Abo
  • IT-Karriere:

iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Seit kurzem bieten einige Netzanbieter in Deutschland ihre Tarife auch für eSIMs an - ausschlaggebend waren das neue iPhone Xs und Xs Max mit fest eingebauten SIM-Karten. Die Einrichtung ist denkbar einfach, die parallele Nutzung der eSIM und einer physischen SIM ist komfortabel gelöst.

Ein Test von veröffentlicht am
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr.
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem iPhone Xs und Xs Max hat Apple seine ersten Smartphones mit eingebauter eSIM vorgestellt. Die "embedded SIM", also eine fest im Gerät verbaute SIM-Karte, kam zuvor bei Apple nur in einigen iPads und der Apple Watch zum Einsatz.

Inhalt:
  1. iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone
  2. Einfache und übersichtliche Einrichtung

Die eSIM im iPhone ermöglicht es Nutzern, bequem einen Tarif zu verwenden, ohne eine physische SIM-Karte einlegen zu müssen. Noch interessanter ist die Möglichkeit, mit einem iPhone endlich zwei Verträge gleichzeitig verwenden zu können: Was bei zahlreichen Herstellern von Android-Smartphones bereits seit Jahren Standard ist, war bisher bei Apple nicht möglich.

Wir haben uns einen Testvertrag von T-Mobile besorgt und die Einrichtung der eSIM ausprobiert. Außerdem hat uns interessiert, wie Apple die parallele Nutzung zweier SIM-Karten gelöst hat.

Testvertrag von der Telekom

Die Deutsche Telekom bietet eSIM-Verträge im Rahmen von Neuverträgen, Multi-SIM-Verträgen und als Tausch bisheriger Kartenverträge an, auch von Telefónica und Vodafone sind entsprechende Verträge verfügbar. Die Kosten entsprechen den normalen Vertragsbedingungen; sollte die eSIM als zusätzliche Karte im Rahmen eines Multi-SIM-Vertrags bezogen werden, kostet dies entsprechend extra.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

In unserem Test haben wir einen neuen Vertrag erhalten. In diesem Fall bekommen wir einen Brief, der nicht wie bisher eine SIM-Karte enthält, sondern einen QR-Code. Dieser wird benötigt, um die eSIM in unserem iPhone Xs Max zu programmieren und anschließend verwenden zu können.

Die eSIM wird im Einstellungsmenü von iOS unter dem Punkt "Mobiles Netz" aktiviert. Hier gibt es die Schaltfläche "Mobilfunktarif hinzufügen". Drücken wir hier drauf, erscheint sofort ein Kameravorschaubild. Halten wir den von der Telekom zugesandten QR-Code vor die Kamera unseres iPhones, werden die entsprechenden Daten erfasst und die eSIM eingerichtet. Alternativ könnten wir die Daten auch manuell eingeben, die Lösung mit dem QR-Code ist aber praktischer, da sie keinerlei Detailkenntnisse voraussetzt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Aktivierung unserer eSIM ist allerdings, dass der Vertrag aktiviert ist. Dann bekommen wir von iOS die Benachrichtigung, dass der Vertrag genutzt werden kann. Nach wenigen Sekunden Wartezeit ist die eSIM programmiert und wir können loslegen.

Einfache und übersichtliche Einrichtung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

Horsty 08. Jan 2019

Das Thema DUAL SIM kenne ich aus der Zeit, als man einen Grundpreis auf seinem Telko...

Analysator 08. Jan 2019

Finde ich (noch) praktischer. Leider hat Sony in der Xperia - Reihe aus mir absolut...

neocron 07. Jan 2019

ups :)

torrbox 24. Dez 2018

Wieso? Das mit dem Wechseln scheint ja zu funktionieren, zumindest wenn man nicht...

wachschaf 21. Dez 2018

Im Nicht-Europäischen-Ausland finde ich Ubigi, GigSky und TruPhone interessant. In...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /