Abo
  • Services:
Anzeige
Die Attraktivität von iPhones sinkt bei Kriminellen.
Die Attraktivität von iPhones sinkt bei Kriminellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

iPhone: Diebstähle seit iOS 7 deutlich zurückgegangen

Apples Sperrfunktionen in iOS 7 zeigen Wirkung. In zwei US-Städten sowie in London sind die Diebstähle von iPhones laut der New York Times erheblich zurückgegangen.

Anzeige

Apples Diebstahlschutz zeigt Wirkung. Die bei Kriminellen beliebten iPhones werden nicht mehr so häufig entwendet, wie die New York Times berichtet. So ist in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014 der Anteil der geraubten Apple-Geräte verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 19 Prozent gesunken. Bei Diebstählen waren es sogar 29 Prozent.

Ähnliche Tendenzen meldete auch San Francisco der New York Times, bezieht sich aber nur auf Raubüberfälle von iPhones. Zudem berücksichtigt die Statistik nur den Zeitraum von sechs Monaten vor und nach der Einführung von Apples neuem Diebstahlschutz mit iOS 7. Hier sank die Anzahl der geraubten iPhones um stolze 38 Prozent. In London sind es immerhin noch 24 Prozent. Saisonale Einflüsse sind nicht berücksichtigt.

Es liegt nahe anzunehmen, dass der Diebstahlschutz dafür sorgte, dass Apples Geräte für Kriminelle weniger attraktiv sind und sich schlechter weiterverkaufen lassen. Das Risiko, nicht verwertbare Ware zu stehlen, ist höher geworden, auch wenn längst nicht alle iPhones entsprechend abgesichert sind. Die Funktion hat insbesondere bei nicht abgesicherten iPhones große Nachteile. So gelang es Ende Mai 2014 Kriminellen dank des Diebstahlschutzes, Lösegeld von iOS-Nutzern zu erpressen. Die Apple-IDs der Opfer waren kompromittiert und die Kriminellen sorgten mit den IDs dafür, dass einige Geräte gesperrt wurden und sich dann nicht mehr entsperren ließen.

Derzeit gibt es Diskussionen darüber, ob und wie der Schutz von Smartphones verbessert werden kann. Die Deutsche Telekom äußerte sich beispielsweise skeptisch zu IMEI-Sperren wegen der Gefahr von Duplikaten. Zudem ist schon lange bekannt, dass sich IMEI-Nummern leicht manipulieren lassen - ein Grund dafür, dass international IMEI-Sperren selten sind. Allerdings profitieren Hersteller und Handel auch von schlechtem Diebstahlschutz. Die Politik fordert ein Sperrregister anhand von IMEI-Nummern. Es wird davon ausgegangen, dass die Masse von Tätern bei der Weitergabe der Geräte etwa an Hehler nicht die IMEI-Sperre überlistet.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München
  2. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Lampe & Schwartze KG, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       

  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Kurios

    DerDy | 20:24

  2. Re: Sparkasse - das war nach der Überschrift klar.

    sofries | 20:23

  3. Re: Genau das passiert hier bei mir auch

    DerDy | 20:18

  4. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Koto | 20:16

  5. Re: Machen die Grünen immer wieder

    thecrew | 20:16


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel