iPhone: PIN-Sperre in iOS 13 umgangen

Der Sperrbildschirm in iOS 13 kann mit einem einfachen Trick umgangen werden. So kann auf das Adressbuch des Besitzers zugegriffen werden. iOS 13 soll am 19. September veröffentlicht werden - die Lücke will Apple bis dahin nicht schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Bildschirmsperre kann unter iOS 13 umgangen werden.
Apples Bildschirmsperre kann unter iOS 13 umgangen werden. (Bild: Jeshootscom/CC0 1.0)

Wenn ein Smartphone gesperrt und mit einer PIN, einem Passwort oder Fingerabdruck geschützt ist, sollte es eigentlich nicht möglich sein, auf das Adressbuch zuzugreifen. Dem Youtuber Jose Rodriguez ist dies jedoch mit iOS 13 gelungen, das am 19. September veröffentlicht werden soll. Er meldete seinen Fund bereits im Juli an Apple, der iPhone-Hersteller will das Problem jedoch nicht mehr vor der Veröffentlichung von iOS 13 beheben. Zuerst hatte darüber das Onlinemagazin The Register berichtet.

Stellenmarkt
  1. Business Application Analyst (m/w/d)
    JOTEC GmbH, Hechingen
  2. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Es ist nicht das erste Mal, dass Rodriguez die PIN-Sperre eines iPhones umgeht und Daten von dem Gerät abrufen kann. Im Falle von iOS 13 benötigt er einen eingehenden Anruf, auf welchen er mit einer Textnachricht antwortet. Anschließend ändert Rodriguez den Empfänger für die Textnachricht, was ihm mit Apples Sprachsteuerung Voiceover gelingt. Nun kann er einen Empfänger aus dem Adressbuch wählen und somit auch das komplette Adressbuch einsehen.

Der Angriff lässt sich verhindern, indem in den Face-ID- und Passworteinstellungen das Antworten mittels Textnachrichten ausgeschaltet wird. Standardmäßig ist diese Option jedoch aktiviert. Auch dürfte der Angriff nicht funktionieren, wenn Apples Sprachsteuerung nicht auf dem Sperrbildschirm zur Verfügung steht.

Mit iOS 12 war es Rodriguez bereits 2018 gelungen, den Sperrbildschirm eines iPhones zu umgehen. Damals konnte er sowohl auf die Kontakte als auch auf die im Gerät gespeicherten Fotos zugreifen, ohne eine PIN eingeben zu müssen. Dazu war allerdings ein kompliziertes, 37 Schritte umfassendes Prozedere notwendig. 2016 konnte Rodriguez Apples Sprachassistentin Siri dazu bringen, ihm ebenfalls Zugriff auf die Kontakte und Fotos zu gewähren. Im Jahr davor gelang ihm unter iOS 9 der Zugriff auf die gespeicherten Bilder. Auch unter Android konnte Anfang dieses Jahres mithilfe der Skype-App die Android-PIN umgangen werden. Mit der Sicherheitslücke konnte sogar ein Browser geöffnet und beispielsweise eine Webseite mit Schadcode angesurft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rockero 16. Sep 2019

Unabhängig davon das ganz viel Stuss in dem Kommentar steht, wenn der Fehler so lange...

DerSchwarzseher 16. Sep 2019

security freaks haben kein smartphone

countzero 15. Sep 2019

Weil ja jeder Systemkritiker immer auch ein "Profi-Aktivist" ist... Was ist mit einem...

\pub\bash0r 15. Sep 2019

Die Möglichkeit vom Sperrbildschirm aus sind ja nun wirklich überschaubar. Ist es da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für die Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /