Abo
  • IT-Karriere:

iPhone-Drosselung: Apple gibt fehlerhaftes Power-Management zu

Bisher hat Apple älteren Akkus die Schuld an der iPhone-Drosselung gegeben. Jetzt hat das Unternehmen erstmals eingeräumt, dass sich das Smartphone unerwartet abschaltet, weil das Power Management fehlerhaft ist. Möglicherweise sind neue Modelle weniger stark betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple antwortet auf Fragen eines US-Senators.
Apple antwortet auf Fragen eines US-Senators. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Acht Wochen lang hat Apple keine technischen Details zur iPhone-Drosselung bekanntgegeben. Erst die Anfrage eines US-Senators bringt Klarheit: Ars Technica hat die Antwort veröffentlicht. Darin räumt Apple ein, dass die Drosselung der Prozessoren bei den Modellen iPhone 6, 6 Plus, 6s, 6S Plus, SE, 7 und 7 Plus notwendig gewesen sei, weil das Power Management der Geräte fehlerhaft sei. Apple-typisch wird das allerdings nur indirekt zugegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Apple spricht erstmals davon, bei den aktuellen Modellen iPhone 8, 8 Plus und X eine Hardware-Modifikation vorgenommen zu haben, die ein besseres Power Management ermögliche. Damit würden unerwünschte Abschaltungen des Smartphones verhindert. Apples Stellungnahme lässt offen, ob die Prozessoren weiterhin gedrosselt werden, wenn ein älterer Akku erkannt wird. Es gibt auch keine Details dazu, welche Hardware-Änderungen vorgenommen wurden.

Laut Apple gibt es generell keine Prozessordrosselung bei den älteren Modellen iPhone 4, iPhone 5 und iPhone 5S. Diese hätten andere Anforderungen an die Energieversorgung und nutzten ein anderes Power Management. Das unerwartete Ausschalten komme hier nicht vor, so dass Apple darauf verzichtet habe, den Prozessor künstlich zu verlangsamen.

Apple ließ US-Handelsausschuss warten

Der Senator John Thune hatte Apple Anfang Januar 2018 einen Fragenkatalog rund um die zuvor bekanntgewordene iPhone-Drosselung zugeschickt. Thune sitzt im US-Handelsausschuss und hat Apple eine Frist von knapp zwei Wochen gesetzt. Diese ließ Apple verstreichen, ohne die Fragen zu beantworten. Erst weitere knapp zwei Wochen später hat Apple die Fragen beantwortet.

Das Schreiben bestätigt erneut, dass Apple auf die Prozessordrosselung erst hinwies, als diese im Dezember 2017 vom Benchmark-Hersteller Geekbench bekanntgemacht und mit Messwerten belegt wurde. In den Release Notes zu den betreffenden iOS-Updates etwa vom Januar 2017 heißt es lediglich, dass das Power Management verbessert worden sei, um eine unerwartete Abschaltung eines iPhones zu verhindern.

Auch gegenüber mehreren US-Medien verschleierte Apple im Februar 2017 die Prozessordrosselung: In einer von Apple bestätigten Mitteilung heißt es, dass die nicht geplante Abschaltung mit dem im Januar erschienenen iOS-Update auf 10.2.1 aufgefangen worden sei. Welche Mittel dafür angewendet wurden, erklärte der Hersteller darin nicht.

Bis zum Erscheinen des Updates plagten sich viele iPhone-Besitzer damit, dass sich ihr Smartphone abschaltete und dann nicht mehr ohne weiteres verwendet werden konnte. Es konnte erst wieder eingeschaltet werden, wenn ein Netzteil an das Smartphone und die Steckdose angeschlossen wurde.

Weiterhin keine Rückerstattung für Akkutausch

Seit Ende 2017 bietet Apple Besitzern eines iPhone 6, 6 Plus, 6s, 6S Plus, SE, 7 und 7 Plus einen vergünstigten Akkutausch an. Sie können den Akku für 30 statt 90 Euro austauschen lassen, falls ihr Gerät von der künstlichen Drosselung betroffen ist. Dabei entscheidet Apple, ob der Akkutausch nur wegen der Drosselung notwendig ist. Die Preisreduktion ist bis Ende des Jahres beschränkt.

Wer im vergangenen Jahr seinen Akku wegen der Drosselung getauscht und den vollen Preis bezahlt hat, erhält bislang keinen nachträglichen Rabatt. Apple hat noch nicht entschieden, ob sich das noch ändern wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 48,49€
  3. 1,72€
  4. (-56%) 19,99€

deinkeks 08. Feb 2018

Was bietet denn VW Seinen EU Kunden an? Lediglich ein schwaches Softwareupdate oder ne...

Nikolai 08. Feb 2018

Sie haben einen Fehler weg optimiert? Klar - kann man so ausdrücken... aber mal...

LeonBergmann 07. Feb 2018

Die Powermanagement-Chips in iPhone und Co. sind zum Großteil von Dialog Semiconductor...

ssj3rd 07. Feb 2018

Wurde dann durch jede Pressestelle wieder negiert als die Zahlen veröffentlicht...

Gamma Ray Burst 07. Feb 2018

Kenne ich von meinem alten S5, das hat nach 3-4 Jahren auch sehr empfindlich auf die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /