iPhone und iPad: Apple wird wegen Superweitwinkelkamera verklagt

Die jüngsten Generationen von iPhones und iPads haben eine Superweitwinkelkorrektur. Deren Erfinder Immervision verklagt Apple wegen Patentverletzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera-Module eines iPhone 12 Pro Max und iPhone 13 Pro Max
Die Kamera-Module eines iPhone 12 Pro Max und iPhone 13 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Unternehmen Immervision verklagt Apple wegen Patentverletzung und hat diese Klage nun noch ausgebaut. Wie Phone Arena berichtet, beschuldigt Immervision Apple, unerlaubt auf geistiges Eigentum zugegriffen zu haben, als die neuen Superweitwinkelkameras für iPhones und iPads entwickelt wurden.

Konkret geht es um die Modelle der iPhone-12-Serie sowie die neuen iPhone-13-Modelle. Auch das aktuelle iPad Pro ist nun Bestandteil der Klage. Apple habe Kameraobjektive für das iPhone 12, 12 Mini, 12 Pro, 12 Pro Max, 13 und 13 Mini sowie das iPad Pro 2021 gebaut und dabei vertrauliche Informationen von Immervision verwendet, so das Unternehmen.

Immervision baut sowohl Objektive als auch Software, die bei Superweitwinkelaufnahmen besonders verzerrungsfreie Bilder liefern sollen. Die Technik hatte sich Apple im Juni 2014 lizenzieren lassen. Bei der Produktion der in der Klage erwähnten Geräte soll die Abmachung allerdings verletzt worden sein.

Immervision will Umsatzbeteiligung und Entschädigung

Immervision will vor Gericht erreichen, dass Apple das Unternehmen am Gewinn jedes betroffenen verkauften iPhones beteiligt. Zudem fordert der Hersteller eine Entschädigung für die Patentverletzung von Apple. Immervisions Technik basiert auf Patenten, die bis zum Jahr 2005 zurückgehen.

Apple hat bei seinen letzten iPhones betont, dass Superweitwinkelaufnahmen weniger Verzerrungen aufweisen sollen. Diese sind beispielsweise in den Ecken von sehr weitwinkligen Bildern oder an im Bild verlaufenden Linien sichtbar. Ob der Hersteller bei der Beseitigung der Verzerrungen tatsächlich unerlaubt auf geistiges Eigentum von Immervision zurückgegriffen hat, muss nun das Gericht klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

  3. E-Highway in Hessen: Oberleitungs-Lkw sollen alltagstauglich sein
    E-Highway in Hessen
    Oberleitungs-Lkw sollen alltagstauglich sein

    Seit vier Jahren fahren elektrische Lkw mit Oberleitungsstrom auf einer Autobahn in Hessen. Die Technik soll nun "einsatzreif" sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /