iPhone: EU will Apple wegen NFC-Blockade abstrafen

Bereits Anfang Mai 2022 könnte die EU Strafzahlungen gegen Apple verhängen, da Banken die NFC-Schnittstelle von iPhones nicht nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Drahtloses Bezahlen mit dem iPhone
Drahtloses Bezahlen mit dem iPhone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Europäische Union soll kurz davor stehen, Strafzahlungen gegen Apple zu verhängen, wie die Financial Times unter Berufung auf Insider berichtet. Hintergrund ist die Weigerung des Unternehmens, die NFC-Schnittstelle für Finanzdienstleister wie Banken zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Bereits im Herbst 2020 forderte die EU-Kommission Apple auf, die Schnittstelle zu öffnen. Anders als bei Android-Smartphones können Banken oder andere Finanzinstitute nicht einfach eine App für iPhones veröffentlichen, die drahtlose Zahlungen über den NFC-Chip ermöglicht. Stattdessen ist der Umweg über Apple notwendig.

Nur Karten von Finanzinstituten, die an Apple Pay teilnehmen, können über ein iPhone oder auch eine Apple Watch für drahtlose Zahlungen verwendet werden. Die Praxis wird seit Längerem kritisiert. Apple lehnt die Freigabe der NFC-Schnittstelle bislang ab und begründet dies mit Sicherheitsbedenken.

Strafen könnten Apple durchaus treffen

Die EU unter der Führung der Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hingegen wirft Apple unfairen Wettbewerb vor. Dies soll auch die Rechtfertigung für Strafzahlungen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Strafen könnten für Apple empfindlich hoch werden. Der Financial Times zufolge soll das Unternehmen bis zu zehn Prozent seines weltweiten Umsatzes zahlen müssen. Die Strafe könnte bereits Anfang Mai 2022 verhängt werden, möglicherweise aber auch später. Die EU soll Insidern zufolge aber fest entschlossen sein, Apple abzustrafen.

Apple wurde in der Vergangenheit mehrfach vorgeworfen, seine Marktmacht auszunutzen. So hat Spotify dem Unternehmen unfairen Wettbewerb beim Musikstreaming vorgeworfen, die EU sieht diesbezüglich klare Verstöße. Die EU ermittelt auch gegen andere Tech-Unternehmen, etwa gegen Google und Meta.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 02. Mai 2022

Nach meinem Verständnis greift die bankeigene App unter Android aktuell sehr low-level...

DaveY 01. Mai 2022

Ich hoffe Sparkasse wird dann endlich gezwungen Google pay zu nutzen, drecksverein bin...

xPandamon 01. Mai 2022

Apple kassiert mit für jeden der da mitmacht. Sorry aber ich hab lieber extra Apps als...

andreas_ 30. Apr 2022

Seit Jahren erpresst Apple Banken, dass sie Geschäfte mit Apple machen müssen, nur um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /