Abo
  • Services:

iPhone und iPad: Apples Entsperrgesten-Patent vor dem Bundesgerichtshof

Apple bringt heute einen alten Streit um ein Patent für Entsperrgesten vor den Bundesgerichtshof. Das Bundespatentgericht hat Apples Patent vor zwei Jahren im Streit mit Motorola und Samsung für nichtig erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Entsperrgeste bei Apples iPad
Entsperrgeste bei Apples iPad (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Heute beschäftigt sich der Bundesgerichtshof mit einem Streit zwischen Apple und Motorola zu Smartphone-Patenten aus dem Jahr 2013. Es gehe um ein Schutzrecht zum Entsperren des Touchscreens, gab der Bundesgerichtshof bekannt. Im April 2013 hatte das Bundespatentgericht Apples Patent zum Entsperren des Touchscreens für nichtig erklärt.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main
  2. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg

In den Worten des Bundesgerichtshofs heißt es: "Das Streitpatent betrifft eine Maßnahme zum Entsperren einer tragbaren elektronischen Vorrichtung mit berührungsempfindlicher Anzeigevorrichtung (Touchscreen), bspw. ein Mobiltelefon. Nach den Ausführungen der Patentschrift war es bekannt, Touchscreens gegen unabsichtliche Funktionsauslösung durch zufälligen Berührungskontakt zeitweise zu sperren."

Gegen das Europäische Patent 1 964 022 Apples mit dem Titel "Unlocking a device by performing gestures on an unlocked image" hatten Motorola Mobility Germany und Samsung Electronics geklagt. Das Schutzrecht sei als nichttechnisch anzusehen und daher nicht patentfähig, erklärte das Bundespatentgericht. Gegen die Entscheidung nutze Apple sein Recht auf Berufung beim Bundesgerichtshof. Samsung Electronics hat seine Nichtigkeitsklage mit Zustimmung Apples zurückgenommen. Motorola verteidigt das angefochtene Urteil, das Patent beruhe nicht auf erfinderischer Tätigkeit, erklärte der Bundesgerichtshof.

Bei Smartphones und Tablets mit kapazitiven Touchscreens gibt es meist Entsperrgesten, mit denen verhindert werden soll, dass es in der Hosen- oder Handtasche zu ungewollten Fehlbedienungen kommt. Nach dem Druck auf den Einschalter muss erst das Display freigegeben werden. Neue iPhones können mit dem Fingerabdrucksensor entsperrt werden.

Nachtrag vom 26. August 2015, 9:36 Uhr

Der Bundesgerichtshof hat das Patent zur Entsperrung eines Touchscreens für nichtig erklärt (X ZR 110/13). Der Gegenstand des Streitpatents sei nicht patentfähig, weil er nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe, hieß es.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. ab 349€
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schnarchnase 26. Aug 2015

Offensichtlich gibt es noch welche mit Verstand, daher das vernünftige Urteil. Welches...

Eheran 26. Aug 2015

Patente kann jeder immer einsehen. Nur die nutzung selbiger muss mit Gebühren bezahlt...

TRJS 26. Aug 2015

Die Technik zur Umsetzung des Entsperr-Prinzips ist vollkommen egal, da es trivial ist...

AndyMt 26. Aug 2015

Mag sein - für den Benutzer macht es keinen Unterschied. Wichtig ist "Entsperrung...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2015

Das hat nix mit einer Kopie zu tun. Es ist derart naheliegend wie z.B. eine Grundfarbe...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /