Abo
  • Services:
Anzeige
Whatsapp lässt auf dem iPhone gelöschte Chatprotokolle liegen.
Whatsapp lässt auf dem iPhone gelöschte Chatprotokolle liegen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

iPhone: Whatsapp vergisst nicht gut genug

Whatsapp lässt auf dem iPhone gelöschte Chatprotokolle liegen.
Whatsapp lässt auf dem iPhone gelöschte Chatprotokolle liegen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Gelöscht ist gelöscht - das gilt auf dem Computer selten. Und auch bei Whatsapp auf dem iPhone lassen sich gelöschte Chatverläufe wiederherstellen. Es gibt aber einige Möglichkeiten, sich zu schützen.

Seit Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist Whatsapp der am weitesten verbreitete Kryptomessenger. Doch der Sicherheitsexperte Jonathan Zdiarski hat bei einer Untersuchung der App auf dem iPhone einen Fehler gefunden, der eine nachträgliche Wiederherstellung eigentlich gelöschter Nachrichten ermöglicht.

Anzeige

Whatsapp speichert die gelöschten Nachrichten seiner Ansicht nach zwar nicht aktiv, mit forensischen Methoden können die Informationen aber wiederhergestellt werden. Denn die Whatsapp-Chats werden in einer SQlite-Datenbank abgespeichert. Löscht ein Nutzer eine der Nachrichten, wird diese im entsprechenden Datenbankfeld als gelöscht markiert, aber nicht überschrieben. Aus diesem Grund können die Informationen ausgelesen werden.

Verschlüsselung, aber nicht überall

Die standardmäßig aktivierte Verschlüsselung auf iPhones kann gegen einen Angriff helfen. Doch wer die Backup-Funktionen von iTunes und iCloud nutzt, kann die Chats trotzdem für Angreifer lesbar machen, denn die Whatsapp-Daten werden ebenfalls gesichert. Nutzer können bei iTunes auswählen, dass das Backup verschlüsselt wird, bei iCloud hingegen ist das nicht möglich. Deshalb lassen sich auch Backups von Apples Messenger-Dienst iMessage wiederherstellen.

Wer verhindern will, dass die Informationen von Dritten ausgelesen werden, kann laut Zdiarski verschiedene Maßnahmen ergreifen. Einerseits sollte ein langes Passwort für die Backup-Verschlüsselung via iTunes gewählt werden, das iCloud-Backup sollte komplett deaktiviert werden.

Erfahrene Nutzer können außerdem Pairlocking aktivieren. Dabei wird das iPhone mit einem Computer verbunden, der danach als einziges vertrautes Gerät mit dem iPhone kommunizieren kann. Andere PCs können dann nicht mehr verwendet werden, um etwa ein forensisches Backup des iPhones zu ziehen. Um die Funktion zu aktivieren, müssen Nutzer jedoch mit einer frischen Installation von iOS beginnen, alle auf dem Gerät vorhandenen Daten werden also gelöscht und müssen manuell wiederhergestellt werden.

Eine drastische Möglichkeit ist es außerdem, Whatsapp komplett zu löschen - dann verschwindet mit der App die gesamte Datenbank.


eye home zur Startseite
agent007 27. Okt 2016

Ich denke, dass die beste Idee ist, Whatsapp überhaupt nicht zu verwenden. In letzter...

chefin 01. Aug 2016

Beim Flashspeicher ist das Überschreiben blödsinn, weil man eh keinen physikalischen...

Schnixx25 31. Jul 2016

Hallo zusammen, passend zum Thema: Online-Umfrage für meine Masterarbeit. Thema sind...

slix 31. Jul 2016

Woher stammen die Informationen dass die Daten in der iCloud unverschlüsselt sind? Siehe...

Mr Miyagi 31. Jul 2016

Ja, die gibt es. Die beste Lösung um sich zu schützen ist simpel: "Vergiss Whatsapp".



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Kann er sich mal entscheiden?

    Ovaron | 05:04

  2. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  3. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  4. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  5. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel