• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone und iPad: Apple korrigiert Fehler bei Standard-Apps

Apple hat iOS 14.0.1 sowie iPadOS 14.0.1 veröffentlicht, um Fehler im iPhone- und iPad-Betriebssystem zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat iOS 14.0.1 sowie iPadOS 14.0.1 veröffentlicht.
Apple hat iOS 14.0.1 sowie iPadOS 14.0.1 veröffentlicht. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Für iPhones hat Apple eine Fehlerkorrektur für iOS 14 sowie iPadOS 14 veröffentlicht. Mit der Version 14.0.1 des Smartphone- und Tablet-Betriebssystems sollen verschiedene Unzulänglichkeiten behoben werden. So war es eigentlich nicht beabsichtigt, dass sich eingestellte Standard-Apps zurücksetzen, sobald das Apple-Gerät neu gestartet wurde. Dieses Fehlverhalten soll durch iOS 14.0.1 sowie iPadOS 14.0.1 korrigiert werden. Damit hat Apple auch bestätigt, dass das ursprüngliche Verhalten nicht gewollt gewesen ist.

Stellenmarkt
  1. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Mit iOS 14 respektive iPadOS 14 lassen sich für den Browser und den E-Mail-Client andere Standard-Apps für das Betriebssystem festlegen. Wenn dann ein Link geöffnet wird, startet der als Standard definierte Browser. Derzeit unterstützen unter anderem die Browser Google Chrome, Microsoft Edge sowie Mozilla Firefox die Möglichkeit, sich als Standard-App in das Betriebssystem einzubinden.

Auch für E-Mails kann ein anderer Standard-Client als die Apple-Software verwendet werden. Derzeit wird das unter anderem von Google Gmail, Microsoft Outlook sowie Spark von Readdle unterstützt. Nach dem Update auf iOS 14.0.1 sollen die Einstellung für die Standard-Apps erhalten bleiben, auch wenn das Gerät neu gestartet wurde.

Update für iOS und iPadOS korrigiert weitere Fehler

Außerdem wird mit dem Update ein Fehler korrigiert, der auf einem iPhone 7 oder einem iPhone 7 Plus auftreten konnte: Die Kameravorschau wurde nicht angezeigt, was beim Fotografieren entsprechend störend sein kann. Zudem soll es bisher Probleme mit einigen WLAN-Routern gegeben haben, so dass sich ein iPhone nicht damit verbinden konnte.

Ein weiterer korrigierter Fehler betrifft die Mail-App, die bei manchen E-Mail-Providern nicht mehr in der Lage gewesen ist, E-Mails zu versenden. Korrekturen gibt es auch am News-Widget, das unter Umständen keine Bilder angezeigt hat. Auch diese Fehler sollen mit iOS 14.0.1 sowie iPadOS 14.0.1 korrigiert werden. Das Update steht für alle unterstützten Geräte bereit.

Parallel dazu gehen die Arbeiten an iOS 14 weiter. Es gibt bereits eine Betaversion, die von Berechtigten ausprobiert werden kann. Wann das Update auf iOS 14.2 erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

 25. Sep 2020

Hat hier schon einmal jemand (erfolgreich) versucht, eine Apple Watch für Kinder...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /