Abo
  • Services:

iPhone: iOS-PIN-Sperre umgangen

Auf aktuellen iPhones mit iOS 12 lassen sich trotz PIN-Sperre Fotos und Kontakte betrachten. Notwendig ist ein physischer Zugriff auf das Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide to Unlock: Auch Apples PIN-Sperre kann umgangen werden.
Slide to Unlock: Auch Apples PIN-Sperre kann umgangen werden. (Bild: Jeshootscom/CC0 1.0)

Nicht zum ersten Mal ist es dem Youtuber Jose Rodriguez gelungen, den Sperrbildschirm eines iPhones zu umgehen. In zwei Videos zeigt er, wie er Zugriff auf die Fotos und die Kontakte erlangt, obwohl die Geräte eigentlich gesperrt sind und damit kein Betrachten der Daten möglich sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

37 Schritte sind notwendig, um an die Daten zu kommen. Sollte Apples biometrische Anmeldeoption Face ID aktiviert sein, muss die Kamera abgeklebt werden. Danach folgt ein kompliziertes Zusammenspiel aus Sprachbefehlen, dem Aktivieren der VoiceOver-Funktion, dem Ruhigstellen des Gerätes durch Drücken des Slide Buttons und anderen Eingaben, die allerdings binnen weniger Minuten absolviert werden können. Am Ende lassen sich die Kontakte mit Telefonnummern und E-Mail-Adressen oder alle Bilder betrachten. Eine detaillierte Aufzählung der 37 Schritte findet sich auf der Webseite Gadgethacks.com.

Für den Angriff ist ein physischer Zugriff auf das Gerät notwendig. Er funktioniert auch mit Apples neuestem iPhone XS sowie dem aktuellen Betriebssystem iOS 12 und der Betaversion von iOS 12.1. Einen Schutz bietet das Deaktivieren der Sprachassistentin Siri im gesperrten Bildschirm. Die entsprechende Einstellung kann unter Einstellungen / Face ID bzw. Touch ID und PIN vorgenommen werden. Updates, die die Lücke beseitigen, wurden bisher noch nicht angekündigt. Es bleibt zu hoffen, dass Apple schnell reagiert.

Bereits 2016 brachte Jose Rodriguez Apples Sprachassistentin Siri dazu, ihm Zugriff auf die Fotos und Kontakte eines gesperrten iPhones zu geben. Im Jahr davor gelang ihm unter iOS 9 der Zugriff auf die gespeicherten Bilder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 36,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

flasherle 09. Okt 2018

ach die stimme ist keinmerkmal wie der fingerabsdruck oder der code?

HeroFeat 02. Okt 2018

Ich halte den konkreten Fall auch für einfache Nachlässigkeit, trotzdem muss man sich...

ChMu 02. Okt 2018

Wenn das so wichtig fuer dich ist, gehe zu Einstellungen, Siri, Einstellungen, alles...

elidor 02. Okt 2018

Fuzzing ist das Stichwort

sedremier 02. Okt 2018

Auf den Punkt gebracht.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /