Abo
  • Services:

iPhone und iPad: Einen Klick vom Absturz entfernt

Mit wenigen Zeilen CSS-Code können iPhone und iPad zum Absturz gebracht werden. Auch andere Betriebssysteme und Browser sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
IPhones und iPads lassen sich durch päparierte Links ausschalten.
IPhones und iPads lassen sich durch päparierte Links ausschalten. (Bild: Oliur/unsplash license)

Ein Klick in Safari unter iOS auf einen präparierten Link, der eine Webseite mit ein paar Zeilen CSS-Code lädt, bringt iPhones und iPads zum Abstürzen. Der bei Wire angestellte Sicherheitsforscher Sabri Haddouche hat den Fehler gefunden und auf Twitter veröffentlicht. Kurze Zeit später entdeckten die ersten Twitter-Nutzer ähnliche Fehler in anderen Browsern unter anderen Betriebssystemen, darunter Internet Explorer unter Windows, Chrome unter MacOS und Firefox unter Linux.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Universität Passau, Passau

In Apples iOS liegt die Sicherheitslücke in der Webkit-Rendering-Engine, die für die Darstellung von Webseiten zuständig ist. Apple zwingt alle Browserhersteller, das hauseigene Webkit zur Darstellung von Webseiten zu verwenden und nicht auf eigene Entwicklungen zu setzen. Daher sind alle Browser unter iOS von der Lücke betroffen. Auch andere Apps greifen zur Darstellung von Webinhalten auf das integrierte Webkit zurück und sind daher ebenfalls angreifbar.

Sabri Haddouche hat Apple vor der Veröffentlichung der CSS-Zeilen auf Github informiert. Apple prüft die Informationen laut Haddouche derzeit. Der Angriff funktioniert ab iOS 9, das bereits 2015 erschien.

Eine abgewandelte Version des Angriffs nutzt Javascript und greift Safari unter MacOS an. Haddouche sagt, er habe den Quellcode hierzu allerdings nicht veröffentlicht, da der Browser nach einem erzwungenen Neustart des Rechners automatisch gestartet werde. Dieser führe die Webseite erneut aus und bringe den Rechner zum Absturz. Die Nutzersession würde hierdurch blockiert.

Für die Sicherheitslücken gibt es im Moment keine Patches oder Workarounds. Haddouche rät, nicht willkürlich auf jeden Link zu klicken. Apple müsse die Lücke schnell beheben. Gleiches gilt für die anderen Browser- und Betriebssystemhersteller.

Der Sicherheitsforscher fand die Lücken, während er Browser auf Denial-of-Service-Schwachstellen (DoS) untersuchte. Anfang des Monats veröffentlichte er einen ähnlichen Angriff, der mit einer Zeile Javascript-Code Chrome und Chrome OS zum Absturz brachte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-5%) 23,79€
  3. 54,95€

Freddy1404 22. Sep 2018 / Themenstart

Absturz von sowohl Chromium 69.0.3497.92, als auch Firefox 60.2.0esr unter Debian...

razer 18. Sep 2018 / Themenstart

backdrop filter sind noch nicht im css standard. korrekt rendern ist nach aktuellem ma...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /