iPhone und iPad: Einen Klick vom Absturz entfernt

Mit wenigen Zeilen CSS-Code können iPhone und iPad zum Absturz gebracht werden. Auch andere Betriebssysteme und Browser sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
IPhones und iPads lassen sich durch päparierte Links ausschalten.
IPhones und iPads lassen sich durch päparierte Links ausschalten. (Bild: Oliur/unsplash license)

Ein Klick in Safari unter iOS auf einen präparierten Link, der eine Webseite mit ein paar Zeilen CSS-Code lädt, bringt iPhones und iPads zum Abstürzen. Der bei Wire angestellte Sicherheitsforscher Sabri Haddouche hat den Fehler gefunden und auf Twitter veröffentlicht. Kurze Zeit später entdeckten die ersten Twitter-Nutzer ähnliche Fehler in anderen Browsern unter anderen Betriebssystemen, darunter Internet Explorer unter Windows, Chrome unter MacOS und Firefox unter Linux.

Stellenmarkt
  1. Project Engineer for optimization and digitalization (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
  2. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
Detailsuche

In Apples iOS liegt die Sicherheitslücke in der Webkit-Rendering-Engine, die für die Darstellung von Webseiten zuständig ist. Apple zwingt alle Browserhersteller, das hauseigene Webkit zur Darstellung von Webseiten zu verwenden und nicht auf eigene Entwicklungen zu setzen. Daher sind alle Browser unter iOS von der Lücke betroffen. Auch andere Apps greifen zur Darstellung von Webinhalten auf das integrierte Webkit zurück und sind daher ebenfalls angreifbar.

Sabri Haddouche hat Apple vor der Veröffentlichung der CSS-Zeilen auf Github informiert. Apple prüft die Informationen laut Haddouche derzeit. Der Angriff funktioniert ab iOS 9, das bereits 2015 erschien.

Eine abgewandelte Version des Angriffs nutzt Javascript und greift Safari unter MacOS an. Haddouche sagt, er habe den Quellcode hierzu allerdings nicht veröffentlicht, da der Browser nach einem erzwungenen Neustart des Rechners automatisch gestartet werde. Dieser führe die Webseite erneut aus und bringe den Rechner zum Absturz. Die Nutzersession würde hierdurch blockiert.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Sicherheitslücken gibt es im Moment keine Patches oder Workarounds. Haddouche rät, nicht willkürlich auf jeden Link zu klicken. Apple müsse die Lücke schnell beheben. Gleiches gilt für die anderen Browser- und Betriebssystemhersteller.

Der Sicherheitsforscher fand die Lücken, während er Browser auf Denial-of-Service-Schwachstellen (DoS) untersuchte. Anfang des Monats veröffentlichte er einen ähnlichen Angriff, der mit einer Zeile Javascript-Code Chrome und Chrome OS zum Absturz brachte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 09. Nov 2018

Mein Android Smartphone bootet auch öfters ohne das ich es Nachvollziehen kann warum. Und...

Freddy1404 22. Sep 2018

Absturz von sowohl Chromium 69.0.3497.92, als auch Firefox 60.2.0esr unter Debian...

razer 18. Sep 2018

backdrop filter sind noch nicht im css standard. korrekt rendern ist nach aktuellem ma...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /