Abo
  • Services:

iPhone-Drosselung: Kläger fordern von Apple 999 Milliarden US-Dollar

Mehrere Sammelklagen wurden in den USA gegen Apple eingereicht. Eine der Klagen verlangt von Apple 999 Milliarden US-Dollar. Grund der Klagewelle ist Apples Eingeständnis, gezielt iPhones mit älteren Akkus zu verlangsamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akku eines iPhones
Akku eines iPhones (Bild: iFixit)

Apple sieht sich mit immer neuen gerichtlichen Auseinandersetzungen konfrontiert. In den USA sind bereits knapp zehn Sammelklagen bekannt. Eine davon wurde im US-Bundesstaat Kalifornien eingereicht. Darin wird von Apple Schadensersatz von 999 Milliarden US-Dollar gefordert, berichtet Patently Apple. Begründet wird die hohe Summe damit, dass iPhone-Besitzer von Apple bewusst getäuscht worden seien und Kunden daher neue Modelle gekauft haben, ohne dass dies notwendig gewesen wäre.

Geekbench hat Gebahren von Apple aufgedeckt

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Die Klagewelle geht auf Apples Eingeständnis zurück, dass der Hersteller ganz bewusst iPhones mit älteren Akkus verlangsamt. Das wurde vom Benchmark-Anbieter Geekbench bekannt gemacht und Apple hat dies dann eingestanden. Demnach wurde eine solche künstliche Drosselung der Prozessorgeschwindigkeit 2016 beim iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE eingeführt. Mittlerweile ist sie auch für das iPhone 7 aktiviert worden.

Die künstliche Drosselung des Prozessors war jeweils Bestandteil einer neuen iOS-Version, und Apple hat diese Funktion zuvor nicht offiziell dokumentiert. Beim iPhone 6 und iPhone 6S solle damit der Fehler beseitigt werden, dass die Smartphones sich unvermittelt bei extremen Temperaturen abschalteten.

Apple will Kunden damit nicht zum Geräteneukauf zwingen

Apple widerspricht der Vermutung, dass damit Kunden gezwungen werden sollen, neue iPhones zu kaufen, weil die alten Modelle für die Gerätebesitzer zu langsam geworden sind. Betroffene Kunden könnten den alten Akku gegen einen neuen austauschen - gegen Bezahlung. Dann läuft der iPhone-Prozessor wieder mit maximaler Leistung. Diese Möglichkeit wurde aber erst dadurch bekannt, dass Geekbench den Fall aufgedeckt und mit Messwerten belegt hatte.

Künftig soll die Prozessordrosselung auch bei weiteren iPhone-Modellen vorgenommen werden, wenn der fest verbaute Akku nach Ansicht von Apple zu alt ist. Apple sagte aber bislang nicht, mit welcher iOS-Version diese Drosselung bei den aktuellen Modellen iPhone 8 und iPhone X aktiviert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

denimjeans 12. Jan 2018

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Du schreibst mir aus der Seele. In der Regel bin ich...

AgentBignose 29. Dez 2017

Nein günstig ist mir eigentlich nicht so wichtig. Im Moment habe ich ein Moto G5 Plus...

david_rieger 29. Dez 2017

Echt, ist das der erste, wie immer üblich abwegige Autovergleich in diesem Thread? Dann...

david_rieger 29. Dez 2017

Meine ich ja. Ein Device, sie alle zu binden? Natürlich kann man wechseln. Gibt sogar...

ChMu 29. Dez 2017

Du meinst aeltere Android Versionen auf ehemaligen Flagships. Alles unter der S Klasse...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /