Abo
  • Services:

iPhone-Hacking: Kein Jailbreak für iOS 7?

Aus finanziellen Gründen werde niemand mehr einen Jailbreak für iOS 7 veröffentlichen, behauptet Sicherheitsspezialist Charlie Miller. Doch manches deutet darauf hin, dass bereits daran gearbeitet wird.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Plank/Secure-ios.de
iPhone-Hacking: Kein Jailbreak für iOS 7?
(Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Mit einer originellen Argumentation kündigte der frühere NSA-Mitarbeiter und jetzige Twitter-Sicherheitsspezialist Charlie Miller schon im März 2013 an, es werde keinen Jailbreak für iOS 7 geben. Kurz nach Veröffentlichung des aktuellen Jailbreaks Evasi0n sagte Miller, dieser werde der letzte öffentlich verfügbare Jailbreak für iOS-Geräte sein. Unveröffentlichte Sicherheitslücken brächten Hackern einfach viel mehr Geld ein, Jailbreaks machten zu viel Mühe und lohnten daher nicht. Doch Evasi0n zeigt: Das Interesse an einem Jailbreak ist groß - und auch Jailbreaks bringen Geld.

Schwachstellen zu finden, wird immer schwerer

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Miller argumentiert, es werde immer schwieriger, Schwachstellen in iOS zu finden. Fast ein Jahr dauerte es, bis ein Jailbreak für iOS 6 zur Verfügung stand. Auch reichte eine Schwachstelle nicht für den erfolgreichen Jailbreak aus, es mussten fünf Schwachstellen kombiniert ausgenutzt werden, um alle Sicherheitshürden von Apple zu überwinden.

Gleichzeitig bringen unveröffentlichte Schwachstellen von iOS viel Geld ein, wenn sie an die richtigen Stellen verkauft werden. Der Preis für eine unveröffentlichte iOS-Schwachstelle lag 2012 bei 250.000 US-Dollar, 2013 werden angeblich bereits 500.000 US-Dollar gezahlt.

Auch Jailbreaks bringen Geld

Doch Miller gibt zu, dass Jailbreaks sogar noch mehr Geld einbringen können, zum Beispiel über Werbung und Spenden auf der Downloadseite. Stefan Esser, deutscher iOS-Sicherheitsexperte, ist ebenfalls dieser Meinung. Evasi0n wurde seiner Ansicht nach nur kreiert, um dessen Entwicklern Geld einzubringen, und wenn man sich die Zahlen der Seitenbesucher ansieht - 3 Millionen Unique Visitors bereits einen Tag vor dem Release des Jailbreaks - könnte er damit durchaus richtig liegen.

Dass auf 14 Millionen iOS-Geräte bereits zwei Wochen nach der Veröffentlichung von Evasi0n ein Jailbreak ausgeführt worden ist, zeigt, welch großes Interesse nach wie vor an einem Jailbreak besteht. Das hat vielfältige Gründe. Der Jailbreak ermöglicht unter anderem, einen alternativen Standardbrowser zu definieren, eine andere E-Mail-App zu nutzen oder die Geräte mit einer Mehrbenutzerfähigkeit auszustatten - Funktionen, die Apple für iOS so nicht vorsieht. Auch bietet der alternative App Store "Cydia" eine große Auswahl an Tweaks und Modifikationen, die die Benutzung von iOS erleichtern.

Risiken werden in Kauf genommen

Dass ein Jailbreak auch Risiken birgt, ist dem Benutzer meist mehr oder weniger bewusst. Die Freiheit, mit dem iOS-Gerät mehr zu tun, als Apple vorgibt, wird erkauft mit dem Unterlaufen wesentlicher Sicherheitskonzepte von iOS. Die Kapselung von Apps und Daten in einer sogenannten Sandbox ist eine der wichtigsten. iOS erlaubt nur über fest definierte (API) Funktionen, die Sandbox zu verlassen, dadurch werden Datenzugriffe kontrollierbar. Der Jailbreak umgeht diese Beschränkungen, auch um die Installation von beliebigen Apps zu ermöglichen. Apps sind aber auch ein beliebter Angriffsvektor auf die Daten der Benutzer, wie ein Blick über den Tellerrand zeigt.

Hinweise auf Arbeiten an Jailbreak für iOS 7

Das große Nutzerinteresse erklärt vielleicht, dass entgegen Millers Prognose womöglich doch schon an einem Jailbreak für iOS 7 gearbeitet wird. Neben den Evad3rs, die ankündigten, mit Hilfe eines Jailbreaks die neue, vieldiskutierte UI von iOS 7 zu verändern, scheinen zum Beispiel auch iOS-Hacker Ryan Petrich oder Joshua Hill eine Schwachstelle zu kennen, die für einen Jailbreak verwendet werden kann. Ryan Petrich, Entwickler der populären Cydia-App Activator, veröffentlichte einen Screenshot, der auf Arbeiten an einem Jailbreak hindeutet.

Ob diese Aussagen auch stichhaltig sind und tatsächlich in einen funktionierenden Jailbreak münden oder nur gemacht werden, um Aufmerksamkeit zu erregen, kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht festgestellt werden. Fakt ist: Auch iOS 7 ist ein interessantes Ziel und eine neue Herausforderung für iOS-Hacker und Sicherheitsspezialisten.

Wolfgang Plank beschäftigt sich seit 2007 mit dem Thema Sicherheit von Apple iOS und bloggt unter Secure-ios.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 14,99€
  3. (-67%) 19,80€
  4. (-67%) 16,49€

NeverDefeated 09. Jul 2013

Ich besitze weder ein Mobiltelefon noch eines dieser Lifestyle-Tablets mit proprietärem...

Thug 08. Jul 2013

Der Beitrag dem ich geantwortet habe:

swissmess 08. Jul 2013

Schlechter Vergleich. Wenn von 7Mio jb-phones geredet wird, interessiert wenn wie viele...

rommudoh 08. Jul 2013

Das ist das Problem... Ich als Experte für Experten für Experten kann da nur sagen, dass...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2013

Ne, du wusstes ja das Google den Begriff zwei Jahre vor Apple benutzt hat. Und selbst...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /