• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: iOS-PIN-Sperre umgangen

Auf aktuellen iPhones mit iOS 12 lassen sich trotz PIN-Sperre Fotos und Kontakte betrachten. Notwendig ist ein physischer Zugriff auf das Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide to Unlock: Auch Apples PIN-Sperre kann umgangen werden.
Slide to Unlock: Auch Apples PIN-Sperre kann umgangen werden. (Bild: Jeshootscom/CC0 1.0)

Nicht zum ersten Mal ist es dem Youtuber Jose Rodriguez gelungen, den Sperrbildschirm eines iPhones zu umgehen. In zwei Videos zeigt er, wie er Zugriff auf die Fotos und die Kontakte erlangt, obwohl die Geräte eigentlich gesperrt sind und damit kein Betrachten der Daten möglich sein sollte.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

37 Schritte sind notwendig, um an die Daten zu kommen. Sollte Apples biometrische Anmeldeoption Face ID aktiviert sein, muss die Kamera abgeklebt werden. Danach folgt ein kompliziertes Zusammenspiel aus Sprachbefehlen, dem Aktivieren der VoiceOver-Funktion, dem Ruhigstellen des Gerätes durch Drücken des Slide Buttons und anderen Eingaben, die allerdings binnen weniger Minuten absolviert werden können. Am Ende lassen sich die Kontakte mit Telefonnummern und E-Mail-Adressen oder alle Bilder betrachten. Eine detaillierte Aufzählung der 37 Schritte findet sich auf der Webseite Gadgethacks.com.

Für den Angriff ist ein physischer Zugriff auf das Gerät notwendig. Er funktioniert auch mit Apples neuestem iPhone XS sowie dem aktuellen Betriebssystem iOS 12 und der Betaversion von iOS 12.1. Einen Schutz bietet das Deaktivieren der Sprachassistentin Siri im gesperrten Bildschirm. Die entsprechende Einstellung kann unter Einstellungen / Face ID bzw. Touch ID und PIN vorgenommen werden. Updates, die die Lücke beseitigen, wurden bisher noch nicht angekündigt. Es bleibt zu hoffen, dass Apple schnell reagiert.

Bereits 2016 brachte Jose Rodriguez Apples Sprachassistentin Siri dazu, ihm Zugriff auf die Fotos und Kontakte eines gesperrten iPhones zu geben. Im Jahr davor gelang ihm unter iOS 9 der Zugriff auf die gespeicherten Bilder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. 42,49€
  3. (-30%) 41,99€

flasherle 09. Okt 2018

ach die stimme ist keinmerkmal wie der fingerabsdruck oder der code?

HeroFeat 02. Okt 2018

Ich halte den konkreten Fall auch für einfache Nachlässigkeit, trotzdem muss man sich...

ChMu 02. Okt 2018

Wenn das so wichtig fuer dich ist, gehe zu Einstellungen, Siri, Einstellungen, alles...

elidor 02. Okt 2018

Fuzzing ist das Stichwort

sedremier 02. Okt 2018

Auf den Punkt gebracht.


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /