Abo
  • Services:

iPhone und Pixel: Vodafone startet eSIM-Tarife für Smartphones

Apple hat mit einem Update die eSIM-Funktion für die aktuellen iPhones freigeschaltet - und Vodafone bietet dafür jetzt die passenden Tarife an. Alle Postpaid-Tarife lassen sich künftig auch kartenlos für eSIMs buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone Xs Max hat eine eSIM.
Das iPhone Xs Max hat eine eSIM. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hat bekanntgegeben, dass sich alle Postpaid-Tarife, also Verträge, die monatlich bezahlt werden, künftig auch als eSIM-Tarife buchen lassen. Damit reagiert der Netzanbieter auf die per Update für die neuen iPhones nachgelieferte Möglichkeit, deren integrierte eSIM (embedded SIM) zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Nutzer müssen aufgrund der eSIM keine SIM-Karte aus Kunststoff mehr in ihr Smartphone stecken. Stattdessen kann der Tarif gebucht und theoretisch sofort verwendet werden - er muss nur freigeschaltet werden.

Vodafone unterstützt eSIMs bereits seit dem Juni 2018, bislang allerdings nur für Smartwatches wie die Apple Watch oder die Huawei Watch. Nun wird die Funktion auch auf Smartphones erweitert.

Apples jüngste iPhones Xs, Xs Max und Xr haben eine eSIM eingebaut, die sich mit den Tarifen von Vodafone nutzen lassen sollen. Auch das gerade angekündigte neue iPad Pro hat eine eingebaute SIM-Karte.

Das Pixel 3 und Pixel 3 XL verfügen ebenfalls über eine eSIM, die auch außerhalb von Project Fi verwendet werden kann. Entsprechend sollen sich die beiden Geräte nach ihrem Marktstart auch mit einem eSIM-Vertrag von Vodafone nutzen lassen. Allerdings müssen sich Nutzer bei den Google-Geräten zwischen der physischen SIM und der eSIM entscheiden, bei den iPhones lassen sich die beiden Möglichkeiten parallel verwenden.

Auch die Deutsche Telekom will eSIM-Verträge anbieten. Mit Truephone ist zudem ein erster Anbieter gestartet, der weltweit Datentarife für die eSIMs der iPhones anbietet. Die jeweiligen Datenpakete können über eine App ausgewählt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,95€
  3. 46,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

chigy100 03. Nov 2018 / Themenstart

Vielen Dank für den Hinweis! Werde es direkt versuchen.

IceMuffins 02. Nov 2018 / Themenstart

Es gibt keinen SIM-Lock für eine eSim, das ergibt keinen Sinn.

AussieGrit 02. Nov 2018 / Themenstart

Ich frage mich gerade, ob eine eSIM einen Vorteil bietet, wenn das Handy gestohlen wurde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /