• IT-Karriere:
  • Services:

Magneten lassen sich durch Schieben leichter lösen

Generell sind magnetische Verbindungen schwer zu trennen, wenn die Magneten auseinandergezogen werden. Werden die Magneten hingegen auseinandergeschoben, lässt sich die Verbindung auch bei sehr starken Magneten relativ leicht lösen. Die Wallet ist aus Leder und hat eine glatte Unterseite - entsprechend leicht können wir sie von den iPhones durch eine Schiebebewegung lösen.

Stellenmarkt
  1. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. Landesamt für Statistik Niedersachsen, Hannover

Wir haben festgestellt, dass sich die Wallet schon dann löst, wenn wir das iPhone in die Hosentasche stecken. Apple hätte dies verhindern können, wenn die Wallet auf der Rückseite mit rutschfestem Gummi beschichtet wäre wie beim Magsafe-Ladekabel. Entsprechend löst dieses sich schwerer von der Rückseite, wenn wir versuchen, es durch seitliches Schieben zu entfernen.

Beim iPhone 12 und 12 Mini rutscht die Wallet übrigens weniger leicht ab. Grund dafür ist die glatte, spiegelnde Rückseite der Modelle, die dem Leder einen Widerstand entgegensetzt. Beim iPhone 12 Pro und 12 Pro Max hingegen hält die Wallet wegen der mattierten Rückseite sehr schlecht.

Der Vorteil bei beiden Geräten mit glatter Oberfläche ist passé, sobald eine Hülle aus Leder verwendet wird. Wir haben zudem bereits beim Auflegen der Wallet das Gefühl, dass die verbauten Magneten schwächer als im Magsafe-Kabel sind.

Kreditkarten dürften sicher in der Wallet sein

Bei wem die Alarmglocken schrillen, wenn sie die Stichwörter "Magneten" und "Kreditkarten" hören: Ja, Magneten und Magnetstreifen auf Karten vertragen sich gemeinhin nicht. Apple erwähnt in der Produktbeschreibung der Wallet, dass die "Kreditkarten geschützt sind". Bei normaler Benutzung sollten die in die Wallet gesteckten Karten also nicht der Gefahr einer Löschung ausgesetzt sein.

Apple selbst weist allerdings darauf hin, dass sich keine Karten zwischen dem iPhone und dem Magsafe-Ladegerät befinden dürfen. Die Wallet müssen Nutzer beim Laden aber sowieso entfernen, da die drahtlose Ladeverbindung nicht durch die Kartenhülle reicht. Apples Magsafe-kompatible Hüllen hingegen stellen kein Hindernis für das Aufladen dar.

Erste Dritthersteller haben bereits Magsafe-Zubehör wie Auto- oder Wandhalterungen vorgestellt. Für Apple könnte sich der Magnetanschluss entsprechend auch aufgrund von Lizenzierungsgeschäften lohnen. Die Auflagen für Magsafe-kompatibles Zubehör dokumentiert Apple in einem Support-Dokument ausführlich. Möglicherweise wird es in Zukunft also auch eine Kreditkartenhalterung geben, die nicht sofort vom iPhone abrutscht.

Neues Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Magsafe ist aktuell noch uninteressant

Insgesamt betrachtet ist Magsafe bei den neuen iPhones weit weniger nützlich als noch bei Apples alten Notebooks. Der Magnetanschluss ist Problemlöser für ein Problem, das im Alltag eigentlich nicht vorhanden ist.

Apples eigenes Zubehör wie die Kreditkarten-Wallet ist zudem bei einigen der neuen iPhone-Modelle erstaunlich fehlkonstruiert. Möglicherweise wird sich Magsafe in der Zukunft noch zu einem spannenderen Zubehörsystem entwickeln - aktuell halten wir es nur für eine Spielerei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPhone: Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 8,99€

Oekotex 20. Nov 2020 / Themenstart

Ein weiterer Vorteil von MagSafe (und QI) freut Stromanbieter. Die können dank der hohen...

MarcusK 20. Nov 2020 / Themenstart

alles eine Frage der Beschleunigung

chefin 20. Nov 2020 / Themenstart

Fassen wir zusammen: Magsafe soll die eigene Unzulänglichkeit kaschieren. Ja. Das machen...

chefin 20. Nov 2020 / Themenstart

Magnete sind an beiden Teilen, weil nur dann mit kleinen Magneten hohe Kräfte aufkommen...

tkaufmann 20. Nov 2020 / Themenstart

Vielleicht hab ich's überlesen, aber der naheliegende Schluss fehlt mir: MagSafe ist der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /