iPhone, iPad, Mac und Apple Watch: Apple veröffentlicht Updates für iOS, MacOS und mehr

Apple hat Aktualisierungen für seine Betriebssysteme veröffentlicht und korrigiert damit vor allem Fehler beim iPhone und anderen Produkten des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple aktualisiert die eigenen Betriebssysteme.
Apple aktualisiert die eigenen Betriebssysteme. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Für viele Apple-Produkte stehen aktualisierte Versionen der jeweiligen Betriebssysteme zur Verfügung. Die Updates dienen vor allem der Fehlerkorrektur und der Beseitigung von Sicherheitslücken. So wird mit der Aktualisierung die im November 2021 an Apple gemeldete und im Januar 2022 bekanntgewordene Schwachstelle im Safari-Browser beseitigt, die iOS, iPadOS sowie MacOS betrifft. Die Sicherheitslücke erlaubte es Webseiten, die Browsing-Aktivitäten oder andere persönliche Informationen auszuspähen.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
Detailsuche

Außerdem sollen mit iOS 15.3 sowie iPadOS 15.3 neun weitere Schwachstellen im Betriebssystem geschlossen werden. Unter anderem ist es über die Sicherheitslücken möglich, Schadcode auszuführen oder sich höhere Rechte beim Zugriff auf Daten zu verschaffen. Neue Funktionen gibt es mit der Version 15.3 des Betriebssystem demnach nicht.

Mit MacOS 12.2 werden außer der oben genannten Safari-Schwachstelle noch etliche weitere Sicherheitslücken im Betriebssystem beseitigt. Außerdem wird eine Optimierung bei Safari vorgenommen: Mittels Promotion soll das Scrollen im Browser auf den neuen Macbook-Pro-Modellen verbessert worden sein. Zudem soll das Betriebssystem eine überarbeitete Version der Apple-Music-App erhalten.

Auch Updates für Apple Watch, Apple TV und Homepod

Mit WatchOS 8.4 für die Apple Watch sollen insgesamt acht Sicherheitslücken im Betriebssystem beseitigt werden. Zudem sollen Probleme mit Ladegeräten für die Smartwatch behoben werden. Im Fall des Apple TV werden nach Herstellerangaben mit TVOS 15.3 neun Schwachstellen im Betriebssystem geschlossen und es soll einige Leistungsverbesserungen geben.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Software-Aktualisierung für Homepod und Homepod Mini auf die Version 15.3 bringt ebenfalls vor allem Fehlerkorrekturen und keine neuen Funktionen für den deutschen Markt.

Für die Installation der Updates von iPhone, iPad, Mac-Computer und Apple TV sind keine weiteren Geräte erforderlich. Eine Apple Watch sowie ein Homepod-Lautsprecher lassen sich hingegen nur über ein damit verbundenes Apple-Gerät aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noro_Eisenheim 01. Feb 2022

What year is it!? Man aktualisiert schon lange nicht mehr über iTunes sondern über den...

gelöscht 27. Jan 2022

Demzufolge war mein Akkustand vor 2 Wochen 49 Prozent, als da 15.2.1 rauskam, und deshalb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /