• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Displays: Samsung soll 835 Millionen Euro von Apple erhalten haben

Wegen zu wenig abgenommener Displays für seine iPhones soll Apple zu einer hohen Zahlung an Samsung verpflichtet gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Display eines iPhone XS Max
Das Display eines iPhone XS Max (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat in seiner jüngsten Prognose für das zweite Quartal 2020 eine einmalige hohe Zahlung an die Displaysparte erwähnt. Wie die Webseite Display Supply Chain schreibt, soll es sich dabei um eine Strafzahlung Apples handeln.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Apple soll zu der Zahlung verpflichtet gewesen sein, da der Hersteller zu wenige OLED-Bildschirme von Samsung abgenommen habe. Apple verwendet die Panels für seine iPhones, die bereits seit einigen Jahren mit Samsung-Bildschirmen gebaut werden.

Die genaue Summe der Zahlung erwähnte Samsung nicht. Quellen von Display Supply Chain legen allerdings nahe, dass es sich um umgerechnet über 835 Millionen Euro handeln soll. Durch die Zahlung soll die Displaysparte Samsungs anstelle eines Verlustes im zweiten Quartal 2020 einen Gewinn gemacht haben.

Apple musste schon in der Vergangenheit aus gleichem Grund zahlen

Bereits im zweiten Quartal 2019 soll Apple eine derartige Zahlung an Samsung geleistet haben. Damals soll die Summe umgerechnet fast 656 Millionen Euro betragen haben. Die genauen Hintergründe der Strafzahlungen waren auch damals unklar.

Apple hat sich vertraglich verpflichtet, Samsung eine festgelegte Anzahl an OLED-Displays abzunehmen. Neben Samsung bezieht Apple auch noch eine geringere Anzahl an OLED-Bildschirmen von LG. Die LC-Displays stammen von Japan Display, LG und Sharp.

Unklar ist, welche Faktoren zu dem möglichen geringen Absatz beigetragen haben. Neben einer geringeren Nachfrage nach iPhones als erwartetet ist auch ein Umschwenken auf einen anderen Displayhersteller möglich.

Samsungs endgültige Quartalszahlen sollen Ende Juli 2020 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...

nightmar17 15. Jul 2020

Die Rechnung ist ja nicht ganz richtig. Das ist hier nur eine Strafzahlung. Ich denke...

genussge 15. Jul 2020

Ein iPhone 11 kostet(e) rund 500 US-Dollar (440 Euro) in der Herstellung. Vertriebs- und...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /