• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: Pegatron verstieß gegen Apples Arbeitsrichtlinien

Apple will Pegatron keine neuen Aufträge erteilen und so die Einhaltung der Arbeitsrichtlinien durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apple vergibt vorerst keine neuen Aufträge an Pegatron.
Apple vergibt vorerst keine neuen Aufträge an Pegatron. (Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Apple wird vorerst keine neuen Aufträge für den taiwanischen Zulieferer Pegatron mehr erteilen. Der Grund dafür sind Arbeitsrechtsverletzungen in chinesischen Fabriken. Ein Apple-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Finanzagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Vor einigen Wochen habe Apple entdeckt, dass Pegatron bei der Verwaltung eines Programms für die Arbeit von Studenten gegen den Verhaltenskodex für Lieferanten verstoßen habe. "Pegatron hat die studentischen Hilfskräfte in ihrem Programm falsch eingeordnet und Unterlagen gefälscht, um Verstöße gegen unseren Kodex zu verschleiern", heißt es in der Erklärung von Apple.

Damit sei den Studenten regelwidrig erlaubt worden, Nachtschichten zu absolvieren oder Überstunden zu machen. Außerdem habe Pegatron die Studenten in einigen Fällen Arbeiten verrichten lassen, die nichts mit ihrem Hauptfach zu tun hatten.

Apple kontrolliert Arbeitsbedingungen bei den Fertigungsherstellern

Pegatron ist einer der wenigen Fertigungshersteller, auf die Apple weltweit vertraut, um Topprodukte wie das iPhone zu produzieren. Wie der größere Rivale Foxconn ist das taiwanische Unternehmen ein integraler Bestandteil der globalen Lieferkette von Apple, die im Laufe der Jahre von Arbeitsrechtsaktivisten immer wieder kritisiert wurde.

Apple hat mit umfangreichen Untersuchungen auf die Vorwürfe reagiert und legt seit Jahren Berichte zu möglichen Verstößen in Zulieferbetrieben vor. Apple verwies im aktuellen Fall auf dieses "strenge Überprüfungs- und Genehmigungsverfahren für jedes Studentenarbeitsprogramm".

Keine Beweise für Zwangsarbeit

Damit wolle Apple sicherstellen, dass die Arbeit eines Praktikanten mit seinem Hauptfach in Verbindung stehe und Überstunden oder Nachtschichten verboten seien. Pegatron habe gegen diese Regeln verstoßen. Bei den Untersuchungen seien jedoch keine Beweise für Zwangsarbeit oder Arbeit für Minderjährige gefunden worden.

Die für die Verstöße verantwortlichen Manager bei Pegatron haben nach Angaben von Apple "außergewöhnliche Anstrengungen unternommen, um sich unseren Aufsichtsmechanismen zu entziehen". Pegatron habe nun die für das Studentenarbeitsprogramm verantwortliche Führungskraft entlassen.

"Apple hat Pegatron auf Bewährung gesetzt, und Pegatron wird keine neuen Aufträge von Apple erhalten, bis das Unternehmen alle erforderlichen Korrekturmaßnahmen abgeschlossen hat." Man habe schnell reagiert, um sicherstellen zu wollen, dass die Schüler sicher nach Hause und in ihre Schulen zurückkehren können. Die Betroffenen hätten eine finanzielle Entschädigung erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€

Al-Dente 09. Nov 2020 / Themenstart

Ich war mal bei einem Uhrenhersteller in der IT angestellt und die haben ihre Uhren alle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /