Abo
  • Services:

iPhone: iOS-Update bringt Probleme mit Austausch-Displays

Wie bereits im Herbst 2017 führt ein iOS-Update offenbar zu Problemen mit nachgerüsteten iPhone-Displays: Reparaturdienste berichten davon, dass ihre Austauschbildschirme nach dem Update auf iOS 11.3 nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen.
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das jüngste Update auf iOS 11.3 führt offenbar wieder zu Problemen mit iPhones, deren Displays von unabhängigen Reparaturdiensten ausgetauscht wurden. Das berichtet Motherboard unter Berufung auf Inhaber verschiedener Reparaturdienstleister.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Cluno GmbH, München

Nach dem Update sollen nachgerüstete Touchscreens nicht mehr auf Eingaben reagieren. Das Problem betrifft allerdings nur Bildschirme, die nicht von Apple ausgetauscht wurden. Das gleiche Problem hatte bereits ein Update im Herbst 2017 verursacht.

Update hat in der Vergangenheit bereits zu Problemen bei Austausch-Hardware geführt

Damals hatte Apple kurze Zeit später mit einem weiteren Update die Funktion der Aftermarket-Displays wiederhergestellt. Grund für den Ausfall soll ein bestimmter Chip der Display-Einheit sein, der mit dem Update die Touch-Funktion außer Kraft setzt. Bis dato hat Apple das neue Problem offenbar noch nicht mit einem weiteren Update beseitigt.

Derartige von Apple induzierte Funktionsausfälle sind für Reparaturbetriebe ein Problem, aber auch für Nutzer. Wenn ein dort repariertes iPhone nach dem nächsten Update möglicherwiese nicht mehr funktioniert, könnten sie sich überlegen, ihr Gerät doch lieber bei Apple reparieren zu lassen.

Das kann nach Ablauf der Garantie teurer als bei freien Reparaturdienstleistern werden. Wer bereits Austauschteile in seinem iPhone hat, die nicht von Apple stammen, kann sich nicht sicher sein, ob diese nach zukünftigen Updates noch funktionieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

chellican 11. Apr 2018

.. denn die Displayreparatur ist ein Business-Modell: Ich hatte letztes Jahr einen...

redmord 11. Apr 2018

Wem das nicht gefällt ... einfach nicht mehr kaufen. Der Markt kann sowas regeln ... der...

DAGEGEN 10. Apr 2018

In gewissen Foren, in denen diese dümmliche "Sichtweise" suggeriert und "Fanboyismus...

DonPanda 10. Apr 2018

Hab nen Termin für übermorgen bekommen... mal sehen :)


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /