iPhone und iPad: Apple bringt iOS 14.4.2 wegen ausgenutzter Sicherheitslücke

Die Updates iOS 14.4.2, iPadOS 14.4.2 und iOS 12.5.2 sowie WatchOS 7.3.3 sollten wegen einer Sicherheitslücke dringend auf iPhones und iPads und die Apple Watch aufgespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Update auf iOS 14.4.2 ist da
Update auf iOS 14.4.2 ist da (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Apple hat überraschend neue Updates für iPhones und iPads auch älteren Baujahrs veröffentlicht, damit Anwender vor den Auswirkungen einer von der Google Threat Analysis Group entdeckten Sicherheitslücke sicher sind. Apple erwähnt, dass die Lücke womöglich bereits aktiv ausgenutzt werde. Für die Apple Watch wurde watchOS 7.3.3 freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Laut Apples Veröffentlichungshinweisen können durch eine Sicherheitslücke in Webkit Webinhalte zu universellem Cross-Site-Scripting genutzt werden. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke durch Billy Leonard und Clement Lecigne von der Google Threat Analysis Group.

Apple versorgt auch alte iPhones und iPads mit Updates

Für ältere Geräte hat Apple ebenfalls ein Sicherheitsupdate veröffentlicht. Diese iPhones, iPads und der iPod touch können nicht mehr auf iOS 14 aktualisiert werden und erhalten daher ein separates Update. Die Betriebssystemversion iOS 12.5.2 ist für die Smartphones und Tablets iPhone 5S, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPad mini 2, iPad mini 3 und iPad Air sowie den iPod touch der 6. Generation gedacht. Für noch ältere Geräte, die nicht einmal iOS 12 nutzen können, gibt es keine Sicherheitsupdates mehr.

Die Updates können über die Systemeinstellungen kostenlos Over-the-Air eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /