• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone und iPad: Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Apple hat ein Patent eingereicht, in dem das Unternehmen eine Möglichkeit beschreibt, wie sich Displaytastaturen fühlen lassen: Durch elektrostatische Dioden soll eine Reibung erzeugt werden, durch die sich die virtuelle Taste realistischer anfühlen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern.
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Möglichkeit, haptisches Feedback bei Displaytastaturen zu erhalten. Das Patent, über das Patently Apple berichtet, erklärt ein System, in dem elektrostatische Dioden zu einer höhere Reibung führen sollen, wenn leitendes Material sich darüber bewegt - also beispielsweise ein Finger oder ein Eingabestift.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau

Diese von Apple "elektrostatische haptische Dioden" genannten Bauteile können in verschiedenen Mustern angebracht werden. Dank bestimmter Muster sollen die virtuellen Tasten sich beispielsweise zum Rand der Taste hin anders anfühlen als in der Mitte. Dadurch erhielten Nutzer beim Tippen ein haptisches Feedback, was etwa beim Zehnfingertippen die Positionierung der Finger erleichtern könnte.

Ein solches System müsste in der Praxis sicherlich noch mit weiteren haptischen Rückmeldungen wie einem Vibrationsmotor kombiniert werden. Um die Finger anhand der unterschiedlichen Reibung ausrichten zu können, müssten die virtuellen Tasten zudem auf Druck reagieren und nicht direkt beim Auflegen des Fingers.

Verschiedene Muster für virtuelle, aber haptische Tasten

Apple stellt in der Patentschrift zahlreiche Muster vor, wie die elektrostatischen Dioden angebracht werden könnten. So könnte es möglich sein, nur den Rand der virtuellen Taste mit einem höheren Reibungswiderstand auszustatten. Verschiedene kreis- und tropfenförmige Muster hingegen könnten feinere Abstufungen bei der Haptik bieten.

  • Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Apple hat verschiedene Muster für die Tasten vorgestellt: Die schraffierten Bereiche sind diejenigen mit höherer Reibung. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Hier weitere Ideen, wie die virtuellen Tasten haptisch unterlegt werden könnten. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)

In der Vergangenheit gab es bereits Versuche, virtuelle Tastaturen fühlbar zu machen. Das US-Unternehmen Tactus beispielsweise setzte auf physische Erhebungen im Display - durchgesetzt hat sich diese Idee bisher allerdings nicht.

Patente sind gemeinhin kein zwingender Hinweis darauf, dass die beschriebene Technik tatsächlich verwirklicht wird. Wann und ob Apple die elektrostatischen haptischen Dioden bei einem seiner Produkte verwenden wird, ist entsprechend völlig unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

tsaG1337 07. Okt 2019

Soetwas änhnliches macht Apple schon, nennt sich 3D Touch. Wenn man im Sperrbildschirm...

underlines 06. Okt 2019

Daran hat Nokia mal geforscht und es hiess irgendwo, dass die funktionierende Prototypen...

confuso 04. Okt 2019

Oh nein, ein 5V Stromschlag!!1


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /