Abo
  • IT-Karriere:

iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Seit kurzem bieten einige Netzanbieter in Deutschland ihre Tarife auch für eSIMs an - ausschlaggebend waren das neue iPhone Xs und Xs Max mit fest eingebauten SIM-Karten. Die Einrichtung ist denkbar einfach, die parallele Nutzung der eSIM und einer physischen SIM ist komfortabel gelöst.

Ein Test von veröffentlicht am
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr.
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem iPhone Xs und Xs Max hat Apple seine ersten Smartphones mit eingebauter eSIM vorgestellt. Die "embedded SIM", also eine fest im Gerät verbaute SIM-Karte, kam zuvor bei Apple nur in einigen iPads und der Apple Watch zum Einsatz.

Inhalt:
  1. iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone
  2. Einfache und übersichtliche Einrichtung

Die eSIM im iPhone ermöglicht es Nutzern, bequem einen Tarif zu verwenden, ohne eine physische SIM-Karte einlegen zu müssen. Noch interessanter ist die Möglichkeit, mit einem iPhone endlich zwei Verträge gleichzeitig verwenden zu können: Was bei zahlreichen Herstellern von Android-Smartphones bereits seit Jahren Standard ist, war bisher bei Apple nicht möglich.

Wir haben uns einen Testvertrag von T-Mobile besorgt und die Einrichtung der eSIM ausprobiert. Außerdem hat uns interessiert, wie Apple die parallele Nutzung zweier SIM-Karten gelöst hat.

Testvertrag von der Telekom

Die Deutsche Telekom bietet eSIM-Verträge im Rahmen von Neuverträgen, Multi-SIM-Verträgen und als Tausch bisheriger Kartenverträge an, auch von Telefónica und Vodafone sind entsprechende Verträge verfügbar. Die Kosten entsprechen den normalen Vertragsbedingungen; sollte die eSIM als zusätzliche Karte im Rahmen eines Multi-SIM-Vertrags bezogen werden, kostet dies entsprechend extra.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

In unserem Test haben wir einen neuen Vertrag erhalten. In diesem Fall bekommen wir einen Brief, der nicht wie bisher eine SIM-Karte enthält, sondern einen QR-Code. Dieser wird benötigt, um die eSIM in unserem iPhone Xs Max zu programmieren und anschließend verwenden zu können.

Die eSIM wird im Einstellungsmenü von iOS unter dem Punkt "Mobiles Netz" aktiviert. Hier gibt es die Schaltfläche "Mobilfunktarif hinzufügen". Drücken wir hier drauf, erscheint sofort ein Kameravorschaubild. Halten wir den von der Telekom zugesandten QR-Code vor die Kamera unseres iPhones, werden die entsprechenden Daten erfasst und die eSIM eingerichtet. Alternativ könnten wir die Daten auch manuell eingeben, die Lösung mit dem QR-Code ist aber praktischer, da sie keinerlei Detailkenntnisse voraussetzt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Aktivierung unserer eSIM ist allerdings, dass der Vertrag aktiviert ist. Dann bekommen wir von iOS die Benachrichtigung, dass der Vertrag genutzt werden kann. Nach wenigen Sekunden Wartezeit ist die eSIM programmiert und wir können loslegen.

Einfache und übersichtliche Einrichtung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-71%) 19,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 3,40€

Horsty 08. Jan 2019

Das Thema DUAL SIM kenne ich aus der Zeit, als man einen Grundpreis auf seinem Telko...

Analysator 08. Jan 2019

Finde ich (noch) praktischer. Leider hat Sony in der Xperia - Reihe aus mir absolut...

neocron 07. Jan 2019

ups :)

torrbox 24. Dez 2018

Wieso? Das mit dem Wechseln scheint ja zu funktionieren, zumindest wenn man nicht...

wachschaf 21. Dez 2018

Im Nicht-Europäischen-Ausland finde ich Ubigi, GigSky und TruPhone interessant. In...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /