• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Die aktuelle Version von iOS bringt Verbesserungen, die Nutzer vor dem unerwünschten Auslesen des iPhone-Speichers schützen sollen. Gerade Polizeibehörden könnten sich über die Funktion ärgern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone soll künftig vor unerwünschten Speicher-Dumps schützen.
Das iPhone soll künftig vor unerwünschten Speicher-Dumps schützen. (Bild: Elcomsoft)

Sicherheitsforscher haben in der Entwicklerversion von iOS 11 eine neue Funktion entdeckt, die Nutzer besser vor unerwünschtem Auslesen des iPhone-Speichers schützen sollen. Denn auch wenn der Inhalt des Speichers mittlerweile standardmäßig verschlüsselt ist, war es bislang möglich, Speicherinhalte eines entsperrten iPhones auszulesen und an einen Computer zur weiteren Analyse zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Künftig ist vorher ein wichtiger Schritt erforderlich, denn Nutzer müssen mit ihrem eigenen Passcode bestätigen, dass sie einem neu angeschlossenen Computer wirklich vertrauen wollen - und so die Datenübertragung legitimieren. Es reicht also nicht aus, ein entsperrtes Gerät zu finden oder Nutzer physisch dazu zu zwingen, ein Gerät mit dem Fingerabdruck zu entsperren, wie die Forensikfirma Elcomsoft in ihrem Blog schreibt.

Der Sicherheitsforscher Nicholas Weaver sagte Wired: "Apple will in einer Welt leben, in der das iPhone in den Händen der Nutzer sehr wertvoll ist, in den Händen aller anderen aber so wertvoll wie ein Ziegelstein."

US-Grenzbeamte werden sich ärgern

Besonders in den USA ist die Diskussion brisant. Dort haben Mitarbeiter des Grenzschutzes das Recht, auch Amerikaner zum Entsperren der Smartphones aufzufordern. Künftig könnten sie mit dieser Methode aber keine Kopie des Speichers mehr ziehen, wenn Nutzer ein iPhone besitzen. Eine manuelle Analyse aller Telefoninhalte ist natürlich ungleich aufwendiger als ein Backup des Speichers.

Außerdem gibt es in den USA keine "Aussageverweigerung" für den Fingerabdruck. Zur Herausgabe des Passcodes können US-Bürger hingegen nicht gezwungen werden. Deshalb will Apple es mit iOS11 ebenfalls ermöglichen, die Touch-ID-Funktion schnell und unkompliziert durch fünffaches Drücken des Homebuttons zu deaktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

tyraenor 12. Sep 2017

Der Bildschirm geht dabei gar nicht an. Erst nach Abschluss des fünffachen Drückens.


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /