Abo
  • IT-Karriere:

iPhone und iPad: Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

Ab Februar 2015 müssen alle neuen oder aktualisierten Apps für iOS 8 entwickelt werden. Apple fordert damit 64-Bit-Unterstützung, 32-Bit-Apps sind jedoch weiterhin gestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples A7 war das erste 64-Bit-Smartphone-SoC
Apples A7 war das erste 64-Bit-Smartphone-SoC (Bild: iFixit)

Seit dem iPhone 5S von Herbst 2013 bietet Apple mit iOS 7 und dem A7-SoC eine 64-Bit-Umgebung, sowohl aus Software- als aus Hardware-Sicht. Eigene Apps wie Safari liefert Apple seit dem vergangenen Jahr als reine 64-Bit-Version aus, viele 3rd-Party-Apps hingegen nutzen noch 32-Bit-Code.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Ab dem 1. Februar 2015 fordert Apple von allen Entwicklern eine 64-Bit-Version ihrer Apps, sofern diese aktualisiert oder neu in den App Store eingestellt werden. Dies geht einher mit der Vorgabe, das iOS-8-SDK zu nutzen, das seit Juni 2014 Teil der Xcode-6.0-Entwicklerumgebung ist.

Apple rät dazu, dort die Einstellung Standard Architectures zu verwenden, da diese 32- und 64-Bit-Code ausgibt. So entsprechen Apps der neuen Richtlinie, sind aber abwärtskompatibel zu älteren iPhones und iPads. Ältere Apps, die nur 32 Bit unterstützen und nicht auf den neuen Stand gebracht werden, plant Apple nicht aus dem App Store zu entfernen.

Da das A7- und das A8-SoC beide 64 Bit unterstützen, gibt es derzeit sieben Geräte mit entsprechendem Support: das iPhone 5S, das iPhone 6, das iPhone 6 Plus, das iPad Air, das iPad Air 2, das iPad Mini 2 und das iPad Mini 3. Die meisten Apps dürften durch den Wechsel auf 64 Bit nicht an Geschwindigkeit zulegen, mit Anpassungen an die ARMv8 sind aber Leistungszuwächse von etwa 10 bis 40 Prozent möglich, auch die Akkulaufzeit kann profitieren.

Bisher sind die meisten Apps noch nicht auf 64 Bit umgestellt, zu den bereits aktualisierten zählen Googles Chrome-Browser oder der Cloud-Speicher Dropbox.

Ohnehin dürften sich derzeit die App-Entwickler stärker mit 64 Bit beschäftigen, da Android L dies ebenfalls unterstützt und Hersteller wie Mediatek, Nvidia, Qualcomm und Samsung seit längerem 64-Bit-Chips anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

Bachsau 24. Okt 2014

Der Anwender müsste sich nur dann nicht damit befassen, wenn Apple die Kompatibilität...

florifreeman 21. Okt 2014

Ahhrrrr!!!

plutoniumsulfat 21. Okt 2014

Ich hatte damals gehört, dass Apps mit <4.3 nicht mehr eingestellt werden können, auch...

scythe42 21. Okt 2014

Auch wenn man aus der PC-Welt das > 4GB als Hauptthema für 64Bit kennt, so gibt es auch...

scythe42 21. Okt 2014

Der Aufwand geht gegen 0 für 90% aller Apps. Settings des Projektes ändern und das war es...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /