iPhone-Freischaltung: Apple bleibt in weiterem Gerichtsverfahren standhaft

Auch in einem weiteren Verfahren um die Freischaltung des iPhones eines Angeklagten hat Apple nicht nachgegeben - die Ermittler konnten dem mutmaßlichen Täter letztlich den Code entlocken. Apple begründet seinen Widerstand unter anderem mit den Gefahren durch einen möglichen Präzedenzfall.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple weigert sich in einem weiteren Fall, das iPhone eines mutmaßlichen Täters zu entsperren.
Apple weigert sich in einem weiteren Fall, das iPhone eines mutmaßlichen Täters zu entsperren. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Apple hat in einem zweiten Streitfall um die zwangsweise Entsperrung des iPhones eines Angeklagten die Forderungen der US-Behörden nach Freischaltung wieder abgelehnt. Inzwischen sind die Behörden wiederum ohne Hilfe von Apple an die Daten gekommen und haben den Druck auf den Konzern aufgegeben. Diesmal mussten die Ermittler das Smartphone nicht einmal hacken - der Angeklagte selbst gab letztlich die Zahlenkombination preis. Zuvor hatte er behauptet, er habe sie vergessen.

Apple begründet Verweigerung mit Gesetzesgrundlage

Stellenmarkt
  1. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Apple hatte seinen Widerstand im vorliegenden Fall auch damit begründet, dass die Ermittler als rechtliche Grundlage ein Gesetz aus dem Jahre 1789 nutzten, das Richtern grundsätzlich erlaube, alle nötigen Maßnahmen zur Durchsetzung des Rechts anzuordnen. Apple warnte, ein solcher Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung öffnen. Ein Richter in New York stellte sich auf die Seite des Konzerns.

Die Regierungsseite wollte die Entscheidung des New Yorker Richters kippen, mit dem Ende des jetzigen Verfahrens bleibt diese noch im Raum stehen. Apple hatte bereits vergangene Woche eine Einstellung gefordert - die Ermittler hätten nicht nachgewiesen, dass sie alle Möglichkeiten zum Knacken des iPhones ohne Hilfe des Konzerns ausgeschöpft hätten.

FBI war San-Bernardino-Hack 1,3 Millionen US-Dollar wert

Zuvor war das FBI im Fall um die Attentäter von San Bernardino bereits ohne Apples Hilfe an Daten in einem iPhone gekommen, weil die Ermittler externe Unterstützung bekamen. Laut Medienberichten kauften sie für 1,3 Millionen US-Dollar einen Hack, mit dem das betroffene iPhone 5c dank einer Schwachstelle geknackt werden konnte. Es gibt aber noch weitere Gerichtsverfahren zu vergleichbaren Sachverhalten - und bei den Ermittlern liegen Dutzende verschlüsselte iPhones, auf die sie nicht zugreifen können.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gespräch ist ein Gesetz, mit dem ein Zugang für Behörden zu verschlüsselten Informationen geregelt werden soll. Auch Apple fordert eine Klärung des Streits um Verschlüsselung im Kongress. Eine Sprecherin des Justizministeriums erklärte dem Finanzdienst Bloomberg, der Regierungsseite gehe es nicht um einen Präzedenzfall. Apple wollte die Entwicklung zunächst nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ccmomi 25. Apr 2016

Man könnte aber auch einen Deal mit einem Verurteilten Verbrecher gemacht haben. Z.B. z...

jokey2k 25. Apr 2016

Für mich sind das schlimmste Anwendungen wie snapchat, was auch zu hauf genutzt wird und...

luzipha 25. Apr 2016

Das Samsung Galaxy Nexus war, soweit ich mich erinnere, das erste Gerät aus der...

caldeum 23. Apr 2016

... von den Israelis ausgenommen wurde wie eine Weihnachtsgans ist Apple also wieder an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /