Abo
  • Services:

iPhone: Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren

2017 wird das Jahr der 10-nm-Smartpone-Prozessoren: Neben Mediateks, Hisilicons, Qualcomms und Samsungs SoCs entsteht auch Apples A11-Chip in einem solchen Node. Die TSMC soll 100 Millionen SoCs für das nächste iPhone herstellen, aber auch Samsung produziert 10-nm-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A10 nutzt vier Kerne - der A11 vermutlich auch
Der A10 nutzt vier Kerne - der A11 vermutlich auch (Bild: Apple)

Der Economic Daily News zufolge wird die TSMC - der größte Auftragsfertiger der Welt - demnächst beginnen, Apples neuen A11-Chip für die kommende iPhone-Generation zu produzieren. Das berichtet Digitimes unter Berufung auf die chinesische Zeitung. Apple hätte sich damit zum zweiten Mal in Folge für die TSMC als Hersteller für ein System-on-a-Chip entschieden, beim A9 setzte Cupertino auch noch parallel auf Samsung.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Der neue A11-Prozessor soll in TSMCs 10-nm-FinFET-Verfahren entstehen und wie der A10 Fusion ein sogenanntes InFO-Package nutzen. Die Integrated-Fan-Out-Technik verringert die Bauhöhe, was für flache Smartphones von Vorteil ist. Technisch dürfte der A11 dem A10 Fusion ähneln und vier oder sechs Kerne aufweisen, die von iOS bisher als zwei Cluster gesehen werden.

Apple plant offenbar mehr als 100 Millionen Chips

Zwischen April und Juli 2017 soll die TSMC für Apple mehr als 50 Millionen Chips produzieren, bis Endes des Jahres würden es rund 100 Millionen sein. Die Zahlen basieren auf Angaben von Quellen in TSMCs Zuliefererkette und erscheinen angesichts der Absatzzahlen der bisherigen iPhones realistisch. Allerdings ist Apple nicht der einzige Hersteller, der 10-nm-Chips bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company bestellt hat.

Hisilicon, sprich Huawei, wird den nächsten Kirin-Prozessor in diesem Node fertigen lassen und für Mediateks X30 gilt das ebenfalls. Anders bei Qualcomm und Samsung: Der Snapdragon 835 und der Exynos 8895 entstehen in Samsungs 10LPE-Verfahren, was ähnlich aber nicht direkt vergleichbar ist. Das steht für Low Power Early, wie für Samsung üblich folgt noch eine 10LPP-Variante (Low Power Plus) mit verbesserten Leistungscharakteristiken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /