Abo
  • IT-Karriere:

iPhone, iPad und OS X: Suchvorschläge brachten Apple-Browser zum Absturz

Für manche Besitzer eines iPhones oder iPads gab es ein paar Stunden Grund zum Verzweifeln: Die Suchvorschläge im Apple-Browser ließen diesen wiederholt abstürzen. Mittlerweile soll Apple das Problem abgestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser-Abstürze plagten iPhone-Besitzer.
Browser-Abstürze plagten iPhone-Besitzer. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Suchvorschläge im Safari-Browser von Apple haben Probleme verursacht: Waren sie aktiviert, konnte ein Klick oder Tippen in die Adressleiste zu einem Absturz des Browsers führen. Wer davon betroffen war, konnte den Browser nicht mehr richtig nutzen, sofern er die Adressleiste verwenden wollte. Das Problem steckte prinzipiell in allen Safari-Versionen für iOS und OS X. Der Fehler trat aber nicht bei allen Anwendern auf.

Nicht alle Nutzer waren betroffen

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Daher war auch zunächst nicht klar, weshalb einige Nutzer betroffen waren, es bei anderen aber keine Schwierigkeiten gegeben hat. Bis Apple den Fehler korrigiert hatte, konnten Übergangslösungen helfen: Das Abschalten der Suchvorschläge für den Safari-Browser sorgte dafür, dass der Browser nicht mehr beim Klick in die Adressleiste abstürzte.

Beim iOS-Browser auf iPhones und iPads findet sich die entsprechende Option in den Einstellungen im Untermenü Safari im Bereich Suchmaschinenvorschläge. Auf Systemen mit OS X befindet sich die Umschaltoption in den Safari-Einstellungen im Suchen-Bereich. Einige Anwender berichteten, dass das Abschalten der Suchvorschläge nur für einige Zeit funktionierte und es dann wieder zu Abstürzen gekommen war.

Apple hat den Fehler mittlerweile behoben

Es gab eine weitere funktionierende Behelfsmethode: Den Browser in den Privat-Surf-Modus zu versetzen. Beide Übergangslösungen waren mit entsprechenden Komforteinbußen bei der Nutzung des Browsers verbunden.

Nutzer berichteten, dass der Fehler sowohl mit aktuellen Versionen von Apples Betriebssystem als auch mit älteren Versionen aufgetreten ist.

Nachtrag vom 27. Januar 2016, 19:20 Uhr

Apple hat sich mittlerweile zu dem Problem bei Buzzfeed geäußert und eingeräumt, dass der Fehler in den Suchvorschlägen gesteckt habe, die an die Nutzer weitergereicht wurden. Der Fehler soll jetzt behoben sein, so dass die Abstürze nicht mehr vorkommen sollten, verspricht Apple. Apple verwendet Buzzfeed seit einiger Zeit als inoffizielles Sprachrohr für Stellungnahmen. Zur Fehlerbehebung ist also weder ein Update des Browser noch eine Aktualisierung des Betriebssystems erforderlich. Der Meldungstext wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

elgooG 28. Jan 2016

Das reicht allerdings bereits aus um das im Artikel beschriebene Problem zu umgehen. Im...

elidor 28. Jan 2016

Selbstverständlich zzgl. von Versandkosten ab 2,90¤

Pjörn 28. Jan 2016

Eric Schmidt war von 2006 bis 2009 Mitglied des Board of Directors bei Apple und danach...

Pjörn 28. Jan 2016

Nein Ich finde die Sache auch mehr als merkwürdig. Allerdings würde ich in diesem Fall...

lixxbox 27. Jan 2016

Meine Freundin kam auf die Idee und hat die Spotlight Suche benutzt. Schöne Grüße.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /