• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: iOS 14 bringt die Corona-Warn-App durcheinander

Nach dem Upgrade auf iOS 14 haben einige iPhone-Nutzer offenbar Probleme mit der Risikoermittlung der Corona-Warn-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App auf einem iPhone
Die Corona-Warn-App auf einem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Upgrade auf Apples neues iOS 14 kann bei iPhone-Nutzern dazu führen, dass die Risikoermittlung der Corona-Warn-App nicht korrekt funktioniert. Nach der Aktualisierung wird die Risikoermittlung ausgeschaltet und kann auch nicht wieder aktiviert werden, wie ein neuer Eintrag im Github-Verzeichnis der Anwendung erläutert.

Stellenmarkt
  1. VisCircle GmbH, Hannover
  2. Technica Engineering GmbH, München

Den Entwicklern der Corona-Warn-App wurde der Fehler bereits mitgeteilt, an einer Lösung werde gearbeitet. Bis diese fertig ist und verteilt werden kann, können iPhone-Nutzer das Problem allerdings umgehen.

In den Einstellungen kann unter Begegnungsüberprüfungen/Aktive Region (Corona-Warn-App)/Corona-Warn-App der Punkt "Begegnungsinformationen teilen" aus- und wieder eingeschaltet werden. Dann soll die Risikoermittlung wieder funktionieren.

Corona-Warn-App muss notfalls neu installiert werden

Sollte die Corona-Warn-App anschließend immer noch nicht wieder funktionieren, muss die Anwendung zurückgesetzt und neu installiert werden. Die bis dato gesammelten Zufallscodes sollen dabei nicht gelöscht werden, tauchen aber erst nach 24 Stunden wieder in der App auf.

Bei dem Bug scheint der Fehler auf Seiten von Apple zu liegen, da er mit der Veröffentlichung von iOS 14 aufgetreten ist. In der Vergangenheit gab es bereits Kritik an den Entwicklern der Corona-Warn-App, da es immer mal wieder zu Bugs gekommen ist. Meist hatten diese keine nennenswerten Auswirkungen auf die Funktion der App, führten aber mitunter zu Verwirrungen bei den Nutzern - etwa durch eine irreführende Anzeige des aktiven Zeitraums der Risikoermittlung.

Wann der aktuelle Bug unter iOS 14 behoben sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Abseus 24. Sep 2020

Wenn man sein Schmierphone nie benutzt kann es durchaus sein das man einen derart...

Abseus 24. Sep 2020

hab den Mist sowieso nicht installiert.


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /