iPhone und Apple Watch: Apple-Pay-Integration der Sparkassen wächst stark

Die Zahlung per Girocard mit Apple Pay scheint sehr gut anzukommen. Die Nutzung habe die Erwartungen von Apple und den Sparkassen übertroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sparkassen sind erfreut über die zahlreiche Nutzung von Apple Pay.
Die Sparkassen sind erfreut über die zahlreiche Nutzung von Apple Pay. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Seit Ende August dieses Jahres lassen sich die Girokarten der Sparkassen in Apple Pay einbinden, um damit zu bezahlen. Seitdem hat sich die Zahl der Nutzer deutlich erhöht. "Die Sparkassen werden im Dezember über 1,5 Millionen Apple-Pay-Nutzer haben, das sind nochmals dreimal mehr als im August", sagte Apple-Pay-Chefin Jennifer Bailey der Zeitung Welt am Sonntag.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Der Konzern nennt damit erstmals Zahlen zur Nutzung dieses Angebots. Auch die Sparkassen zeigen sich erfreut über die rege Verwendung der noch vergleichsweise neuen Zahlungsmethode. "Der Start von Apple Pay mit der Girocard war eine der erfolgreichsten Produkteinführungen der Sparkassen in den letzten Jahren", sagte demnach Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes.

Von den rund 46 Millionen Girokarten, die die Sparkassen ausgegeben haben, sind fast alle kontaktlos nutzbar, was auch Dienste wie Apple Pay zugutekommt. Die Sparkassen hatten bereits im Juli 2020 angekündigt, "im Spätsommer" des Jahres neben den bisher möglichen Kreditkarten auch die in Deutschland weit verbreiteten Girokarten in Apples mobile Bezahllösung einbinden zu wollen.

Eine Girokarte ist technisch gesehen nichts anderes als eine Debitkarte. Vor der Kooperation konnten die Girokarten allerdings nicht mit Apple Pay verwendet werden. Ein wichtiger Unterschied zur Nutzung von Apple Pay mit einer Kreditkarte ist, dass die Girocard-Option nur bei Zahlungen in Geschäften zur Verfügung steht. Wer Apple Pay für Onlinezahlungen verwenden möchte, beispielsweise in Onlineshops, kann weiterhin nur Kreditkarten der Sparkassen verwenden, wie diese auf einer Hilfeseite mitteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


format 07. Dez 2020

...habe ich. Das ist schon unnötig viel. Jetzt möge mir bitte jemand erklären, wozu ich...

Nitrogen 07. Dez 2020

Da bin ich mir sogar ziemlich sicher. Wozu auch soll man sich die so dringend holen, bei...

senf.dazu 07. Dez 2020

Das mit dem negativ Zins mag ja irgendwann kommen. Das ändert aber nix - da man eh nur...

elknipso 07. Dez 2020

Spätestens wenn die aktuelle Generation Sparkassen Kunden weg stirbt haben sie ein...

GeXX 07. Dez 2020

Die Sparkassen sind schon seit einem Jahrzehnt eingestaubt und eher langweilig. Wie oft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /