Abo
  • Services:

iPhone: iOS-Update bringt Probleme mit Austausch-Displays

Wie bereits im Herbst 2017 führt ein iOS-Update offenbar zu Problemen mit nachgerüsteten iPhone-Displays: Reparaturdienste berichten davon, dass ihre Austauschbildschirme nach dem Update auf iOS 11.3 nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen.
iPhones mit Austausch-Komponenten sind wieder von einem iOS-Update betroffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das jüngste Update auf iOS 11.3 führt offenbar wieder zu Problemen mit iPhones, deren Displays von unabhängigen Reparaturdiensten ausgetauscht wurden. Das berichtet Motherboard unter Berufung auf Inhaber verschiedener Reparaturdienstleister.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Nach dem Update sollen nachgerüstete Touchscreens nicht mehr auf Eingaben reagieren. Das Problem betrifft allerdings nur Bildschirme, die nicht von Apple ausgetauscht wurden. Das gleiche Problem hatte bereits ein Update im Herbst 2017 verursacht.

Update hat in der Vergangenheit bereits zu Problemen bei Austausch-Hardware geführt

Damals hatte Apple kurze Zeit später mit einem weiteren Update die Funktion der Aftermarket-Displays wiederhergestellt. Grund für den Ausfall soll ein bestimmter Chip der Display-Einheit sein, der mit dem Update die Touch-Funktion außer Kraft setzt. Bis dato hat Apple das neue Problem offenbar noch nicht mit einem weiteren Update beseitigt.

Derartige von Apple induzierte Funktionsausfälle sind für Reparaturbetriebe ein Problem, aber auch für Nutzer. Wenn ein dort repariertes iPhone nach dem nächsten Update möglicherwiese nicht mehr funktioniert, könnten sie sich überlegen, ihr Gerät doch lieber bei Apple reparieren zu lassen.

Das kann nach Ablauf der Garantie teurer als bei freien Reparaturdienstleistern werden. Wer bereits Austauschteile in seinem iPhone hat, die nicht von Apple stammen, kann sich nicht sicher sein, ob diese nach zukünftigen Updates noch funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

chellican 11. Apr 2018

.. denn die Displayreparatur ist ein Business-Modell: Ich hatte letztes Jahr einen...

redmord 11. Apr 2018

Wem das nicht gefällt ... einfach nicht mehr kaufen. Der Markt kann sowas regeln ... der...

DAGEGEN 10. Apr 2018

In gewissen Foren, in denen diese dümmliche "Sichtweise" suggeriert und "Fanboyismus...

DonPanda 10. Apr 2018

Hab nen Termin für übermorgen bekommen... mal sehen :)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /