Abo
  • Services:

iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Seit kurzem bieten einige Netzanbieter in Deutschland ihre Tarife auch für eSIMs an - ausschlaggebend waren das neue iPhone Xs und Xs Max mit fest eingebauten SIM-Karten. Die Einrichtung ist denkbar einfach, die parallele Nutzung der eSIM und einer physischen SIM ist komfortabel gelöst.

Ein Test von veröffentlicht am
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr.
Die aktuellen iPhones brauchen keine physische SIM-Karte mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem iPhone Xs und Xs Max hat Apple seine ersten Smartphones mit eingebauter eSIM vorgestellt. Die "embedded SIM", also eine fest im Gerät verbaute SIM-Karte, kam zuvor bei Apple nur in einigen iPads und der Apple Watch zum Einsatz.

Inhalt:
  1. iPhone mit eSIM im Test: Endlich Dual-SIM auf dem iPhone
  2. Einfache und übersichtliche Einrichtung

Die eSIM im iPhone ermöglicht es Nutzern, bequem einen Tarif zu verwenden, ohne eine physische SIM-Karte einlegen zu müssen. Noch interessanter ist die Möglichkeit, mit einem iPhone endlich zwei Verträge gleichzeitig verwenden zu können: Was bei zahlreichen Herstellern von Android-Smartphones bereits seit Jahren Standard ist, war bisher bei Apple nicht möglich.

Wir haben uns einen Testvertrag von T-Mobile besorgt und die Einrichtung der eSIM ausprobiert. Außerdem hat uns interessiert, wie Apple die parallele Nutzung zweier SIM-Karten gelöst hat.

Testvertrag von der Telekom

Die Deutsche Telekom bietet eSIM-Verträge im Rahmen von Neuverträgen, Multi-SIM-Verträgen und als Tausch bisheriger Kartenverträge an, auch von Telefónica und Vodafone sind entsprechende Verträge verfügbar. Die Kosten entsprechen den normalen Vertragsbedingungen; sollte die eSIM als zusätzliche Karte im Rahmen eines Multi-SIM-Vertrags bezogen werden, kostet dies entsprechend extra.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

In unserem Test haben wir einen neuen Vertrag erhalten. In diesem Fall bekommen wir einen Brief, der nicht wie bisher eine SIM-Karte enthält, sondern einen QR-Code. Dieser wird benötigt, um die eSIM in unserem iPhone Xs Max zu programmieren und anschließend verwenden zu können.

Die eSIM wird im Einstellungsmenü von iOS unter dem Punkt "Mobiles Netz" aktiviert. Hier gibt es die Schaltfläche "Mobilfunktarif hinzufügen". Drücken wir hier drauf, erscheint sofort ein Kameravorschaubild. Halten wir den von der Telekom zugesandten QR-Code vor die Kamera unseres iPhones, werden die entsprechenden Daten erfasst und die eSIM eingerichtet. Alternativ könnten wir die Daten auch manuell eingeben, die Lösung mit dem QR-Code ist aber praktischer, da sie keinerlei Detailkenntnisse voraussetzt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Aktivierung unserer eSIM ist allerdings, dass der Vertrag aktiviert ist. Dann bekommen wir von iOS die Benachrichtigung, dass der Vertrag genutzt werden kann. Nach wenigen Sekunden Wartezeit ist die eSIM programmiert und wir können loslegen.

Einfache und übersichtliche Einrichtung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Horsty 08. Jan 2019

Das Thema DUAL SIM kenne ich aus der Zeit, als man einen Grundpreis auf seinem Telko...

Analysator 08. Jan 2019

Finde ich (noch) praktischer. Leider hat Sony in der Xperia - Reihe aus mir absolut...

neocron 07. Jan 2019

ups :)

torrbox 24. Dez 2018

Wieso? Das mit dem Wechseln scheint ja zu funktionieren, zumindest wenn man nicht...

wachschaf 21. Dez 2018

Im Nicht-Europäischen-Ausland finde ich Ubigi, GigSky und TruPhone interessant. In...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /