Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Lücke in iOS ermöglichte Angriff via Textnachricht

Apple hat in iOS 12.3 eine Lücke geschlossen, die es Angreifern ermöglicht hat, mit einer einzigen iMessage ein iPhone oder iPad vorübergehend unbrauchbar zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhones können durch Textnachrichten Probleme bekommen.
iPhones können durch Textnachrichten Probleme bekommen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In iMessage hat es bis iOS 12.3 einen Fehler gegeben, der beim Empfang einer Textnachricht eine Endlosschleife erzeugte, die das iOS-Gerät unbenutzbar machte. Dazu war nichts weiter nötig, als die Nachricht zu verschicken. Der Angreifer konnte den Bug allerdings nicht nutzen, um Daten zu erbeuten.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Der Fehler ließ den Prozess Springboard abstürzen, der für die Benutzeroberfläche von iOS verantwortlich ist. Stürzt diese ab, ist das Benutzerinterface nicht mehr vorhanden und somit nicht mehr nutzbar. Ein Neustart des iOS-Gerätes brachte nichts, nach der Eingabe der PIN begann das Problem von neuem. Die einzige bisher bekannte Lösung war das Löschen des iPads oder iPhones aus der Ferne via iCloud oder die Aktivierung des DFU-Modus von iTunes und das Wiederherstellen aus einem Backup.

Mit iOS 12.3 ist der Angriff nicht mehr möglich. Die Entdecker der Lücke meldeten diese schon im April 2019 an Apple. Sie wurde aber bisher nicht veröffentlicht, damit Apple Zeit hatte, eine Lösung zu finden und Nutzer das Betriebssystemupdate installieren können.

Das Update auf iOS 12.3 erschien im Mai 2019. Mit MacOS 10.14.5 gibt es ebenfalls einen Patch für das Problem auf Macs, das dort wohl kein Neuaufsetzen des Rechners erfordert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,12€
  4. 4,99€

berritorre 05. Jul 2019 / Themenstart

Nein, muss man nicht bei jedem Artikel schreiben. Aber bei denen, bei denen der Titel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /