iPhone-Leaks: Apple soll mit Doppelagenten in Leaker-Kreisen arbeiten

Ein Leaker hat gut ein Jahr lang Informationen über die Community an Apple weitergeleitet - etwas bekommen hat er im Gegenzug nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple besorgt sich Informationen zu Leakern offenbar mithilfe von Insidern.
Apple besorgt sich Informationen zu Leakern offenbar mithilfe von Insidern. (Bild: Pixabay)

Apple soll Informationen über Leaker durch den Einsatz von Doppelagenten erhalten haben. Das Magazin Vice hat mit einem ehemaligen Leaker gesprochen, der Apple gut ein Jahr lang Informationen über die Szene zugespielt hat. Die bereitgestellten Informationen will Vice unter anderem durch Analysen von E-Mail-Headern verifiziert haben.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) für die Weiterentwicklung und Neueinführung von Fachanwendungen ... (m/w/d)
    Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator - Microsoft Windows Server Administration - Multi Cloud Managed Service ... (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Wiesbaden, Köln
Detailsuche

Demnach hat sich Andrey Shumeyko unter anderem aufgrund seines schlechten Gewissens als Leaker an Apple gewandt und angeboten, Informationen über die Szene zu besorgen. Gleichzeitig hat sich Shumeyko auch finanzielle Vorteile versprochen, die letztlich allerdings nicht erfüllt wurden. Während Shumeyko Informationen an Apple weitergegeben hat, war er weiterhin in der Szene aktiv.

Vice zufolge hat Shumeyko unter anderem eine Liste mit Namen von Leakern und Sammlern von iPhone-Prototypen an Apple weitergegeben. Einer der drei chinesischen Leaker, die vor Kurzem Briefe von Apples Anwälten bekommen haben, soll Vice zufolge auf der Liste gestanden haben.

Direkter Kontakt zu Apples Sicherheitsteam

Shumeyko stand während seiner einjährigen Tätigkeit als Informationsquelle durchgängig im Kontakt mit Apples Sicherheitsteam Global Security. Ein ihm zugewiesener Mitarbeiter habe ihn dabei immer wieder aufgefordert, neue Informationen zu besorgen. "Tu die richtigen Dinge, um Apple zu beschützen", soll ihn sein Apple-Kontakt aufgefordert haben.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem Shumeykos Kontakt zu einem Apple-Mitarbeiter in Deutschland, der für Apple Maps gearbeitet hat und ihm Zugang zu einem internen Apple-Konto verschaffen wollte, dazu führte, dass der Mitarbeiter entlassen wurde, stellten sich bei Shumeyko Gewissensbisse ein. Zudem hatte er immer wieder nach einer finanziellen Kompensation gefragt, auf die Apple jedoch nicht einging.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Offenbar hat Shumeyko nie Geld für seine Tätigkeit erhalten, was letztlich der Grund gewesen sein dürfte, dass er nicht mehr für Apple spioniert. Seiner Aussage nach hat er seit Juli 2021 keinen Kontakt mehr zu dem Unternehmen. Mittlerweile versucht Shumeyko, interne Apple-Daten auf Twitter zu verkaufen.

Apple hat sich zu dem Fall nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /