Abo
  • Services:

Gleicher Kamerasensor wie in der 6S-Serie

Auch die restliche Hardware ist hochwertig: Das iPhone SE unterstützt LTE mit Übertragungsraten bis 150 MBit/s auf insgesamt 19 Frequenzbändern sowie Voice-over-LTE. WLAN läuft nach 802.11ac, Bluetooth in der Version 4.2. Ein NFC-Chip ist eingebaut, dieser kann aber wieder nur für Apple Pay genutzt werden. Der GPS-Empfänger unterstützt auch Glonass. Ein Touch-ID-Sensor im Menü-Button findet sich beim neuen kleinen iPhone ebenfalls, der schnell und zuverlässig reagiert. Die Speicherausstattung liegt wahlweise bei mageren 16 GByte oder 64 GByte - eine 128-GByte-Version gibt es ebenso wenig wie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Das neue iPhone SE setzt auf das Design des iPhone 5 und 5S. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 4 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ränder sind wie bei der 5er-Serie schräg abgeschliffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Lautstärke-Buttons und der Mute-Knopf wirken vertraut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat Apple vom iPhone 6S übernommen - sie hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Home-Button ist wieder ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat wieder enttäuschende 1,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Selbst Dromaeosaurier wirken im Vergleich mit dem iPhone SE klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone SE sieht dem iPhone 5S zum Verwechseln ähnlich - das SE ist goldfarben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 5S links, das iPhone SE rechts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone SE ist fast exakt so groß wie ein 5-Euro-Schein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank seiner geringen Größe passt das iPhone SE gut in die Hosentasche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera hat Apple vom iPhone 6S übernommen - sie hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg


Bei der Hauptkamera setzt Apple beim iPhone SE auf den gleichen Bildsensor der 6S-Modelle, der Kameraaufbau soll nahezu identisch sein - aufgrund der unterschiedlichen Platzverhältnisse soll es hier zu kleinen Unterschieden kommen, die sich im Bildergebnis jedoch nicht widerspiegeln sollen. Und tatsächlich können wir bei der Bildqualität keine Unterschiede ausmachen: Die mit dem iPhone SE gemachten Fotos sind von sehr guter Qualität, auch wenn uns die Ergebnisse der Galaxy-S6-Modelle immer noch ein Stück weit besser gefallen.

Kein Bildstabilisator an Bord

Gespart hat Apple beim Bildstabilisator, der dem iPhone SE fehlt - den hat aber auch nur das iPhone 6S Plus, nicht die Standardvariante. Dafür lassen sich mit der Kamera auch 4K-Videos und Zeitlupenaufnahmen mit 240 fps bei 720p aufnehmen. Auch Livefotos können mit dem iPhone SE aufgenommen werden, also Fotos, bei denen gleichzeitig einige Sekunden vor der Aufnahme als Video gespeichert werden. Anders als bei den 6S-Modellen werden diese beim iPhone SE nicht über einen 3D-Touch-Druck aufgerufen, sondern schlicht durch einen langen Tap auf das Display. Nach der Veröffentlichung der API unterstützt mittlerweile beispielsweise Facebook Livefotos.

Enttäuscht sind wir von der Frontkamera, die wieder zur alten Auflösung von 1,2 Megapixeln zurückgeht. In Zeiten, wo diese Kamera fast ausschließlich für Videotelefonie genutzt wurde, mag das okay gewesen sein - heutzutage wollen viele Nutzer aber, ob man es nun gut findet oder nicht, Selbstporträts machen. Besonders bei weniger guter Beleuchtung sehen die Bildergebnisse hier schnell matschig aus. Es scheint, als ob Apple mit dem iPhone SE die Badezimmerspiegel-Selbstporträts wiederbelebt.

Der Akku des iPhone SE hat mit 1.642 mAh nahezu die gleiche Nennladung wie der des iPhone 5S, soll aufgrund der niedrigeren Leistungsaufnahme des A9-Chipsets aber merklich länger durchhalten. Laut Apple soll das iPhone SE im Alltag sogar die Akkulaufzeit des iPhone 6S übertreffen. Einen 1080p-Film können wir auf dem iPhone SE über sechs Stunden lang anschauen - das geht bei dieser Akkugröße in Ordnung. Wie sich das Smartphone im Alltag schlägt, müssen wir erst noch genauer untersuchen.

 Kleinstes Top-Smartphone der WeltVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Inkunabula 05. Apr 2016

In dem Artikel geht es um das iPhone 5SE (für den Fall, dass er, wie es scheint, nicht...

Trollversteher 04. Apr 2016

Unsinn. Es wird sich mehr auf Kundenwünsche eingelassen, das ist alles. Jobs hatte die...

Trollversteher 04. Apr 2016

Dann lies ihn nicht. Die meisten anderen hier sehen das komplett anders als Du...

Trollversteher 04. Apr 2016

Alles gut bei Dir?

Trollversteher 04. Apr 2016

Mal darüber nachgedacht, dass euer klischeehaftes Bild von den homogenen "Apple...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /