iPhone oder Android: Studie zeigt doppelten Wertverlust bei Android-Smartphones

Nach einem Jahr verlieren iPhones durchschnittlich knapp 17 Prozent an Wert, Android-Smartphones hingegen über 33 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Preis stabiler als die Android-Konkurrenz: das iPhone 12
Im Preis stabiler als die Android-Konkurrenz: das iPhone 12 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Internethändler Bank My Cell hat anhand der Verkäufe auf seiner Plattform ausgerechnet, wie hoch der Wertverlust bei Android-Smartphones und iPhones ist. Dabei hat sich die seit Jahren sichtbare Entwicklung bestätigt: Android-Smartphones verlieren in der Regel deutlich schneller an Wert als iPhones.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Der Händler hat errechnet, dass Android-Smartphone bereits nach einem Jahr durchschnittlich 33,62 Prozent an Wert verlieren. Apples iPhones hingegen verlieren im gleichen Zeitraum durchschnittlich nur 16,7 Prozent an Wert. Nach zwei Jahren lässt sich ein iPhone noch mit einem Abschlag von 35,47 Prozent verkaufen, ein Android-Smartphone durchschnittlich mit einem Wertverlust von 61,5 Prozent.

Nach vier Jahren müssen Android-Nutzer mit einem durchschnittlichen Abschlag von 81,11 Prozent rechnen. Ein iPhone verliert im gleichen Zeitraum mit durchschnittlich 66,43 Prozent merklich weniger an Wert.

Update-Situation bei Apple deutlich besser

Einer der Gründe dürfte die deutlich unterschiedliche Herangehensweise der Hersteller sein, was Updates betrifft. Apple versorgt die iPhones aktuell mindestens fünf Jahre lang mit Updates - nach einem oder zwei Jahren ist das Smartphone entsprechend nicht mal bei der Hälfte des Unterstützungszeitraums angelangt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Android-Hersteller bieten im besten Fall zwei Jahre lang eine Versorgung mit neuen Android-Versionen an, plus ein Jahr Sicherheitsupdates. Manche Unternehmen schaffen aber nicht einmal das. Nach zwei Jahren sind Android-Smartphones entsprechend eher ein Fall für ein alternatives Android-ROM, das sich nicht jeder Nutzer zu installieren trauen dürfte.

Bei den verschiedenen Android-Herstellern gibt es merkliche Unterschiede beim Wertverlust, teilweise auch innerhalb einzelner Gerätereihen. So hat Samsungs Galaxy S20 Bank My Cell zufolge in neun Monaten 34,73 Prozent an Wert verloren, das Galaxy S20+ hingegen 30,59 Prozent. Das Galaxy S20 Ultra hat 36,3 Prozent verloren.

Das iPhone 11 hat im ganzen Jahr 2020 im Vergleich nur 12,84 Prozent an Wert verloren, das iPhone 11 Pro hingegen 21,31. Das iPhone 11 Pro Max kommt am Ende des Jahres 2020 auf einen Wertverlust von 36,3 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 23. Jan 2021

Es gibt Handy-Versicherungen, die bei Schäden und Verlust tatsächlich bezahlen? Oh...

renegade334 22. Jan 2021

- Mit 20:9-Displayformat kann ich nicht zu viel anfangen. Zumal Display beim alten Handy...

Dwalinn 22. Jan 2021

Also ich kenn mich nicht mit dem spanischen Gebrauchtmarkt aus und mittlerweile ist das...

Dwalinn 22. Jan 2021

Das S10+ mit 1 TB Speicher gibt es bei Otto neu für 600¤ Das iPhone XS (leicht älter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /