• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone und Co.: Apple entwickelt eigene Grafikeinheiten

Das Ende einer langen Partnerschaft naht: Apple hat Imagination Technologies gesagt, dass die Kooperation spätestens 2019 auslaufen wird. Statt lizenzierter PowerVR-Technik will Apple eigene GPUs nutzen - ImgTechs Aktienkurs bricht daher ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple A9X
Apple A9X (Bild: iFixit)

Wie Imagination Technologies mitteilt, hat Apple das Lizenzabkommen mit dem britischen GPU-Entwickler gekündigt. In 15 bis 25 Monaten werde Apple statt lizenzierter Grafiktechnik auf eigene GPUs setzen. Für Imagination Technologies bedeutet dies den Verlust seines größten Kunden und für Apple einen gigantischen Aufwand - schlussendlich aber auch mehr Kontrolle über die eigenen Produkte. PowerVR-Grafikeinheiten von Imagination Technologies stecken in allen iPads und iPhones der vergangenen Jahre.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, München
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Im Fiskaljahr 2016 hat das Lizenzabkommen mit Apple für rund 61 Millionen britische Pfund an Umsatz bei Imagination Technologies gesorgt - das ist die Hälfte des Gesamtumsatzes des Jahres. 2017 soll der Deal mit Apple bis zu 65 Millionen einbringen. Imagination Technologies' Aktienkurs brach infolge der Ankündigung ein und fiel um über 70 Prozent auf zwischenzeitlich unter 80 Pfund.

Auch Apple entwirft nicht mal eben eine neue GPU-Technik

Eine neue Grafikarchitektur zu entwickeln, ist enorm aufwendig und kostspielig - und, wie Imagination Technologies anmerkt: Sie darf keinerlei Patente verletzen. Apple hatte in den vergangenen Jahren zwar modifizierte PowerVR-Designs wie das im A9X-Chip verwendet, aber keine eigene Technologie. Anders sieht es bei den CPU-Kernen aus: Apple hat angefangen mit dem A6-Chip basierend auf einer ARM-Lizenz eigene Prozessoren entwickelt. Designs wie Hurricane gehören zu den leistungsstärksten im Mobile-Segment.

Für Imagination Technologies ist das Ende des Vertrages mit Apple eventuell existenziell: Die Briten fuhren 2016 massiven Verlust ein, ohne die Lizenzeinnahmen könnten auch die Umstrukturierungen nicht ausreichen. Zwar nutzen oder nutzten auch andere Hersteller die PowerVR-Grafikeinheiten, aber Apple war mit weitem Abstand der größte Kunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals

SalamanderMan 04. Apr 2017

Zum Mac Pro haben sie sich heute geäußert. Anscheinend war das trash can&#8220...

xcvb 03. Apr 2017

Na so toll scheint es ja nicht zu sein: http://libv.livejournal.com/26972.html

nightmar17 03. Apr 2017

Das erinnert mich an ein lokales It-Systemhaus bei uns. Betroffen ca. 60 Mitarbeiter. Im...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /