Abo
  • Services:

iPhone: iOS-Update bringt Probleme mit Austausch-Displays

Wie bereits im Herbst 2017 führt ein iOS-Update offenbar zu Problemen mit nachgerüsteten iPhone-Displays: Reparaturdienste berichten davon, dass ihre Austauschbildschirme nach dem Update auf iOS 11.3 nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen.
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das jüngste Update auf iOS 11.3 führt offenbar wieder zu Problemen mit iPhones, deren Displays von unabhängigen Reparaturdiensten ausgetauscht wurden. Das berichtet Motherboard unter Berufung auf Inhaber verschiedener Reparaturdienstleister.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nach dem Update sollen nachgerüstete Touchscreens nicht mehr auf Eingaben reagieren. Das Problem betrifft allerdings nur Bildschirme, die nicht von Apple ausgetauscht wurden. Das gleiche Problem hatte bereits ein Update im Herbst 2017 verursacht.

Update hat in der Vergangenheit bereits zu Problemen bei Austausch-Hardware geführt

Damals hatte Apple kurze Zeit später mit einem weiteren Update die Funktion der Aftermarket-Displays wiederhergestellt. Grund für den Ausfall soll ein bestimmter Chip der Display-Einheit sein, der mit dem Update die Touch-Funktion außer Kraft setzt. Bis dato hat Apple das neue Problem offenbar noch nicht mit einem weiteren Update beseitigt.

Derartige von Apple induzierte Funktionsausfälle sind für Reparaturbetriebe ein Problem, aber auch für Nutzer. Wenn ein dort repariertes iPhone nach dem nächsten Update möglicherwiese nicht mehr funktioniert, könnten sie sich überlegen, ihr Gerät doch lieber bei Apple reparieren zu lassen.

Das kann nach Ablauf der Garantie teurer als bei freien Reparaturdienstleistern werden. Wer bereits Austauschteile in seinem iPhone hat, die nicht von Apple stammen, kann sich nicht sicher sein, ob diese nach zukünftigen Updates noch funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

chellican 11. Apr 2018

.. denn die Displayreparatur ist ein Business-Modell: Ich hatte letztes Jahr einen...

redmord 11. Apr 2018

Wem das nicht gefällt ... einfach nicht mehr kaufen. Der Markt kann sowas regeln ... der...

DAGEGEN 10. Apr 2018

In gewissen Foren, in denen diese dümmliche "Sichtweise" suggeriert und "Fanboyismus...

DonPanda 10. Apr 2018

Hab nen Termin für übermorgen bekommen... mal sehen :)


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /