Abo
  • Services:

OLED-Display stellt Farben wärmer dar

Das Display des iPhone X ist im direkten Vergleich mit dem des iPhone 8 Plus merklich wärmer in der Farbdarstellung. Auch bei ausgeschaltetem True-Tone-Modus ist die Grundeinstellung des Bildschirms wärmer. Wenn wir schräg auf das Smartphone schauen, wird die Darstellung etwas kühler. Diese Farbverschiebung tritt bei den meisten OLED-Panels auf, beim neuen iPhone finden wir sie im Alltag nicht störend - anders als beim Pixel 2 XL.

  • Die Gesichtserkennung Face ID lässt sich von Zwillingen austricksen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Normale Geschwister hingegen kann Face ID unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X hat einen Rahmen aus Metall und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das randlose Display wird im oberen Bereich durch die Face-ID-Sensoren unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist sehr blickwinkelstabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist verglichen mit dem iPhone 8 Plus um 90 Grad gedreht eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv hat eine größere Anfangsblende und ebenfalls einen optischen Bildstabilisator. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ausbuchtung beherbergt die Frontkamera sowie die für Face ID notwendigen Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X gehört zu den Smartphones mit dem besten Verhältnis zwischen Display- und Gehäusegröße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des iPhone X ist wie die des iPhone 8 und 8 Plus aus Glas, das Smartphone lässt sich drahtlos per Induktion laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X hat ein nahezu randloses OLED-Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone X ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das OLED-Display ist sehr blickwinkelstabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Display hat eine durchschnittliche Helligkeit von 492 cd/qm - ein sehr guter Wert für ein Smartphone und für einen OLED-Bildschirm. Die Helligkeit ist dabei sehr gleichmäßig verteilt: Im oberen Bereich messen wir 489 cd/qm, in der Mitte 487 cd/qm, unten 500 cd/qm. Der Bildschirm ist HDR-fähig, wir können entsprechende Filme von iTunes laden und auf dem Smartphone anschauen. Youtube-Material hingegen läuft nicht im HDR-Modus.

Insgesamt betrachtet hat Apple beim Display des iPhone X sehr gute Arbeit geleistet. Die Farbdarstellung ist realistisch, der Kontrast sehr gut. Anstelle eines Helligkeitsverlustes beim Anwinkeln des Gerätes gibt es eine wesentlich weniger störende, leichte Verschiebung der Farbtemperatur, mit der wir leben können. Da es sich um ein OLED-Display handelt, sollten sich Nutzer im Klaren sein, dass es anders als bei den bisherigen iPhones bei längeren Standbildern zu Einbrennungen kommen kann.

Face-ID-Einbuchtung stört in manchen Situationen

Als gewöhnungsbedürftig in vielen Betrachtungssituationen empfinden wir die Einbuchtung am oberen Rand, hinter der sich die Frontkamera sowie die Hilfsmittel für Face ID befinden. In der alltäglichen Nutzung trennt der schwarze Bereich lediglich die Statusleiste, was unproblematisch ist. Schauen wir allerdings Videos, scheidet ein echter Vollformatmodus für uns daher aus.

Sowohl bei Youtube als auch in der Video-App von Apple ist es möglich, ein Video auf dem kompletten Display anzeigen zu lassen, ohne Balken. Dann ragt allerdings der Face-ID-Bereich voll in das Video hinein, was wir äußerst irritierend finden. Alternativ lassen sich Videos auch so anschauen, dass sie in der Breite nur bis zum Face-ID-Bereich gehen; dann wird entsprechend auch an den anderen Seiten ein Balken eingeblendet. Dieser Betrachtungsmodus ist für uns der wesentlich bessere, trotz schwarzer Balken rund um das Bild.

Bei einem Display, das bis zu den Rändern auf allen vier Seiten geht, ist natürlich kein Platz mehr für einen Homebutton. Apple hat daher dem iPhone X einige Gesten verpasst.

 iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlistenDie Gestensteuerung kommt uns bekannt vor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Topf 14. Nov 2017

Selbstverständlich - ich habe doch selbst ausführlich erklärt, dass es neben dem...

der_wahre_hannes 13. Nov 2017

Je nach Maske würde die sich aber eben auch unterschiedlich stark aufwärmen, wenn sie im...

Trollversteher 13. Nov 2017

Herzlichen Glückwunsch zum dümmsten Vergleich des Tages...

eliotmc 12. Nov 2017

Sorry, aber das ist totaler Blödsinn. Es handelt sich um eine Time of light Kamera.

Tolomeo 12. Nov 2017

Ladet euch einfach ein blaues Bild herunter, und schaut es euch bei hoher Helligkeit im...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /