Abo
  • Services:

iPhone und iPad: Einen Klick vom Absturz entfernt

Mit wenigen Zeilen CSS-Code können iPhone und iPad zum Absturz gebracht werden. Auch andere Betriebssysteme und Browser sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
IPhones und iPads lassen sich durch päparierte Links ausschalten.
IPhones und iPads lassen sich durch päparierte Links ausschalten. (Bild: Oliur/unsplash license)

Ein Klick in Safari unter iOS auf einen präparierten Link, der eine Webseite mit ein paar Zeilen CSS-Code lädt, bringt iPhones und iPads zum Abstürzen. Der bei Wire angestellte Sicherheitsforscher Sabri Haddouche hat den Fehler gefunden und auf Twitter veröffentlicht. Kurze Zeit später entdeckten die ersten Twitter-Nutzer ähnliche Fehler in anderen Browsern unter anderen Betriebssystemen, darunter Internet Explorer unter Windows, Chrome unter MacOS und Firefox unter Linux.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

In Apples iOS liegt die Sicherheitslücke in der Webkit-Rendering-Engine, die für die Darstellung von Webseiten zuständig ist. Apple zwingt alle Browserhersteller, das hauseigene Webkit zur Darstellung von Webseiten zu verwenden und nicht auf eigene Entwicklungen zu setzen. Daher sind alle Browser unter iOS von der Lücke betroffen. Auch andere Apps greifen zur Darstellung von Webinhalten auf das integrierte Webkit zurück und sind daher ebenfalls angreifbar.

Sabri Haddouche hat Apple vor der Veröffentlichung der CSS-Zeilen auf Github informiert. Apple prüft die Informationen laut Haddouche derzeit. Der Angriff funktioniert ab iOS 9, das bereits 2015 erschien.

Eine abgewandelte Version des Angriffs nutzt Javascript und greift Safari unter MacOS an. Haddouche sagt, er habe den Quellcode hierzu allerdings nicht veröffentlicht, da der Browser nach einem erzwungenen Neustart des Rechners automatisch gestartet werde. Dieser führe die Webseite erneut aus und bringe den Rechner zum Absturz. Die Nutzersession würde hierdurch blockiert.

Für die Sicherheitslücken gibt es im Moment keine Patches oder Workarounds. Haddouche rät, nicht willkürlich auf jeden Link zu klicken. Apple müsse die Lücke schnell beheben. Gleiches gilt für die anderen Browser- und Betriebssystemhersteller.

Der Sicherheitsforscher fand die Lücken, während er Browser auf Denial-of-Service-Schwachstellen (DoS) untersuchte. Anfang des Monats veröffentlichte er einen ähnlichen Angriff, der mit einer Zeile Javascript-Code Chrome und Chrome OS zum Absturz brachte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 34,99€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

derdiedas 09. Nov 2018

Mein Android Smartphone bootet auch öfters ohne das ich es Nachvollziehen kann warum. Und...

Freddy1404 22. Sep 2018

Absturz von sowohl Chromium 69.0.3497.92, als auch Firefox 60.2.0esr unter Debian...

razer 18. Sep 2018

backdrop filter sind noch nicht im css standard. korrekt rendern ist nach aktuellem ma...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /