• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone und iPad: Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Apple hat ein Patent eingereicht, in dem das Unternehmen eine Möglichkeit beschreibt, wie sich Displaytastaturen fühlen lassen: Durch elektrostatische Dioden soll eine Reibung erzeugt werden, durch die sich die virtuelle Taste realistischer anfühlen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern.
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Möglichkeit, haptisches Feedback bei Displaytastaturen zu erhalten. Das Patent, über das Patently Apple berichtet, erklärt ein System, in dem elektrostatische Dioden zu einer höhere Reibung führen sollen, wenn leitendes Material sich darüber bewegt - also beispielsweise ein Finger oder ein Eingabestift.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Diese von Apple "elektrostatische haptische Dioden" genannten Bauteile können in verschiedenen Mustern angebracht werden. Dank bestimmter Muster sollen die virtuellen Tasten sich beispielsweise zum Rand der Taste hin anders anfühlen als in der Mitte. Dadurch erhielten Nutzer beim Tippen ein haptisches Feedback, was etwa beim Zehnfingertippen die Positionierung der Finger erleichtern könnte.

Ein solches System müsste in der Praxis sicherlich noch mit weiteren haptischen Rückmeldungen wie einem Vibrationsmotor kombiniert werden. Um die Finger anhand der unterschiedlichen Reibung ausrichten zu können, müssten die virtuellen Tasten zudem auf Druck reagieren und nicht direkt beim Auflegen des Fingers.

Verschiedene Muster für virtuelle, aber haptische Tasten

Apple stellt in der Patentschrift zahlreiche Muster vor, wie die elektrostatischen Dioden angebracht werden könnten. So könnte es möglich sein, nur den Rand der virtuellen Taste mit einem höheren Reibungswiderstand auszustatten. Verschiedene kreis- und tropfenförmige Muster hingegen könnten feinere Abstufungen bei der Haptik bieten.

  • Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Apple hat verschiedene Muster für die Tasten vorgestellt: Die schraffierten Bereiche sind diejenigen mit höherer Reibung. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Hier weitere Ideen, wie die virtuellen Tasten haptisch unterlegt werden könnten. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)

In der Vergangenheit gab es bereits Versuche, virtuelle Tastaturen fühlbar zu machen. Das US-Unternehmen Tactus beispielsweise setzte auf physische Erhebungen im Display - durchgesetzt hat sich diese Idee bisher allerdings nicht.

Patente sind gemeinhin kein zwingender Hinweis darauf, dass die beschriebene Technik tatsächlich verwirklicht wird. Wann und ob Apple die elektrostatischen haptischen Dioden bei einem seiner Produkte verwenden wird, ist entsprechend völlig unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 21€
  4. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

tsaG1337 07. Okt 2019

Soetwas änhnliches macht Apple schon, nennt sich 3D Touch. Wenn man im Sperrbildschirm...

underlines 06. Okt 2019

Daran hat Nokia mal geforscht und es hiess irgendwo, dass die funktionierende Prototypen...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2019

Oh nein, ein 5V Stromschlag!!1


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /