Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Freie Werkstätten bekommen leichter Apple-Ersatzteile

Bislang konnten viele unabhängige Werkstätten nicht ohne weiteres an originale Apple-Ersatzteile für iPhones kommen - weswegen Apple stark in der Kritik stand. Ein neues Programm soll es auch kleinsten Betrieben ermöglichen, die gleichen Teile und Werkzeuge wie große Lizenz-Werkstätten zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhones können in Zukunft auch bei unabhängigen Werkstätten Originalersatzteile erhalten.
Apples iPhones können in Zukunft auch bei unabhängigen Werkstätten Originalersatzteile erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat ein neues Reparaturprogramm angekündigt, das auch kleinen, unabhängigen Werkstätten ermöglichen soll, auf Originalersatzteile zurückgreifen zu können. Dafür müssen die Betriebe während der Registrierung nachweisen, dass mindestens ein Mitarbeiter Apple-zertifiziert ist und die Reparaturen durchführen kann. Die nötige Zertifizierung kann online durch das Bestehen verschiedener Tests erworben werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Bisher hatten insbesondere die kleinen Reparaturbetriebe keinen Zugriff auf Ersatzteile für iPhones, die offiziell von Apple stammen. Daher mussten bislang Teile von Drittherstellern verbaut werden, die mitunter Probleme verursacht haben. Das lag meistens aber nicht an den Teilen selbst: Apple hat in der Vergangenheit des Öfteren iOS so konfiguriert, dass es das System eingeschränkt hat, wenn fremde Ersatzteile erkannt wurden.

Mit dem neuen Programm sollen Werkstätten nicht nur Zugriff auf Apple-Ersatzteile bekommen, sondern auch auf das notwendige Werkzeug sowie Schulungen. Auch Reparaturanleitungen und Diagnosewerkzeuge sollen den Betrieben zu den gleichen Kosten zur Verfügung gestellt werden wie den bisherigen autorisierten Reparaturdienstleistern.

Teilnahme am Programm ist kostenlos

Die Teilnahme an dem neuen Programm ist Apple zufolge kostenlos, offenbar fallen allerdings für bestimmte Werkzeuge Kosten an. Werkstätten können sich über eine spezielle Webseite registrieren. Das Programm steht Privatpersonen nicht zur Verfügung; Apple geht so weit, dass es in den Voraussetzungen für die Aufnahme schreibt, dass sich der Betrieb in einer kommerziell genutzten Zone einer Stadt befinden muss.

Apple zufolge startet das neue Reparaturprogramm zunächst in den USA. Anschließend soll es auch auf andere Länder ausgeweitet werden. Zuvor hatte Apple das Programm mit 20 unabhängigen Reparaturdienstleistern in Asien, Europa und Nordamerika getestet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 34,99€
  3. (-83%) 2,50€
  4. 229,00€

tritratrulala 31. Aug 2019 / Themenstart

Es stellt sich natürlich die Frage, wie das Programm im Detail aussieht und ob es für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /