Abo
  • IT-Karriere:

iPhone und iPad: Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Apple hat ein Patent eingereicht, in dem das Unternehmen eine Möglichkeit beschreibt, wie sich Displaytastaturen fühlen lassen: Durch elektrostatische Dioden soll eine Reibung erzeugt werden, durch die sich die virtuelle Taste realistischer anfühlen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern.
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Möglichkeit, haptisches Feedback bei Displaytastaturen zu erhalten. Das Patent, über das Patently Apple berichtet, erklärt ein System, in dem elektrostatische Dioden zu einer höhere Reibung führen sollen, wenn leitendes Material sich darüber bewegt - also beispielsweise ein Finger oder ein Eingabestift.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Leipzig

Diese von Apple "elektrostatische haptische Dioden" genannten Bauteile können in verschiedenen Mustern angebracht werden. Dank bestimmter Muster sollen die virtuellen Tasten sich beispielsweise zum Rand der Taste hin anders anfühlen als in der Mitte. Dadurch erhielten Nutzer beim Tippen ein haptisches Feedback, was etwa beim Zehnfingertippen die Positionierung der Finger erleichtern könnte.

Ein solches System müsste in der Praxis sicherlich noch mit weiteren haptischen Rückmeldungen wie einem Vibrationsmotor kombiniert werden. Um die Finger anhand der unterschiedlichen Reibung ausrichten zu können, müssten die virtuellen Tasten zudem auf Druck reagieren und nicht direkt beim Auflegen des Fingers.

Verschiedene Muster für virtuelle, aber haptische Tasten

Apple stellt in der Patentschrift zahlreiche Muster vor, wie die elektrostatischen Dioden angebracht werden könnten. So könnte es möglich sein, nur den Rand der virtuellen Taste mit einem höheren Reibungswiderstand auszustatten. Verschiedene kreis- und tropfenförmige Muster hingegen könnten feinere Abstufungen bei der Haptik bieten.

  • Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Apple hat verschiedene Muster für die Tasten vorgestellt: Die schraffierten Bereiche sind diejenigen mit höherer Reibung. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Hier weitere Ideen, wie die virtuellen Tasten haptisch unterlegt werden könnten. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)

In der Vergangenheit gab es bereits Versuche, virtuelle Tastaturen fühlbar zu machen. Das US-Unternehmen Tactus beispielsweise setzte auf physische Erhebungen im Display - durchgesetzt hat sich diese Idee bisher allerdings nicht.

Patente sind gemeinhin kein zwingender Hinweis darauf, dass die beschriebene Technik tatsächlich verwirklicht wird. Wann und ob Apple die elektrostatischen haptischen Dioden bei einem seiner Produkte verwenden wird, ist entsprechend völlig unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

tsaG1337 07. Okt 2019 / Themenstart

Soetwas änhnliches macht Apple schon, nennt sich 3D Touch. Wenn man im Sperrbildschirm...

underlines 06. Okt 2019 / Themenstart

Daran hat Nokia mal geforscht und es hiess irgendwo, dass die funktionierende Prototypen...

confuso 04. Okt 2019 / Themenstart

Oh nein, ein 5V Stromschlag!!1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /