iPhone-Trojaner: US-Rüstungskonzern L3Harris will angeblich Pegasus kaufen

Noch steht die israelische NSO-Group auf einer schwarzen Liste der USA. Doch nun ist ein US-Konzern an deren Spionage-Software Pegasus interessiert.

Artikel veröffentlicht am ,
L3Harris ist angeblich an der Spionagesoftware Pegasus interessiert.
L3Harris ist angeblich an der Spionagesoftware Pegasus interessiert. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

In der Debatte um die Aktivitäten des israelischen Spionagesoftwareanbieters NSO Group deutet sich eine überraschende Wende an. Medienberichten zufolge ist der US-amerikanische Rüstungskonzern L3Harris am Kauf von deren Überwachungstechnik interessiert. Demnach wolle das Unternehmen nicht nur das Know-how, sondern auch die mit der Entwicklung der Pegasus-Spyware befassten Mitarbeiter übernehmen. Doch vor dem Kauf müssten noch einige Hürden überwunden werden, berichtete der britische Guardian.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Digital Marketing
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Der Konzern L3Harris entstand 2019 aus dem Zusammenschluss der früheren Firmen of L3 Technologies und der Harris Corporation. Mit 47.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von fast 18 Milliarden US-Dollar gilt das Unternehmen als einer der größten US-Rüstungskonzerne. Die frühere Harris Corporation stellte unter dem Produktnamen Stingray auch sogenannte Imsi-Catcher für Ermittlungsbehörden her.

NSO auf schwarzer Liste

Der Einsatz der Software Pegasus gegen US-amerikanische Ziele hatte im vergangenen Jahr die US-Regierung verärgert. So sollen die iPhones mehrerer US-Diplomaten über Pegasus gehackt worden sein. Das Büro für Industrie und Sicherheit (BIS) stellte daher im November 2021 fest, dass sich die Aktivitäten der NSO Group gegen die nationale Sicherheit und die außenpolitischen Interessen der USA richteten. Daher wurde das Unternehmen in eine entsprechende Liste aufgenommen.

Das Weiße Haus zeigte sich zunächst skeptisch, was die Übernahmepläne betrifft. "Eine solche Transaktion, sollte sie stattfinden, wirft für die US-Regierung ernste Fragen der Spionageabwehr und der Sicherheit auf", zitierte der Guardian einen hohen Beamten der US-Regierung unter Präsident Joe Biden. So werde die US-Regierung "gegen Versuche ausländischer Unternehmen vorgehen, US-Exportkontrollmaßnahmen oder Sanktionen zu umgehen". Das betreffe auch die Aufnahme in die Liste des US-Handelsministeriums für bösartige Cyber-Aktivitäten.

US-Regierung kündigt intensive Prüfung an

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Transaktion eines US-Rüstungsunternehmens mit einem Unternehmen, das auf der schwarzen Liste stehe, werde nicht automatisch dazu führen, eine solche Firma von der Liste zu streichen. Stattdessen werde der Kauf eine intensive Prüfung auslösen, "um zu untersuchen, ob die Transaktion eine Bedrohung für die Spionageabwehr der US-Regierung und ihrer Systeme und Informationen darstellt, ob andere US-Beteiligungen an dem Verteidigungsunternehmen gefährdet sein könnten, inwieweit ein ausländisches Unternehmen oder eine ausländische Regierung ein gewisses Maß an Zugang oder Kontrolle behält und welche weitergehenden Auswirkungen auf die Menschenrechte bestehen".

Dem Bericht zufolge würde der Deal auch in Israel auf Hürden stoßen. In der israelischen Cyber-Industrie geht man demnach davon aus, dass die Aufsicht über die in Israel hergestellte Technik sowie die gesamte Entwicklung von Pegasus und das Personal in Israel bleiben müssten. NSO unterliegt der Aufsicht des israelischen Verteidigungsministeriums, das auch über die Nutzung der Software durch andere Staaten entscheiden muss.

Weiterhin wird spekuliert, dass der Verkauf der Software an ein US-Unternehmen deren weltweiten Einsatz stark einschränken könnte. Zu den künftigen Nutzern könnten neben dem Geheimdienstbündnis Five Eyes, zu dem die USA, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien gehören, noch einige Nato-Verbündete zählen.

Allerdings gibt es Zweifel daran, dass die Geheimdienste genug Vertrauen in die Software haben, um sie für wichtige Spähaktionen einzusetzen. John Scott-Railton, Forscher des Citizen Lab der Universität Toronto, geht dem Bericht zufolge davon aus, dass Pegasus eher an lokale Behörden verkauft würde. "Wo wäre also der große Markt? Ich fürchte, die logischen Abnehmer wären die US-Polizeibehörden. Dies wäre eine noch nie dagewesene Bedrohung für unsere bürgerlichen Freiheiten", sagte er dem Guardian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. iPhone 15: Apple soll weiter Qualcomms 5G-Modems nutzen
    iPhone 15
    Apple soll weiter Qualcomms 5G-Modems nutzen

    Das eigene 5G-Baseband von Apple scheint sich zu verzögern, 2023 muss daher für das iPhone 15 weiterhin ein Snapdragon-Modell herhalten.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /