iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten

Mit dem iPhone X hat Apple sein Smartphone-Design der vergangenen Jahre abgelegt und verwendet zudem erstmals ein OLED-Display. Bedient wird das neue iPhone mit Gesten, entsperrt mit dem eigenen Gesicht. Wir haben uns das genau angeschaut - unter anderem mit Zwillingen, Winterjacken und Make-up.

Ein Test von veröffentlicht am
Vor Zwillingen ist Face ID nicht sicher.
Vor Zwillingen ist Face ID nicht sicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone X dürfte bei der jüngsten Vorstellung von Apples neuen Smartphones beim Großteil der Zuschauer das meiste Interesse hervorgerufen haben: Technisch ist es in vielerlei Hinsicht zwar identisch mit dem iPhone 8 Plus, mit seinem neuen Design wirkt es aber wesentlich moderner. Mit dem neuen OLED-Display, der Face-ID-Entsperrung und der Gestensteuerung kommen zudem einige neue Funktionen hinzu.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"
High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"

Ob Autos, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderungen an eine digitale Prozesslenkung und sorgt für volle Auftragsbücher bei der europäischen Reinigungsindustrie.
Ein Bericht von Detlev Prutz


    •  /