Abo
  • Services:

iPhone X: Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Ein vietnamesisches Sicherheitsunternehmen behauptet, Apples Gesichtsentsperrung Face ID mit Hilfe einer selbst hergestellten Maske ausgetrickst zu haben. Die Maske wurde mit Hilfe eines 3D-Druckers, eines Maskenbildners und mit speziellen Materialien hergestellt und soll 150 US-Dollar gekostet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske
Die von dem Unternehmen hergestellte Maske (Bild: Bkav)

Das Sicherheitsunternehmen Bkav behauptet, die Gesichtsentsperrung des neuen iPhone X ausgetrickst zu haben. Das vietnamesische Unternehmen will dafür eine Maske verwendet haben, die den biometrischen Daten eines Mitarbeiters nachempfunden wurde. Diese Möglichkeit hatte Apple eigentlich ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Die Maske ist nicht darauf ausgelegt, wie ein echtes Gesicht auszusehen, sondern soll offenbar explizit die biometrischen Merkmale des Originalgesichts wiedergeben. Der Rahmen stammt aus einem handelsüblichen 3D-Drucker, die Augen wurden in 2D ausgedruckt. Die Nase soll von einem Maskenbildner stammen, zum Mund macht das Unternehmen keine Angaben.

  • Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)
Die von dem Sicherheitsunternehmen angefertigte Maske (Bild: Bkav)

Die Details der Maske sind insgesamt vage. So gibt Bkav zwar an, für die Herstellung ungefähr fünf Tage gebraucht zu haben und dass die Kosten der Maske bei ungefähr 150 US-Dollar liegen würden. Wie das Unternehmen allerdings die Hautpartien "speziell behandelt" habe, bleibt unbekannt.

In einem Video zeigt Bkav, wie sich das iPhone X des Mitarbeiters durch die Maske entsperren lässt. Beim konkreten Entsperrvorgang hat Bkav offenbar nicht geschummelt: Im Video ist bei Aktivieren des iPhones das Schlosszeichen zu sehen, anschließend wird der Startbildschirm geöffnet - das ist die herkömmliche Vorgehensweise bei der Gesichtsentsperrung.

Bkav will keinen Entsperrcode verwendet haben

Bkav versichert, bei der Entwicklung der Maske nicht den Entsperrcode eingegeben zu haben. Der Hintergrund ist, dass das iPhone X bei der Gesichtsentsperrung lernen kann: Ist sich das System bei sehr ähnlichen Gesichtern nicht sicher, ob es sich um das ursprünglich eingescannte handelt, fragt es nach dem Entsperrcode. Wird dieser einige Male richtig eingegeben, verlässt sich das System darauf, dass es sich bei der zunächst nicht erkannten Person um den Besitzer des iPhones handelt.

Auf diese Weise könnte eine sehr ähnlich aussehende Maske "angelernt" werden. Genaue Aufzeichnungen zur Entwicklung seiner Maske hat Bkav allerdings nicht veröffentlicht, insofern lässt sich das nicht genau nachprüfen.

Bkav sagt selbst, dass sich der Durchschnittsnutzer wegen der Maske keine Sorgen machen müsse, da die Entwicklung doch recht aufwendig sei. Allerdings könnte sich dies bei Geräten von Prominenten oder Politikern lohnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

helgebruhn 15. Nov 2017

Nein, bisher gab es KEINEN nachgewiesenen und dokumentierten Fall des Entsperrens mit...

helgebruhn 15. Nov 2017

Die ganze Geschichte war nett, hat der beteiligten Firma auch weltweite Aufmerksam...

tingelchen 14. Nov 2017

Geheimdienste sind an dieser Stelle komplett außen vor. Die haben ganz andere...

Hotohori 13. Nov 2017

Und ich würde behaupten, würden wir alle uns im INet siezen, könnte das INet vielleicht...

razer 13. Nov 2017

https://www.golem.de/ticker/ da sind dutzende nachrichten. klick nicht auf die, die dich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /