iPhone: Facebook muss Spiele aus Facebook Gaming entfernen

Nun ist Facebook Gaming auch für iOS erhältlich - mit eingeschränktem Funktionsumfang. Der Anbieter gibt Apple die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Facebook Gaming
Logo von Facebook Gaming (Bild: Facebook)

Schon seit Monaten gibt es auf Android eine App speziell für Facebook Gaming. Nun hat Facebook die Anwendung für mobile Endgeräte mit iOS veröffentlicht - allerdings ohne Games. Stattdessen können lediglich die über das soziale Netzwerk übertragenen Streams und Videos angeschaut werden.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Webentwickler/Web Developer (w/m/d)
    ProLeiT GmbH, Herzogenaurach
Detailsuche

Ein großer Verlust ist der Wegfall der Spiele zwar nicht, denn Facebook bietet lediglich seine Instant Games an, also sehr simple Sport- und Arcadetitel. Aber wer gehofft hatte, sich auf dem iPhone damit zwischendurch beschäftigen zu können, dürfte trotzdem enttäuscht sein.

Im Gespräch mit The Verge erklärte Facebook-Managerin Sheryl Sandberg: "Leider mussten wir die Gameplay-Funktionen vollständig entfernen, um die Genehmigung von Apple für die eigenständige Facebook-Gaming-App zu erhalten. Dies bedeutet, dass iOS-Benutzer eine schlechtere Erfahrung haben als Android-Benutzer."

In den vergangenen Tagen hatte sich Apple in einer ähnlichen Angelegenheit bereits mit Microsoft angelegt, wegen der geplanten Veröffentlichung einer App für den Xbox Game Pass inklusive Unterstützung für Project Xcloud für iOS.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit hätten die Nutzer auf iPhone und iPad sogar hochwertige Konsolen- und PC-Titel per Spielestreaming verwenden können. Microsoft entschied nach längeren Verhandlungen mit Apple, das Angebot vorerst gar nicht für iOS zu veröffentlichen. Auch Google bietet in seiner App für Stadia nur die Möglichkeit, die Einstellungen des Cloud-Gaming-Dienstes zu verwalten - spielen ist, anders als auf Android, nicht möglich.

Apple geht es darum, dass die Besitzer von Endgeräten mit iOS ausschließlich über den App Store an Spielinhalte gelangen - nur dann verdient der Konzern Geld. Seit Jahren gibt es immer wieder Versuche durch meist kleinere Unternehmen, den App Store mit eigenen Marktplätzen zu umgehen. Ab und zu hat Apple das sogar übersehen, die Anwendungen dann aber später entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 10. Aug 2020

aber hallo Mecki Da wird doch garkein Gamecode ausgeführt auf dem Handy. Sondern es sind...

Isodome 09. Aug 2020

Laut Wikipedia: Marktbeherrschende Stellung: "... wenn ein Unternehmen nur ungenügendem...

forenuser 09. Aug 2020

Welche essentiellen Apps sollen das sein? All die Social Netwok Angebote laufen zur Not...

cry88 09. Aug 2020

Ein normales gamepad taugt nur nichts. Wo machst du das Handy hin unterwegs? In den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /