Abo
  • IT-Karriere:

iPhone-Modem: Apple kauft Intels 5G-Sparte für 1 Milliarde US-Dollar

Apple hat wie erwartet die 5G-Smartphone-Modem-Abteilung von Intel übernommen: Neben dem geistigen Eigentum (IP) gehen 17.000 Patente und Ausrüstung an Apple, zudem wechseln 2.200 Mitarbeiter das Unternehmen. Die Baseband-Technik ist für kommende iPhones gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der eingestellten 5G-Modems von Intel
Eines der eingestellten 5G-Modems von Intel (Bild: Intel)

Apple hat die Mehrheit der 5G-Smartphone-Modem-Sparte von Intel übernommen. Der Kaufpreis beträgt eine Milliarde US-Dollar, das Geschäft soll im vierten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Die Übernahme sichert Apple den Zugriff auf geistiges Eigentum (Intellectual Property), 17.000 Patente und Ausrüstung, zudem wechseln 2.200 Mitarbeiter - also nur grob zwei Drittel werden übernommen - von Intel zu Apple.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock

Das Intel-Team befindet sich im Ortsteil Unterbiberg von Neubiberg im Landkreis München, genauer die Intel Mobile Communications GmbH - so heißt die 2010 für 1,4 Milliarden US-Dollar von Infineon übernommene Sparte. Intel selbst hat trotz des Verkaufs der Sparte an Apple das Recht, eigene 5G-Modems zu entwickeln, sofern diese nicht für das Smartphonesegment gedacht sind. Apple hingegen wird 5G-Basebands für iPhones entwerfen.

Bisherige Bemühungen Apples, selbst ein LTE-Modem zu bauen, waren bisher nicht erfolgreich. Seit Jahren verwendet der Hersteller daher Basebands von Qualcomm und später von Intel, mittlerweile besteht wieder ein Vertrag mit Qualcomm: Der Snapdragon-Entwickler erhielt 4,5 Milliarden US-Dollar als Zahlung für die Einigung im Streit um Patente und den Kauf kommender 5G-Modems für iPhones. Die Übereinkunft zwischen Apple und Qualcomm gilt für sechs Jahre, und es besteht die Option, den Vertrag um zwei Jahre zu verlängern. Intel sah sich durch diesen Schritt dazu gezwungen, sein Modem-Geschäft schlussendlich zu verkaufen.

Wann erste iPhones mit Apple-5G-Modem erscheinen, ist trotz der Übernahme offen, da vorerst der Vertrag mit Qualcomm gilt. Ob eine Klausel existiert, die Apple einen Ausstieg gegen Zahlung einer extrem hohen Summe erlaubt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

platoxG 26. Jul 2019

Konkurrenz ist für den Markt zweifelsfrei immer wichtig. Jedoch da auf Apple zu hoffen...

pool 26. Jul 2019

Also wenn man kein Apple-Kunde ist, ist das schon ziemlich lustig :)


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /