Abo
  • Services:
Anzeige
Apple A9X
Apple A9X (Bild: iFixit)

iPhone und Co.: Apple entwickelt eigene Grafikeinheiten

Apple A9X
Apple A9X (Bild: iFixit)

Das Ende einer langen Partnerschaft naht: Apple hat Imagination Technologies gesagt, dass die Kooperation spätestens 2019 auslaufen wird. Statt lizenzierter PowerVR-Technik will Apple eigene GPUs nutzen - Img Techs Aktienkurs bricht daher ein.

Wie Imagination Technologies mitteilt, hat Apple das Lizenzabkommen mit dem britischen GPU-Entwickler gekündigt. In 15 bis 25 Monaten werde Apple statt lizenzierter Grafiktechnik auf eigene GPUs setzen. Für Imagination Technologies bedeutet dies den Verlust seines größten Kunden und für Apple einen gigantischen Aufwand - schlussendlich aber auch mehr Kontrolle über die eigenen Produkte. PowerVR-Grafikeinheiten von Imagination Technologies stecken in allen iPads und iPhones der vergangenen Jahre.

Anzeige

Im Fiskaljahr 2016 hat das Lizenzabkommen mit Apple für rund 61 Millionen britische Pfund an Umsatz bei Imagination Technologies gesorgt - das ist die Hälfte des Gesamtumsatzes des Jahres. 2017 soll der Deal mit Apple bis zu 65 Millionen einbringen. Imagination Technologies' Aktienkurs brach infolge der Ankündigung ein und fiel um über 70 Prozent auf zwischenzeitlich unter 80 Pfund.

Auch Apple entwirft nicht mal eben eine neue GPU-Technik

Eine neue Grafikarchitektur zu entwickeln, ist enorm aufwendig und kostspielig - und, wie Imagination Technologies anmerkt: Sie darf keinerlei Patente verletzen. Apple hatte in den vergangenen Jahren zwar modifizierte PowerVR-Designs wie das im A9X-Chip verwendet, aber keine eigene Technologie. Anders sieht es bei den CPU-Kernen aus: Apple hat angefangen mit dem A6-Chip basierend auf einer ARM-Lizenz eigene Prozessoren entwickelt. Designs wie Hurricane gehören zu den leistungsstärksten im Mobile-Segment.

Für Imagination Technologies ist das Ende des Vertrages mit Apple eventuell existenziell: Die Briten fuhren 2016 massiven Verlust ein, ohne die Lizenzeinnahmen könnten auch die Umstrukturierungen nicht ausreichen. Zwar nutzen oder nutzten auch andere Hersteller die PowerVR-Grafikeinheiten, aber Apple war mit weitem Abstand der größte Kunde.


eye home zur Startseite
SalamanderMan 04. Apr 2017

Zum Mac Pro haben sie sich heute geäußert. Anscheinend war das trash can&#8220...

xcvb 03. Apr 2017

Na so toll scheint es ja nicht zu sein: http://libv.livejournal.com/26972.html

nightmar17 03. Apr 2017

Das erinnert mich an ein lokales It-Systemhaus bei uns. Betroffen ca. 60 Mitarbeiter. Im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,49€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel