iPhone und iPad: Apple bringt iOS 14.4.2 wegen ausgenutzter Sicherheitslücke

Die Updates iOS 14.4.2, iPadOS 14.4.2 und iOS 12.5.2 sowie WatchOS 7.3.3 sollten wegen einer Sicherheitslücke dringend auf iPhones und iPads und die Apple Watch aufgespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Update auf iOS 14.4.2 ist da
Update auf iOS 14.4.2 ist da (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Apple hat überraschend neue Updates für iPhones und iPads auch älteren Baujahrs veröffentlicht, damit Anwender vor den Auswirkungen einer von der Google Threat Analysis Group entdeckten Sicherheitslücke sicher sind. Apple erwähnt, dass die Lücke womöglich bereits aktiv ausgenutzt werde. Für die Apple Watch wurde watchOS 7.3.3 freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) .NET
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. Softwareentwickler*in
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Laut Apples Veröffentlichungshinweisen können durch eine Sicherheitslücke in Webkit Webinhalte zu universellem Cross-Site-Scripting genutzt werden. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke durch Billy Leonard und Clement Lecigne von der Google Threat Analysis Group.

Apple versorgt auch alte iPhones und iPads mit Updates

Für ältere Geräte hat Apple ebenfalls ein Sicherheitsupdate veröffentlicht. Diese iPhones, iPads und der iPod touch können nicht mehr auf iOS 14 aktualisiert werden und erhalten daher ein separates Update. Die Betriebssystemversion iOS 12.5.2 ist für die Smartphones und Tablets iPhone 5S, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPad mini 2, iPad mini 3 und iPad Air sowie den iPod touch der 6. Generation gedacht. Für noch ältere Geräte, die nicht einmal iOS 12 nutzen können, gibt es keine Sicherheitsupdates mehr.

Die Updates können über die Systemeinstellungen kostenlos Over-the-Air eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /