Abo
  • IT-Karriere:

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten

Mit dem iPhone X hat Apple sein Smartphone-Design der vergangenen Jahre abgelegt und verwendet zudem erstmals ein OLED-Display. Bedient wird das neue iPhone mit Gesten, entsperrt mit dem eigenen Gesicht. Wir haben uns das genau angeschaut - unter anderem mit Zwillingen, Winterjacken und Make-up.

Ein Test von veröffentlicht am
Vor Zwillingen ist Face ID nicht sicher.
Vor Zwillingen ist Face ID nicht sicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone X dürfte bei der jüngsten Vorstellung von Apples neuen Smartphones beim Großteil der Zuschauer das meiste Interesse hervorgerufen haben: Technisch ist es in vielerlei Hinsicht zwar identisch mit dem iPhone 8 Plus, mit seinem neuen Design wirkt es aber wesentlich moderner. Mit dem neuen OLED-Display, der Face-ID-Entsperrung und der Gestensteuerung kommen zudem einige neue Funktionen hinzu.

Auf diese neuen Dinge wollen wir uns im Test des iPhone X konzentrieren: Dank gleichem SoC, nahezu gleicher Dual-Kamera und gleichen Netzwerkoptionen wie beim iPhone 8 Plus müssen wir diese Bereiche nicht mehr betrachten. Im Test des iPhone 8 Plus haben wir bereits festgestellt, dass der Prozessor sehr schnell und leistungsfähig ist und die Kamera gute Bilder macht - anders ist das beim iPhone X nicht.

  • Die Gesichtserkennung Face ID lässt sich von Zwillingen austricksen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Normale Geschwister hingegen kann Face ID unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X hat einen Rahmen aus Metall und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das randlose Display wird im oberen Bereich durch die Face-ID-Sensoren unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist sehr blickwinkelstabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist verglichen mit dem iPhone 8 Plus um 90 Grad gedreht eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv hat eine größere Anfangsblende und ebenfalls einen optischen Bildstabilisator. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ausbuchtung beherbergt die Frontkamera sowie die für Face ID notwendigen Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X gehört zu den Smartphones mit dem besten Verhältnis zwischen Display- und Gehäusegröße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des iPhone X ist wie die des iPhone 8 und 8 Plus aus Glas, das Smartphone lässt sich drahtlos per Induktion laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X hat ein nahezu randloses OLED-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone X hat ein nahezu randloses OLED-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Interessanter finden wir, welchen Eindruck der neue Bildschirm macht und vor allem, wie sich die Gesichtsentsperrung Face ID im Alltag schlägt. Ebenfalls interessiert hat uns die neue Bedienung des iPhones: Der Homebutton fehlt, daher gibt es eine Reihe von Gesten, mit denen Nutzer das Smartphone bedienen können. Beim Test des iPhone 8 Plus stellten wir uns noch die Frage: Warum sollen sich interessierte Käufer nicht gleich das iPhone X kaufen? Nach dem Test des neuen iPhones haben wir ein paar Antworten - vor allem aufgrund des Preisaufschlags und des dafür gegebenen Mehrwertes.

Kompaktes Smartphone mit großem Display

Beim ersten Einschalten des iPhone X sticht das Display sofort hervor: Der Bildschirm ist nahezu randlos, an allen vier Seiten reicht er bis ungefähr 2,8 mm an den Rahmen des Smartphones heran - auch an der Unterseite, die bei vielen anderen Herstellern mit sogenannten randlosen Displays meist einen breiteren Rand aufweist. Mit diesem Design ist Apple endlich im Jahr 2017 angekommen. Am oberen Rand ist die Randloserfahrung allerdings durch einen breiten Balken unterbrochen: Hier sitzen die Kamera für Face ID, der Dot-Projector, die IR-Kamera und der Flood Illuminator - diese sind allesamt für die Entsperrung des iPhone X mit dem Gesicht nötig.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Beim Auspacken fällt uns zudem sofort auf, wie kompakt das iPhone X ist, besonders verglichen mit den beiden iPhone-8-Modellen. Mit 143,3 x 70,9 x 7,8 mm ist das Gerät nur unwesentlich größer als das iPhone 8, hat aber ein mit 5,8 Zoll wesentlich größeres Display. Dieses hat das ungewöhnliche Format von 19,5:9, ist also noch länger als die mittlerweile häufig eingesetzten 2:1-Bildschirme. Ziehen wir allerdings den Face-ID-Ausschnitt am oberen Rand des Bildschirms ab, kommen wir auch beim iPhone X auf ein Format von 2:1.

Die Auflösung des Displays liegt bei 2.436 x 1.125 Pixeln, mit einer Pixeldichte von 458 ppi werden Inhalte entsprechend scharf angezeigt. Apple verwendet erstmals bei einem iPhone ein OLED-Display: Entsprechend sind schwarze Bereiche tatsächlich Schwarz, der Kontrast des Bildschirms ist sehr gut.

Sehr gute Blickwinkelstabilität

Die Farben sind trotz OLED-Displays nicht unnatürlich stark. Von der Sättigung her merken wir gegenüber dem iPhone 8 Plus keinen nennenswerten Unterschied. Wir bemerken allerdings eine wesentlich bessere Blickwinkelstabilität: Das iPhone X verliert im Grunde keine Helligkeit, wenn wir schräg drauf schauen. Beim iPhone 8 Plus ist dagegen ein Helligkeitsverlust zu sehen, wenngleich dieser hier auch nicht stark ist.

Das iPhone X soll Apple zufolge ein sehr helles Display haben - eine Behauptung, die wir mit unseren Messungen bestätigen können. Zudem gefällt uns die Farbtemperatur des Bildschirms.

OLED-Display stellt Farben wärmer dar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

Topf 14. Nov 2017

Selbstverständlich - ich habe doch selbst ausführlich erklärt, dass es neben dem...

der_wahre_hannes 13. Nov 2017

Je nach Maske würde die sich aber eben auch unterschiedlich stark aufwärmen, wenn sie im...

Trollversteher 13. Nov 2017

Herzlichen Glückwunsch zum dümmsten Vergleich des Tages...

eliotmc 12. Nov 2017

Sorry, aber das ist totaler Blödsinn. Es handelt sich um eine Time of light Kamera.

Tolomeo 12. Nov 2017

Ladet euch einfach ein blaues Bild herunter, und schaut es euch bei hoher Helligkeit im...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /