Abo
  • Services:

iPhone: Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren

2017 wird das Jahr der 10-nm-Smartpone-Prozessoren: Neben Mediateks, Hisilicons, Qualcomms und Samsungs SoCs entsteht auch Apples A11-Chip in einem solchen Node. Die TSMC soll 100 Millionen SoCs für das nächste iPhone herstellen, aber auch Samsung produziert 10-nm-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A10 nutzt vier Kerne - der A11 vermutlich auch
Der A10 nutzt vier Kerne - der A11 vermutlich auch (Bild: Apple)

Der Economic Daily News zufolge wird die TSMC - der größte Auftragsfertiger der Welt - demnächst beginnen, Apples neuen A11-Chip für die kommende iPhone-Generation zu produzieren. Das berichtet Digitimes unter Berufung auf die chinesische Zeitung. Apple hätte sich damit zum zweiten Mal in Folge für die TSMC als Hersteller für ein System-on-a-Chip entschieden, beim A9 setzte Cupertino auch noch parallel auf Samsung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der neue A11-Prozessor soll in TSMCs 10-nm-FinFET-Verfahren entstehen und wie der A10 Fusion ein sogenanntes InFO-Package nutzen. Die Integrated-Fan-Out-Technik verringert die Bauhöhe, was für flache Smartphones von Vorteil ist. Technisch dürfte der A11 dem A10 Fusion ähneln und vier oder sechs Kerne aufweisen, die von iOS bisher als zwei Cluster gesehen werden.

Apple plant offenbar mehr als 100 Millionen Chips

Zwischen April und Juli 2017 soll die TSMC für Apple mehr als 50 Millionen Chips produzieren, bis Endes des Jahres würden es rund 100 Millionen sein. Die Zahlen basieren auf Angaben von Quellen in TSMCs Zuliefererkette und erscheinen angesichts der Absatzzahlen der bisherigen iPhones realistisch. Allerdings ist Apple nicht der einzige Hersteller, der 10-nm-Chips bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company bestellt hat.

Hisilicon, sprich Huawei, wird den nächsten Kirin-Prozessor in diesem Node fertigen lassen und für Mediateks X30 gilt das ebenfalls. Anders bei Qualcomm und Samsung: Der Snapdragon 835 und der Exynos 8895 entstehen in Samsungs 10LPE-Verfahren, was ähnlich aber nicht direkt vergleichbar ist. Das steht für Low Power Early, wie für Samsung üblich folgt noch eine 10LPP-Variante (Low Power Plus) mit verbesserten Leistungscharakteristiken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /