iPhone: Sieben der Top-10-Smartphones 2021 kommen von Apple

2021 waren die fünf am meisten verkauften Smartphones iPhones - in die Top 10 kamen nur drei Android-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro
Das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Jahr 2021 konnte Apple alle Plätze der Top 5 der meistverkauften Smartphones weltweit erobern. Das berichtet das Marktforschungsunternehmen Counterpoint, das entsprechende Verkaufsdaten analysiert hat. Unter den Top 10 befinden sich insgesamt sieben iPhones und nur drei Android-Smartphones. Die zehn Geräte machen 19 Prozent der Gesamtverkäufe an Smartphones im Jahr 2021 aus.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Das am meisten verkaufte Smartphone 2021 war das iPhone 12 mit einem Marktanteil von 2,9 Prozent. Dahinter kommen das iPhone 12 Pro Max, das iPhone 13, das iPhone 12 Pro und das iPhone 11. Auf dem sechsten Platz liegt das erste Android-Smartphone auf der Liste - Samsungs Galaxy A12, ein Einsteigergerät.

Platz sieben belegt das Redmi 9A von Xiaomi, danach folgen wieder zwei iPhones - das iPhone SE 2020 und das iPhone 13 Pro Max. Auf dem zehnten Platz kommt das Redmi 9 von Xiaomi. Insgesamt sind in den Top 10 also nur die Geräte von drei Herstellern vertreten.

iPhones werden stark nachgefragt - Android-Markt ist diversifizierter

Dass sich überproportional viele iPhones in der Auflistung befinden, dürfte nicht nur mit deren guten Verkaufszahlen zusammenhängen - die es definitiv gibt. Im Android-Bereich sind wesentlich mehr Hersteller vertreten, auf die sich die Nachfrage aufteilt. Zudem gibt es mehr Smartphones im Einsteiger- und Mittelklassebereich; alle drei Android-Geräte in den Top 10 2021 sind aus diesen Marktsegmenten. Insgesamt waren Counterpoint zufolge im Jahr 2021 weltweit über 4.200 Smartphone-Modelle erhältlich.

  • Quelle: Counterpoint
Quelle: Counterpoint
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Apples Zahlen 2021 war Counterpoint zufolge die Verschiebung des iPhone 12 im Jahr 2020 hilfreich. Das Weihnachtsgeschäft hatte sich auf diese Weise stärker als sonst in das Jahr 2021 verschoben. Außerdem kamen die neuen iPhone-13-Modelle sehr gut auf dem Markt an. Die Top-3-Modelle der Liste machen Counterpoint zufolge 41 Prozent von Apples Verkaufszahlen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 15. Mär 2022

Und Google ist wo beheimatet?

berritorre 14. Mär 2022

Sagt ja auch keiner, dass es nicht beachtlich ist.

jonasz 13. Mär 2022

Kommt immer darauf an, ob man es moralisch vertretbar findet in eine Geldmolochen der...

jonasz 13. Mär 2022

Die Statistik anhand der Kaufzahlen ist schon ziemlich lächerlich, ich würde es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /