um das ursprünglich eingescannte handelt, fragt es nach dem Entsperrcode. Wird dieser einige Male richtig eingegeben, verlässt sich das System darauf, dass es sich bei der zunächst nicht erkannten Person um den Besitzer des iPhones handelt.

Auf diese Weise könnte eine sehr ähnlich aussehende Maske "angelernt" werden. Genaue Aufzeichnungen zur Entwicklung seiner Maske hat Bkav allerdings nicht veröffentlicht, insofern lässt sich das nicht genau nachprüfen.

Bkav sagt selbst, dass sich der Durchschnittsnutzer wegen der Maske keine Sorgen machen müsse, da die Entwicklung doch recht aufwendig sei. Allerdings könnte sich dies bei Geräten von Prominenten oder Politikern lohnen.


eye home zur Startseite
helgebruhn 15. Nov 2017

Nein, bisher gab es KEINEN nachgewiesenen und dokumentierten Fall des Entsperrens mit...

helgebruhn 15. Nov 2017

Die ganze Geschichte war nett, hat der beteiligten Firma auch weltweite Aufmerksam...

tingelchen 14. Nov 2017

Geheimdienste sind an dieser Stelle komplett außen vor. Die haben ganz andere...

Hotohori 13. Nov 2017

Und ich würde behaupten, würden wir alle uns im INet siezen, könnte das INet vielleicht...

razer 13. Nov 2017

https://www.golem.de/ticker/ da sind dutzende nachrichten. klick nicht auf die, die dich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. TAP.DE Solutions GmbH, München
  3. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    narea | 20:50

  2. Re: Wertschöpfung ??

    Oktavian | 20:46

  3. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    wire-less | 20:43

  4. Re: Frage nach der Fragestellung

    wire-less | 20:40

  5. Re: Was ist das Problem am Urheberrecht?

    HoffiKnoffu | 20:39


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel