iPhone und iPad: Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Apple hat ein Patent eingereicht, in dem das Unternehmen eine Möglichkeit beschreibt, wie sich Displaytastaturen fühlen lassen: Durch elektrostatische Dioden soll eine Reibung erzeugt werden, durch die sich die virtuelle Taste realistischer anfühlen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern.
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Möglichkeit, haptisches Feedback bei Displaytastaturen zu erhalten. Das Patent, über das Patently Apple berichtet, erklärt ein System, in dem elektrostatische Dioden zu einer höhere Reibung führen sollen, wenn leitendes Material sich darüber bewegt - also beispielsweise ein Finger oder ein Eingabestift.

Diese von Apple "elektrostatische haptische Dioden" genannten Bauteile können in verschiedenen Mustern angebracht werden. Dank bestimmter Muster sollen die virtuellen Tasten sich beispielsweise zum Rand der Taste hin anders anfühlen als in der Mitte. Dadurch erhielten Nutzer beim Tippen ein haptisches Feedback, was etwa beim Zehnfingertippen die Positionierung der Finger erleichtern könnte.

Ein solches System müsste in der Praxis sicherlich noch mit weiteren haptischen Rückmeldungen wie einem Vibrationsmotor kombiniert werden. Um die Finger anhand der unterschiedlichen Reibung ausrichten zu können, müssten die virtuellen Tasten zudem auf Druck reagieren und nicht direkt beim Auflegen des Fingers.

Verschiedene Muster für virtuelle, aber haptische Tasten

Apple stellt in der Patentschrift zahlreiche Muster vor, wie die elektrostatischen Dioden angebracht werden könnten. So könnte es möglich sein, nur den Rand der virtuellen Taste mit einem höheren Reibungswiderstand auszustatten. Verschiedene kreis- und tropfenförmige Muster hingegen könnten feinere Abstufungen bei der Haptik bieten.

  • Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Apple hat verschiedene Muster für die Tasten vorgestellt: Die schraffierten Bereiche sind diejenigen mit höherer Reibung. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Hier weitere Ideen, wie die virtuellen Tasten haptisch unterlegt werden könnten. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)

In der Vergangenheit gab es bereits Versuche, virtuelle Tastaturen fühlbar zu machen. Das US-Unternehmen Tactus beispielsweise setzte auf physische Erhebungen im Display - durchgesetzt hat sich diese Idee bisher allerdings nicht.

Patente sind gemeinhin kein zwingender Hinweis darauf, dass die beschriebene Technik tatsächlich verwirklicht wird. Wann und ob Apple die elektrostatischen haptischen Dioden bei einem seiner Produkte verwenden wird, ist entsprechend völlig unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. PODCAST BESSER WISSEN: Die Wikipedia der Aufklärung
    PODCAST BESSER WISSEN
    Die Wikipedia der Aufklärung

    Wir blättern in unserem Podcast in der skandalösen Encyclopédie des 18. Jahrhunderts.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD-Aktion: CPU kaufen, Gratis-Spiel erhalten • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Bosch Professional bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /