Abo
  • Services:

iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Seit kurzem bieten einige Netzanbieter in Deutschland ihre Tarife auch für eSIMs an - ausschlaggebend waren das neue iPhone Xs und Xs Max mit fest eingebauten SIM-Karten. Die Einrichtung ist denkbar einfach, die parallele Nutzung der eSIM und einer physischen SIM ist komfortabel gelöst.

Ein Test von veröffentlicht am
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr.
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem iPhone Xs und Xs Max hat Apple seine ersten Smartphones mit eingebauter eSIM vorgestellt. Die "embedded SIM", also eine fest im Gerät verbaute SIM-Karte, kam zuvor bei Apple nur in einigen iPads und der Apple Watch zum Einsatz.

Inhalt:
  1. iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone
  2. Einfache und übersichtliche Einrichtung

Die eSIM im iPhone ermöglicht es Nutzern, bequem einen Tarif zu verwenden, ohne eine physische SIM-Karte einlegen zu müssen. Noch interessanter ist die Möglichkeit, mit einem iPhone endlich zwei Verträge gleichzeitig verwenden zu können: Was bei zahlreichen Herstellern von Android-Smartphones bereits seit Jahren Standard ist, war bisher bei Apple nicht möglich.

Wir haben uns einen Testvertrag von T-Mobile besorgt und die Einrichtung der eSIM ausprobiert. Außerdem hat uns interessiert, wie Apple die parallele Nutzung zweier SIM-Karten gelöst hat.

Testvertrag von der Telekom

Die Deutsche Telekom bietet eSIM-Verträge im Rahmen von Neuverträgen, Multi-SIM-Verträgen und als Tausch bisheriger Kartenverträge an, auch von Telefónica und Vodafone sind entsprechende Verträge verfügbar. Die Kosten entsprechen den normalen Vertragsbedingungen; sollte die eSIM als zusätzliche Karte im Rahmen eines Multi-SIM-Vertrags bezogen werden, kostet dies entsprechend extra.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Saarbrücken
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

In unserem Test haben wir einen neuen Vertrag erhalten. In diesem Fall bekommen wir einen Brief, der nicht wie bisher eine SIM-Karte enthält, sondern einen QR-Code. Dieser wird benötigt, um die eSIM in unserem iPhone Xs Max zu programmieren und anschließend verwenden zu können.

Die eSIM wird im Einstellungsmenü von iOS unter dem Punkt "Mobiles Netz" aktiviert. Hier gibt es die Schaltfläche "Mobilfunktarif hinzufügen". Drücken wir hier drauf, erscheint sofort ein Kameravorschaubild. Halten wir den von der Telekom zugesandten QR-Code vor die Kamera unseres iPhones, werden die entsprechenden Daten erfasst und die eSIM eingerichtet. Alternativ könnten wir die Daten auch manuell eingeben, die Lösung mit dem QR-Code ist aber praktischer, da sie keinerlei Detailkenntnisse voraussetzt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Aktivierung unserer eSIM ist allerdings, dass der Vertrag aktiviert ist. Dann bekommen wir von iOS die Benachrichtigung, dass der Vertrag genutzt werden kann. Nach wenigen Sekunden Wartezeit ist die eSIM programmiert und wir können loslegen.

Einfache und übersichtliche Einrichtung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

Horsty 08. Jan 2019

Das Thema DUAL SIM kenne ich aus der Zeit, als man einen Grundpreis auf seinem Telko...

Analysator 08. Jan 2019

Finde ich (noch) praktischer. Leider hat Sony in der Xperia - Reihe aus mir absolut...

neocron 07. Jan 2019

ups :)

torrbox 24. Dez 2018

Wieso? Das mit dem Wechseln scheint ja zu funktionieren, zumindest wenn man nicht...

wachschaf 21. Dez 2018

Im Nicht-Europäischen-Ausland finde ich Ubigi, GigSky und TruPhone interessant. In...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /