Abo
  • Services:
Anzeige
Die Attraktivität von iPhones sinkt bei Kriminellen.
Die Attraktivität von iPhones sinkt bei Kriminellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

iPhone: Diebstähle seit iOS 7 deutlich zurückgegangen

Apples Sperrfunktionen in iOS 7 zeigen Wirkung. In zwei US-Städten sowie in London sind die Diebstähle von iPhones laut der New York Times erheblich zurückgegangen.

Anzeige

Apples Diebstahlschutz zeigt Wirkung. Die bei Kriminellen beliebten iPhones werden nicht mehr so häufig entwendet, wie die New York Times berichtet. So ist in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014 der Anteil der geraubten Apple-Geräte verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 19 Prozent gesunken. Bei Diebstählen waren es sogar 29 Prozent.

Ähnliche Tendenzen meldete auch San Francisco der New York Times, bezieht sich aber nur auf Raubüberfälle von iPhones. Zudem berücksichtigt die Statistik nur den Zeitraum von sechs Monaten vor und nach der Einführung von Apples neuem Diebstahlschutz mit iOS 7. Hier sank die Anzahl der geraubten iPhones um stolze 38 Prozent. In London sind es immerhin noch 24 Prozent. Saisonale Einflüsse sind nicht berücksichtigt.

Es liegt nahe anzunehmen, dass der Diebstahlschutz dafür sorgte, dass Apples Geräte für Kriminelle weniger attraktiv sind und sich schlechter weiterverkaufen lassen. Das Risiko, nicht verwertbare Ware zu stehlen, ist höher geworden, auch wenn längst nicht alle iPhones entsprechend abgesichert sind. Die Funktion hat insbesondere bei nicht abgesicherten iPhones große Nachteile. So gelang es Ende Mai 2014 Kriminellen dank des Diebstahlschutzes, Lösegeld von iOS-Nutzern zu erpressen. Die Apple-IDs der Opfer waren kompromittiert und die Kriminellen sorgten mit den IDs dafür, dass einige Geräte gesperrt wurden und sich dann nicht mehr entsperren ließen.

Derzeit gibt es Diskussionen darüber, ob und wie der Schutz von Smartphones verbessert werden kann. Die Deutsche Telekom äußerte sich beispielsweise skeptisch zu IMEI-Sperren wegen der Gefahr von Duplikaten. Zudem ist schon lange bekannt, dass sich IMEI-Nummern leicht manipulieren lassen - ein Grund dafür, dass international IMEI-Sperren selten sind. Allerdings profitieren Hersteller und Handel auch von schlechtem Diebstahlschutz. Die Politik fordert ein Sperrregister anhand von IMEI-Nummern. Es wird davon ausgegangen, dass die Masse von Tätern bei der Weitergabe der Geräte etwa an Hehler nicht die IMEI-Sperre überlistet.


eye home zur Startseite
Trollversteher 20. Jun 2014

frei=unabhängig vom OS/Handy-Hersteller. Oder eben "Thirdparty", wenn Du Probleme mit...

ChMu 20. Jun 2014

Ich wuerde mal sagen, ja. Warum sollte ich als Dieb das gleiche Risiko eingehen bei nem...

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Das macht man, weil es irgendwie lustig ist. Ich hatte auch schon einige Windows-Themes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. 6,99€
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: hmmm

    SJ | 12:56

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel