iPhone-Modem: Apples eigenes 5G-Baseband befindet sich in Entwicklung

Laut Apples leitendem Chipentwickler ist ein eigenes Mobilfunkmodem bereits in einem frühen Entwicklungsstadium.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Apple hat mit der Entwicklung eines eigenen 5G-Modems begonnen.
Apple hat mit der Entwicklung eines eigenen 5G-Modems begonnen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Apple soll an einem eigenen 5G-Mobilfunkmodem arbeiten, vermeldet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Demzufolge stammt diese Information aus einem internen Town-Hall-Meeting, in dem Johny Srouji, der bei Apple als Senior Vice President für die Chipentwicklung zuständig ist, von einem zweiten Chipübergang sprach. Dieser befinde sich bereits in einem frühen Stadium und ziele darauf ab, mit einem eigenen Mobilfunkmodem die eingesetzten Chips von Qualcomm abzulösen.

Bloomberg zufolge zitieren mit dem Thema vertraute Personen aus dem Apple-Umfeld Srouji mit den Worten: "In diesem Jahr haben wir die Entwicklung unseres ersten internen Mobilfunkmodems gestartet, das einen weiteren wichtigen strategischen Übergang ermöglichen wird. Es ist nur eine Frage der Zeit".

Ganz überraschend kommt diese Entwicklung nicht, da Apple im Jahr 2019 die 5G-Sparte von Intel gekauft hat. Trotz dieser Übernahme ist der iPhone-Hersteller noch vertraglich an Qualcomm gebunden. Nach einem Streit um Lizenzen und Patente einigten sich beide Parteien auf die Zahlung einer hohen Summe und vereinbarten, dass Qualcomm Apple über einen Zeitraum von sechs Jahren mit 5G-Modems beliefert. Hinzu kommt die Option, die Laufzeit bei Bedarf um zwei Jahre zu verlängern. Es ist allerdings nicht bekannt, ob auch eine Ausstiegsklausel existiert.

Mit der Entwicklung des M1-Chips für iMac Mini und Macbooks konnte sich Apple bereits deutlich von Intel unabhängiger machen. Dass dieser Schritt nun auch beim Mobilfunk eingeleitet wird, ist daher naheliegend. Wann genau die ersten Exemplare verfügbar sind, wurde allerdings noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /