iPhone und iPad: Apple muss im Patentstreit 300 Millionen US-Dollar zahlen

Apple will auch gegen das zweite Urteil im Patentstreit kämpfen und die Strafzahlung nicht leisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple muss 300 Millionen US-Dollar wegen Patentverletzung zahlen.
Apple muss 300 Millionen US-Dollar wegen Patentverletzung zahlen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat vor Gericht verloren: In einem Patentrechtsstreit hat ein Geschworenengericht Apple in einem Wiederaufnahmeverfahren für schuldig befunden, Patente eines anderen Unternehmens ohne Genehmigung zu nutzen. Aufgrund der Patentverletzung wurde Apple zu einer Strafzahlung von 300 Millionen US-Dollar an Lizenzzahlungen verurteilt, berichten unter anderem Bloomberg und Reuters.

Stellenmarkt
  1. Geoinformationstechnikerin/?- ?Vermessungstechnikerin (m/w/d)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt
  2. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
Detailsuche

In dem Verfahren geht es um fünf Patente, die im Besitz des Unternehmens Optis Wireless Technology sind. Das Unternehmen bietet selbst keine Produkte an, sondern ist nur im Besitz von Patenten. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Apple die Patente ohne Genehmigung in Produkten wie dem iPhone, dem iPad sowie der Apple Watch verwendet. Die Patente sollen bei Nutzung von Mobilfunktechnik zum Einsatz kommen.

Alle Patente stammten ursprünglich von Unternehmen wie Nokia, Motorola und Samsung und wurden von Optis Wireless Technology aufgekauft. Der Rechtsstreit behandelt die US-Patente mit den Nummern 8,019,332, 8,385,284, 8,411,557, 9,001,774 sowie 8,102,833.

Richter hebt Entscheidung von 2020 auf

Bei dem Verfahren handelt es sich um ein Wiederaufnahmeverfahren. 2020 hatte Optis bereits gegen Apple gewonnen. Ein Geschworenengericht verurteilte Apple vor einem Jahr zu einer Strafzahlung von 506 Millionen US-Dollar. Diese Entscheidung wurde im April 2021 von einem Richter aufgehoben, nachdem sich Apple gegen das Urteil gewehrt hatte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der US-Bezirksrichter Rodney Gilstrap ordnete im April 2021 ein neues Verfahren zur Höhe des Schadensersatzes an. Er sagte, die Geschworenen hätten prüfen müssen, ob die Forderung nach Lizenzgebühren im Einklang mit der Anforderung steht, dass standardessenzielle Patente zu fairen, angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen (FRAND) lizenziert werden müssen.

Apple will sich weiter gegen die Entscheidung wehren

Daraufhin wurde der Fall neu verhandelt. In dem neuen Verfahren ging es nur noch um die Höhe der Lizenzgebühren, die Apple zu zahlen hat. Die Nutzung der Patente ohne Genehmigung war bereits im ersten Verfahren bewiesen worden.

2021 Apple iPad Pro (12,9", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (5. Generation)

Apple hat in einer Stellungnahme auf das Urteil reagiert, eine entsprechende Stellungnahme liegt The Verge vor. "Optis stellt keine Produkte her und sein einziges Geschäft ist es, Unternehmen zu verklagen, die Patente nutzen, die sie anhäufen", heißt es von Apple. "Wir werden uns weiterhin gegen ihre Versuche wehren, unangemessene Zahlungen für die von ihnen erworbenen Patente zu erhalten."

Diesen Monat hatte Apple in einem anderen Patentrechtsstreit gewonnen. Der iPhone-Hersteller war in erster Instanz vor einem US-Bezirksgericht zu einer Strafzahlung von 308,5 Millionen US-Dollar an das Unternehmen PMC, Personalized Media Communications LLC, verurteilt worden und hatte dagegen Berufung eingelegt. Auch diesen Fall verhandelte Gilstrap, der in der Berufungsverhandlung die Strafzahlung aufhob und sagte, dass PMC "gar nichts kriegen" solle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /