• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Displays: Samsung soll 835 Millionen Euro von Apple erhalten haben

Wegen zu wenig abgenommener Displays für seine iPhones soll Apple zu einer hohen Zahlung an Samsung verpflichtet gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Display eines iPhone XS Max
Das Display eines iPhone XS Max (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat in seiner jüngsten Prognose für das zweite Quartal 2020 eine einmalige hohe Zahlung an die Displaysparte erwähnt. Wie die Webseite Display Supply Chain schreibt, soll es sich dabei um eine Strafzahlung Apples handeln.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln

Apple soll zu der Zahlung verpflichtet gewesen sein, da der Hersteller zu wenige OLED-Bildschirme von Samsung abgenommen habe. Apple verwendet die Panels für seine iPhones, die bereits seit einigen Jahren mit Samsung-Bildschirmen gebaut werden.

Die genaue Summe der Zahlung erwähnte Samsung nicht. Quellen von Display Supply Chain legen allerdings nahe, dass es sich um umgerechnet über 835 Millionen Euro handeln soll. Durch die Zahlung soll die Displaysparte Samsungs anstelle eines Verlustes im zweiten Quartal 2020 einen Gewinn gemacht haben.

Apple musste schon in der Vergangenheit aus gleichem Grund zahlen

Bereits im zweiten Quartal 2019 soll Apple eine derartige Zahlung an Samsung geleistet haben. Damals soll die Summe umgerechnet fast 656 Millionen Euro betragen haben. Die genauen Hintergründe der Strafzahlungen waren auch damals unklar.

Apple hat sich vertraglich verpflichtet, Samsung eine festgelegte Anzahl an OLED-Displays abzunehmen. Neben Samsung bezieht Apple auch noch eine geringere Anzahl an OLED-Bildschirmen von LG. Die LC-Displays stammen von Japan Display, LG und Sharp.

Unklar ist, welche Faktoren zu dem möglichen geringen Absatz beigetragen haben. Neben einer geringeren Nachfrage nach iPhones als erwartetet ist auch ein Umschwenken auf einen anderen Displayhersteller möglich.

Samsungs endgültige Quartalszahlen sollen Ende Juli 2020 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 326€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...
  3. (u. a. PSN Card 20 Euro für 18,29€, Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck...
  4. (u. a. Kensington ValueKeyboard für 9,79€, Xiaomi Mi Note 10 Lite 128GB für 279€, Thermaltake...

nightmar17 15. Jul 2020 / Themenstart

Die Rechnung ist ja nicht ganz richtig. Das ist hier nur eine Strafzahlung. Ich denke...

genussge 15. Jul 2020 / Themenstart

Ein iPhone 11 kostet(e) rund 500 US-Dollar (440 Euro) in der Herstellung. Vertriebs- und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /