• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Entsperrung: Behörden wollen Identität des Hackers geheim halten

US-Medien drängen darauf, weitere Informationen zur iPhone-Entsperrung zu erhalten. Die US-Strafverfolgungsbehörden wollen das mit allen Mitteln verhindern. Sie argumentieren, dass eine Veröffentlichung dieser Informationen die nationale Sicherheit gefährde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iPhone-Entsperrung des FBI beschäftigt die Gerichte.
Die iPhone-Entsperrung des FBI beschäftigt die Gerichte. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Eine Gefahr für die nationale Sicherheit - mit diesem Argument möchte die US-Bundespolizei FBI verhindern, dass weitere Details zur iPhone-Entsperrung an die Öffentlichkeit gelangen. Es geht um den Zugriff auf die iPhone-Daten der Attentäter von San Bernardino. Unter anderem die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) kämpft derzeit zusammen mit zwei weiteren Medienunternehmen dafür, dass die Ermittlungsbehörden weitere Hintergründe veröffentlichen müssen. Das wollen sie auch gerichtlich durchsetzen.

Argumente der Behörden

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

In einer Stellungnahme des Justizministeriums bestehen die Behörden darauf, keine weiteren Informationen an die Presse herausgeben zu müssen. Die betreffenden Werkzeuge zum Entsperren eines iPhones würden vom FBI möglicherweise auch in künftigen Fällen verwendet werden. Wenn dazu die Hintergründe bekanntgegeben würden, wäre es denkbar, dass der Hersteller die betreffenden Fehler beseitigt, die es ermöglichen, das Gerät zu entsperren. Somit würde die Arbeit der Ermittlungsbehörden behindert werden, weil die derzeit verwendete Entsperrtechnik dann nicht mehr genutzt werden könne.

Die Ermittlungsbehörden wollen den Anbieter dieser Technik außerdem schützen und dessen Identität aus diesem Grund nicht preisgeben. Sie gehen davon aus, dass er dann Angriffen von feindlichen Personen ausgesetzt werden könnte. Das FBI selbst sieht sich keiner erhöhten Gefährdung ausgesetzt. Die Bundespolizei geht davon aus, dass sie sich besser gegen Attacken schützen könne als der Anbieter der Entsperrtechnik.

Die US-Medien sehen kein Problem darin, wenn weitere Details zur Entsperrung bekannt werden. Angeblich soll der Entsperrtrick nur auf älteren iPhones funktionieren. Im Fall der Attentäter ging es um ein iPhone 5C. Nach Ansicht der Medien gebe es keinen triftigen Grund, die Identität des Anbieters weiter unter Verschluss zu halten.

Entsperrtechnik war dem FBI 1,3 Millionen US-Dollar wert

Bisher ist bekannt, dass professionelle Hacker für das FBI das iPhone der Attentäter entsperrten. Dafür kassierten sie eine stattliche Summe von mehr als 1,3 Millionen US-Dollar. Der Fall hatte Aufsehen erregt, weil Apple sich sogar einem vom FBI erwirkten Gerichtsbeschluss widersetzte, der das Unternehmen dazu verpflichtet hatte, beim Entsperren des iPhones zu helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  4. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

__destruct() 21. Mär 2017

Wann haben Journalisten in D das letzte mal gerichtlich versucht, eine Behörde dazu zu...

matzems 20. Mär 2017

Niemand wird gefährdet. Jeder gefährdet sich selber, wenn man auf einem Telefon so...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /