• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone und Co.: Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten

Wer einmal in einem Apple Store war, wird das Bild kennen: Dutzende Tische mit iPhones, iPads und PCs, dazwischen manchmal Hunderte Ladenbesucher - und zwischendrin versteckt die Mitarbeiter. Für Kunden soll es künftig in Apples Läden einfacher sein, Hilfe und Beratung zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Apple Store in Manhattan
Der Apple Store in Manhattan (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Apple möchte in seinen Apple Stores wieder eine bessere Kundenbindung erreichen. Das berichtet die französische Webseite MacGeneration unter Berufung auf internes Material, das auf einem Seminar in Mailand verteilt wurde.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)
  2. AKKA, Ingolstadt

Die neue Chefin der Apple Stores in Europa und dem Nahen Osten, Deirdre O'Brien, will damit erreichen, dass sich Kunden beim Betreten eines Ladens nicht verloren fühlen. Apple hatte in der Vergangenheit Menschen befragt, die einen Apple Store verlassen haben, ohne etwas zu kaufen.

Demnach haben sich diejenigen, die den Laden mit einer Kaufabsicht betreten haben, teilweise über die fehlende Verfügbarkeit von Beratern beklagt. In anderen Fällen hatten die potenziellen Kunden den Eindruck, dass es zwar freie Mitarbeiter gegeben habe, diese aber keine Beratung durchgeführt hatten. Daher hatten die Kunden den Laden wieder verlassen.

Verantwortlichkeiten sind unklar

Auch wüssten manche Kunden nicht, wo sich in den Läden die Kasse befindet. Zudem seien die Geschäfte manchmal sehr voll und unübersichtlich; dazu trägt auch der Umstand bei, dass die Berater trotz unterschiedlicher Aufgabenbereiche alle die gleichen T-Shirts tragen. Auch die Produktbezeichnungen scheinen manche Kunden zu verwirren.

O'Brien will, dass Apple in seinen Stores zurück zu den Wurzeln geht, die für sie eine bessere Beratung und Kundenbindung bedeuten. Store-Manager sollen auf dem Seminar vorgeschlagen haben, dass Mitarbeiter mehr auf potenzielle Kunden zugehen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

sofries 26. Aug 2019

Ich bin seit 15 Jahren Macnutzer und habe zuhause so ziemlich alle Applegeräte (iPhone...

Anonymouse 26. Aug 2019

Ach was... das ist wohl der Zweck jeder "Kundenzufriedenheitskampagne".

Oekotex 26. Aug 2019

Auch ich muss zugeben, dass der Service bei Apple schon einmal besser war, allerdings...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /