Abo
  • Services:

OLED-Display stellt Farben wärmer dar

Das Display des iPhone X ist im direkten Vergleich mit dem des iPhone 8 Plus merklich wärmer in der Farbdarstellung. Auch bei ausgeschaltetem True-Tone-Modus ist die Grundeinstellung des Bildschirms wärmer. Wenn wir schräg auf das Smartphone schauen, wird die Darstellung etwas kühler. Diese Farbverschiebung tritt bei den meisten OLED-Panels auf, beim neuen iPhone finden wir sie im Alltag nicht störend - anders als beim Pixel 2 XL.

  • Die Gesichtserkennung Face ID lässt sich von Zwillingen austricksen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Normale Geschwister hingegen kann Face ID unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X hat einen Rahmen aus Metall und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das randlose Display wird im oberen Bereich durch die Face-ID-Sensoren unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist sehr blickwinkelstabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist verglichen mit dem iPhone 8 Plus um 90 Grad gedreht eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv hat eine größere Anfangsblende und ebenfalls einen optischen Bildstabilisator. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ausbuchtung beherbergt die Frontkamera sowie die für Face ID notwendigen Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X gehört zu den Smartphones mit dem besten Verhältnis zwischen Display- und Gehäusegröße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des iPhone X ist wie die des iPhone 8 und 8 Plus aus Glas, das Smartphone lässt sich drahtlos per Induktion laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X hat ein nahezu randloses OLED-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das OLED-Display ist sehr blickwinkelstabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Das Display hat eine durchschnittliche Helligkeit von 492 cd/qm - ein sehr guter Wert für ein Smartphone und für einen OLED-Bildschirm. Die Helligkeit ist dabei sehr gleichmäßig verteilt: Im oberen Bereich messen wir 489 cd/qm, in der Mitte 487 cd/qm, unten 500 cd/qm. Der Bildschirm ist HDR-fähig, wir können entsprechende Filme von iTunes laden und auf dem Smartphone anschauen. Youtube-Material hingegen läuft nicht im HDR-Modus.

Insgesamt betrachtet hat Apple beim Display des iPhone X sehr gute Arbeit geleistet. Die Farbdarstellung ist realistisch, der Kontrast sehr gut. Anstelle eines Helligkeitsverlustes beim Anwinkeln des Gerätes gibt es eine wesentlich weniger störende, leichte Verschiebung der Farbtemperatur, mit der wir leben können. Da es sich um ein OLED-Display handelt, sollten sich Nutzer im Klaren sein, dass es anders als bei den bisherigen iPhones bei längeren Standbildern zu Einbrennungen kommen kann.

Face-ID-Einbuchtung stört in manchen Situationen

Als gewöhnungsbedürftig in vielen Betrachtungssituationen empfinden wir die Einbuchtung am oberen Rand, hinter der sich die Frontkamera sowie die Hilfsmittel für Face ID befinden. In der alltäglichen Nutzung trennt der schwarze Bereich lediglich die Statusleiste, was unproblematisch ist. Schauen wir allerdings Videos, scheidet ein echter Vollformatmodus für uns daher aus.

Sowohl bei Youtube als auch in der Video-App von Apple ist es möglich, ein Video auf dem kompletten Display anzeigen zu lassen, ohne Balken. Dann ragt allerdings der Face-ID-Bereich voll in das Video hinein, was wir äußerst irritierend finden. Alternativ lassen sich Videos auch so anschauen, dass sie in der Breite nur bis zum Face-ID-Bereich gehen; dann wird entsprechend auch an den anderen Seiten ein Balken eingeblendet. Dieser Betrachtungsmodus ist für uns der wesentlich bessere, trotz schwarzer Balken rund um das Bild.

Bei einem Display, das bis zu den Rändern auf allen vier Seiten geht, ist natürlich kein Platz mehr für einen Homebutton. Apple hat daher dem iPhone X einige Gesten verpasst.

 iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlistenDie Gestensteuerung kommt uns bekannt vor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 5€
  3. 4,95€
  4. 99,99€

Topf 14. Nov 2017

Selbstverständlich - ich habe doch selbst ausführlich erklärt, dass es neben dem...

der_wahre_hannes 13. Nov 2017

Je nach Maske würde die sich aber eben auch unterschiedlich stark aufwärmen, wenn sie im...

Trollversteher 13. Nov 2017

Herzlichen Glückwunsch zum dümmsten Vergleich des Tages...

eliotmc 12. Nov 2017

Sorry, aber das ist totaler Blödsinn. Es handelt sich um eine Time of light Kamera.

Tolomeo 12. Nov 2017

Ladet euch einfach ein blaues Bild herunter, und schaut es euch bei hoher Helligkeit im...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /