• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone und iPad: Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Apple hat ein Patent eingereicht, in dem das Unternehmen eine Möglichkeit beschreibt, wie sich Displaytastaturen fühlen lassen: Durch elektrostatische Dioden soll eine Reibung erzeugt werden, durch die sich die virtuelle Taste realistischer anfühlen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern.
Apple könnte die Haptik von virtuellen Tastaturen verbessern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Möglichkeit, haptisches Feedback bei Displaytastaturen zu erhalten. Das Patent, über das Patently Apple berichtet, erklärt ein System, in dem elektrostatische Dioden zu einer höhere Reibung führen sollen, wenn leitendes Material sich darüber bewegt - also beispielsweise ein Finger oder ein Eingabestift.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Diese von Apple "elektrostatische haptische Dioden" genannten Bauteile können in verschiedenen Mustern angebracht werden. Dank bestimmter Muster sollen die virtuellen Tasten sich beispielsweise zum Rand der Taste hin anders anfühlen als in der Mitte. Dadurch erhielten Nutzer beim Tippen ein haptisches Feedback, was etwa beim Zehnfingertippen die Positionierung der Finger erleichtern könnte.

Ein solches System müsste in der Praxis sicherlich noch mit weiteren haptischen Rückmeldungen wie einem Vibrationsmotor kombiniert werden. Um die Finger anhand der unterschiedlichen Reibung ausrichten zu können, müssten die virtuellen Tasten zudem auf Druck reagieren und nicht direkt beim Auflegen des Fingers.

Verschiedene Muster für virtuelle, aber haptische Tasten

Apple stellt in der Patentschrift zahlreiche Muster vor, wie die elektrostatischen Dioden angebracht werden könnten. So könnte es möglich sein, nur den Rand der virtuellen Taste mit einem höheren Reibungswiderstand auszustatten. Verschiedene kreis- und tropfenförmige Muster hingegen könnten feinere Abstufungen bei der Haptik bieten.

  • Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Apple hat verschiedene Muster für die Tasten vorgestellt: Die schraffierten Bereiche sind diejenigen mit höherer Reibung. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
  • Hier weitere Ideen, wie die virtuellen Tasten haptisch unterlegt werden könnten. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)
Durch unterschiedliche Spannung soll Reibung erzeugt werden. (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)

In der Vergangenheit gab es bereits Versuche, virtuelle Tastaturen fühlbar zu machen. Das US-Unternehmen Tactus beispielsweise setzte auf physische Erhebungen im Display - durchgesetzt hat sich diese Idee bisher allerdings nicht.

Patente sind gemeinhin kein zwingender Hinweis darauf, dass die beschriebene Technik tatsächlich verwirklicht wird. Wann und ob Apple die elektrostatischen haptischen Dioden bei einem seiner Produkte verwenden wird, ist entsprechend völlig unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

tsaG1337 07. Okt 2019 / Themenstart

Soetwas änhnliches macht Apple schon, nennt sich 3D Touch. Wenn man im Sperrbildschirm...

underlines 06. Okt 2019 / Themenstart

Daran hat Nokia mal geforscht und es hiess irgendwo, dass die funktionierende Prototypen...

confuso 04. Okt 2019 / Themenstart

Oh nein, ein 5V Stromschlag!!1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /