iPhone, iPad, Mac und Apple Watch: Apple veröffentlicht Updates für iOS, MacOS und mehr

Apple hat Aktualisierungen für seine Betriebssysteme veröffentlicht und korrigiert damit vor allem Fehler beim iPhone und anderen Produkten des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple aktualisiert die eigenen Betriebssysteme.
Apple aktualisiert die eigenen Betriebssysteme. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Für viele Apple-Produkte stehen aktualisierte Versionen der jeweiligen Betriebssysteme zur Verfügung. Die Updates dienen vor allem der Fehlerkorrektur und der Beseitigung von Sicherheitslücken. So wird mit der Aktualisierung die im November 2021 an Apple gemeldete und im Januar 2022 bekanntgewordene Schwachstelle im Safari-Browser beseitigt, die iOS, iPadOS sowie MacOS betrifft. Die Sicherheitslücke erlaubte es Webseiten, die Browsing-Aktivitäten oder andere persönliche Informationen auszuspähen.

Stellenmarkt
  1. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Außerdem sollen mit iOS 15.3 sowie iPadOS 15.3 neun weitere Schwachstellen im Betriebssystem geschlossen werden. Unter anderem ist es über die Sicherheitslücken möglich, Schadcode auszuführen oder sich höhere Rechte beim Zugriff auf Daten zu verschaffen. Neue Funktionen gibt es mit der Version 15.3 des Betriebssystem demnach nicht.

Mit MacOS 12.2 werden außer der oben genannten Safari-Schwachstelle noch etliche weitere Sicherheitslücken im Betriebssystem beseitigt. Außerdem wird eine Optimierung bei Safari vorgenommen: Mittels Promotion soll das Scrollen im Browser auf den neuen Macbook-Pro-Modellen verbessert worden sein. Zudem soll das Betriebssystem eine überarbeitete Version der Apple-Music-App erhalten.

Auch Updates für Apple Watch, Apple TV und Homepod

Mit WatchOS 8.4 für die Apple Watch sollen insgesamt acht Sicherheitslücken im Betriebssystem beseitigt werden. Zudem sollen Probleme mit Ladegeräten für die Smartwatch behoben werden. Im Fall des Apple TV werden nach Herstellerangaben mit TVOS 15.3 neun Schwachstellen im Betriebssystem geschlossen und es soll einige Leistungsverbesserungen geben.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Software-Aktualisierung für Homepod und Homepod Mini auf die Version 15.3 bringt ebenfalls vor allem Fehlerkorrekturen und keine neuen Funktionen für den deutschen Markt.

Für die Installation der Updates von iPhone, iPad, Mac-Computer und Apple TV sind keine weiteren Geräte erforderlich. Eine Apple Watch sowie ein Homepod-Lautsprecher lassen sich hingegen nur über ein damit verbundenes Apple-Gerät aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noro_Eisenheim 01. Feb 2022

What year is it!? Man aktualisiert schon lange nicht mehr über iTunes sondern über den...

gelöscht 27. Jan 2022

Demzufolge war mein Akkustand vor 2 Wochen 49 Prozent, als da 15.2.1 rauskam, und deshalb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /