Abo
  • IT-Karriere:

iPhone-Freischaltung: Apple bleibt in weiterem Gerichtsverfahren standhaft

Auch in einem weiteren Verfahren um die Freischaltung des iPhones eines Angeklagten hat Apple nicht nachgegeben - die Ermittler konnten dem mutmaßlichen Täter letztlich den Code entlocken. Apple begründet seinen Widerstand unter anderem mit den Gefahren durch einen möglichen Präzedenzfall.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple weigert sich in einem weiteren Fall, das iPhone eines mutmaßlichen Täters zu entsperren.
Apple weigert sich in einem weiteren Fall, das iPhone eines mutmaßlichen Täters zu entsperren. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Apple hat in einem zweiten Streitfall um die zwangsweise Entsperrung des iPhones eines Angeklagten die Forderungen der US-Behörden nach Freischaltung wieder abgelehnt. Inzwischen sind die Behörden wiederum ohne Hilfe von Apple an die Daten gekommen und haben den Druck auf den Konzern aufgegeben. Diesmal mussten die Ermittler das Smartphone nicht einmal hacken - der Angeklagte selbst gab letztlich die Zahlenkombination preis. Zuvor hatte er behauptet, er habe sie vergessen.

Apple begründet Verweigerung mit Gesetzesgrundlage

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Apple hatte seinen Widerstand im vorliegenden Fall auch damit begründet, dass die Ermittler als rechtliche Grundlage ein Gesetz aus dem Jahre 1789 nutzten, das Richtern grundsätzlich erlaube, alle nötigen Maßnahmen zur Durchsetzung des Rechts anzuordnen. Apple warnte, ein solcher Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung öffnen. Ein Richter in New York stellte sich auf die Seite des Konzerns.

Die Regierungsseite wollte die Entscheidung des New Yorker Richters kippen, mit dem Ende des jetzigen Verfahrens bleibt diese noch im Raum stehen. Apple hatte bereits vergangene Woche eine Einstellung gefordert - die Ermittler hätten nicht nachgewiesen, dass sie alle Möglichkeiten zum Knacken des iPhones ohne Hilfe des Konzerns ausgeschöpft hätten.

FBI war San-Bernardino-Hack 1,3 Millionen US-Dollar wert

Zuvor war das FBI im Fall um die Attentäter von San Bernardino bereits ohne Apples Hilfe an Daten in einem iPhone gekommen, weil die Ermittler externe Unterstützung bekamen. Laut Medienberichten kauften sie für 1,3 Millionen US-Dollar einen Hack, mit dem das betroffene iPhone 5c dank einer Schwachstelle geknackt werden konnte. Es gibt aber noch weitere Gerichtsverfahren zu vergleichbaren Sachverhalten - und bei den Ermittlern liegen Dutzende verschlüsselte iPhones, auf die sie nicht zugreifen können.

Im Gespräch ist ein Gesetz, mit dem ein Zugang für Behörden zu verschlüsselten Informationen geregelt werden soll. Auch Apple fordert eine Klärung des Streits um Verschlüsselung im Kongress. Eine Sprecherin des Justizministeriums erklärte dem Finanzdienst Bloomberg, der Regierungsseite gehe es nicht um einen Präzedenzfall. Apple wollte die Entwicklung zunächst nicht kommentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 4,31€
  4. (-80%) 6,99€

ccmomi 25. Apr 2016

Man könnte aber auch einen Deal mit einem Verurteilten Verbrecher gemacht haben. Z.B. z...

jokey2k 25. Apr 2016

Für mich sind das schlimmste Anwendungen wie snapchat, was auch zu hauf genutzt wird und...

luzipha 25. Apr 2016

Das Samsung Galaxy Nexus war, soweit ich mich erinnere, das erste Gerät aus der...

caldeum 23. Apr 2016

... von den Israelis ausgenommen wurde wie eine Weihnachtsgans ist Apple also wieder an...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /