iPhone: PIN-Sperre in iOS 13 umgangen

Der Sperrbildschirm in iOS 13 kann mit einem einfachen Trick umgangen werden. So kann auf das Adressbuch des Besitzers zugegriffen werden. iOS 13 soll am 19. September veröffentlicht werden - die Lücke will Apple bis dahin nicht schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Bildschirmsperre kann unter iOS 13 umgangen werden.
Apples Bildschirmsperre kann unter iOS 13 umgangen werden. (Bild: Jeshootscom/CC0 1.0)

Wenn ein Smartphone gesperrt und mit einer PIN, einem Passwort oder Fingerabdruck geschützt ist, sollte es eigentlich nicht möglich sein, auf das Adressbuch zuzugreifen. Dem Youtuber Jose Rodriguez ist dies jedoch mit iOS 13 gelungen, das am 19. September veröffentlicht werden soll. Er meldete seinen Fund bereits im Juli an Apple, der iPhone-Hersteller will das Problem jedoch nicht mehr vor der Veröffentlichung von iOS 13 beheben. Zuerst hatte darüber das Onlinemagazin The Register berichtet.

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Es ist nicht das erste Mal, dass Rodriguez die PIN-Sperre eines iPhones umgeht und Daten von dem Gerät abrufen kann. Im Falle von iOS 13 benötigt er einen eingehenden Anruf, auf welchen er mit einer Textnachricht antwortet. Anschließend ändert Rodriguez den Empfänger für die Textnachricht, was ihm mit Apples Sprachsteuerung Voiceover gelingt. Nun kann er einen Empfänger aus dem Adressbuch wählen und somit auch das komplette Adressbuch einsehen.

Der Angriff lässt sich verhindern, indem in den Face-ID- und Passworteinstellungen das Antworten mittels Textnachrichten ausgeschaltet wird. Standardmäßig ist diese Option jedoch aktiviert. Auch dürfte der Angriff nicht funktionieren, wenn Apples Sprachsteuerung nicht auf dem Sperrbildschirm zur Verfügung steht.

Mit iOS 12 war es Rodriguez bereits 2018 gelungen, den Sperrbildschirm eines iPhones zu umgehen. Damals konnte er sowohl auf die Kontakte als auch auf die im Gerät gespeicherten Fotos zugreifen, ohne eine PIN eingeben zu müssen. Dazu war allerdings ein kompliziertes, 37 Schritte umfassendes Prozedere notwendig. 2016 konnte Rodriguez Apples Sprachassistentin Siri dazu bringen, ihm ebenfalls Zugriff auf die Kontakte und Fotos zu gewähren. Im Jahr davor gelang ihm unter iOS 9 der Zugriff auf die gespeicherten Bilder. Auch unter Android konnte Anfang dieses Jahres mithilfe der Skype-App die Android-PIN umgangen werden. Mit der Sicherheitslücke konnte sogar ein Browser geöffnet und beispielsweise eine Webseite mit Schadcode angesurft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rockero 16. Sep 2019

Unabhängig davon das ganz viel Stuss in dem Kommentar steht, wenn der Fehler so lange...

DerSchwarzseher 16. Sep 2019

security freaks haben kein smartphone

countzero 15. Sep 2019

Weil ja jeder Systemkritiker immer auch ein "Profi-Aktivist" ist... Was ist mit einem...

\pub\bash0r 15. Sep 2019

Die Möglichkeit vom Sperrbildschirm aus sind ja nun wirklich überschaubar. Ist es da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /