Abo
  • Services:

iPhone: iOS-Update bringt Probleme mit Austausch-Displays

Wie bereits im Herbst 2017 führt ein iOS-Update offenbar zu Problemen mit nachgerüsteten iPhone-Displays: Reparaturdienste berichten davon, dass ihre Austauschbildschirme nach dem Update auf iOS 11.3 nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen.
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das jüngste Update auf iOS 11.3 führt offenbar wieder zu Problemen mit iPhones, deren Displays von unabhängigen Reparaturdiensten ausgetauscht wurden. Das berichtet Motherboard unter Berufung auf Inhaber verschiedener Reparaturdienstleister.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Nach dem Update sollen nachgerüstete Touchscreens nicht mehr auf Eingaben reagieren. Das Problem betrifft allerdings nur Bildschirme, die nicht von Apple ausgetauscht wurden. Das gleiche Problem hatte bereits ein Update im Herbst 2017 verursacht.

Update hat in der Vergangenheit bereits zu Problemen bei Austausch-Hardware geführt

Damals hatte Apple kurze Zeit später mit einem weiteren Update die Funktion der Aftermarket-Displays wiederhergestellt. Grund für den Ausfall soll ein bestimmter Chip der Display-Einheit sein, der mit dem Update die Touch-Funktion außer Kraft setzt. Bis dato hat Apple das neue Problem offenbar noch nicht mit einem weiteren Update beseitigt.

Derartige von Apple induzierte Funktionsausfälle sind für Reparaturbetriebe ein Problem, aber auch für Nutzer. Wenn ein dort repariertes iPhone nach dem nächsten Update möglicherwiese nicht mehr funktioniert, könnten sie sich überlegen, ihr Gerät doch lieber bei Apple reparieren zu lassen.

Das kann nach Ablauf der Garantie teurer als bei freien Reparaturdienstleistern werden. Wer bereits Austauschteile in seinem iPhone hat, die nicht von Apple stammen, kann sich nicht sicher sein, ob diese nach zukünftigen Updates noch funktionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

chellican 11. Apr 2018

.. denn die Displayreparatur ist ein Business-Modell: Ich hatte letztes Jahr einen...

redmord 11. Apr 2018

Wem das nicht gefällt ... einfach nicht mehr kaufen. Der Markt kann sowas regeln ... der...

DAGEGEN 10. Apr 2018

In gewissen Foren, in denen diese dümmliche "Sichtweise" suggeriert und "Fanboyismus...

DonPanda 10. Apr 2018

Hab nen Termin für übermorgen bekommen... mal sehen :)


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /