Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: iOS-PIN-Sperre umgangen

Auf aktuellen iPhones mit iOS 12 lassen sich trotz PIN-Sperre Fotos und Kontakte betrachten. Notwendig ist ein physischer Zugriff auf das Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide to Unlock: Auch Apples PIN-Sperre kann umgangen werden.
Slide to Unlock: Auch Apples PIN-Sperre kann umgangen werden. (Bild: Jeshootscom/CC0 1.0)

Nicht zum ersten Mal ist es dem Youtuber Jose Rodriguez gelungen, den Sperrbildschirm eines iPhones zu umgehen. In zwei Videos zeigt er, wie er Zugriff auf die Fotos und die Kontakte erlangt, obwohl die Geräte eigentlich gesperrt sind und damit kein Betrachten der Daten möglich sein sollte.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. itsc GmbH, Hannover

37 Schritte sind notwendig, um an die Daten zu kommen. Sollte Apples biometrische Anmeldeoption Face ID aktiviert sein, muss die Kamera abgeklebt werden. Danach folgt ein kompliziertes Zusammenspiel aus Sprachbefehlen, dem Aktivieren der VoiceOver-Funktion, dem Ruhigstellen des Gerätes durch Drücken des Slide Buttons und anderen Eingaben, die allerdings binnen weniger Minuten absolviert werden können. Am Ende lassen sich die Kontakte mit Telefonnummern und E-Mail-Adressen oder alle Bilder betrachten. Eine detaillierte Aufzählung der 37 Schritte findet sich auf der Webseite Gadgethacks.com.

Für den Angriff ist ein physischer Zugriff auf das Gerät notwendig. Er funktioniert auch mit Apples neuestem iPhone XS sowie dem aktuellen Betriebssystem iOS 12 und der Betaversion von iOS 12.1. Einen Schutz bietet das Deaktivieren der Sprachassistentin Siri im gesperrten Bildschirm. Die entsprechende Einstellung kann unter Einstellungen / Face ID bzw. Touch ID und PIN vorgenommen werden. Updates, die die Lücke beseitigen, wurden bisher noch nicht angekündigt. Es bleibt zu hoffen, dass Apple schnell reagiert.

Bereits 2016 brachte Jose Rodriguez Apples Sprachassistentin Siri dazu, ihm Zugriff auf die Fotos und Kontakte eines gesperrten iPhones zu geben. Im Jahr davor gelang ihm unter iOS 9 der Zugriff auf die gespeicherten Bilder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,31€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 3,99€

flasherle 09. Okt 2018

ach die stimme ist keinmerkmal wie der fingerabsdruck oder der code?

HeroFeat 02. Okt 2018

Ich halte den konkreten Fall auch für einfache Nachlässigkeit, trotzdem muss man sich...

ChMu 02. Okt 2018

Wenn das so wichtig fuer dich ist, gehe zu Einstellungen, Siri, Einstellungen, alles...

elidor 02. Okt 2018

Fuzzing ist das Stichwort

sedremier 02. Okt 2018

Auf den Punkt gebracht.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /